eScience-Center

GIS Projekt Iran

erstellt von Robert Strohbach und Nicola Weiß

Der Iran macht heute meist im Zusammenhang mit Meldungen über sein Atomprogramm oderMenschenrechtsverletzungen auf sich aufmerksam, dabei gerät sein großes historisches undkulturelles Erbe oft in den Hintergrund. Im Iran finden sich nicht nur die Zeugnisse derhistorischen Seidenstraße, welche durch die Region verlief, auch der aktuelle Handel macht denIran zu einem facettenreichen Land "zwischen den Kontinenten". Die Geschichte des Iran, indiesem Projekt beginnt mit der historischen Seidenstraße und dem aufstrebenden Shah AbbasI. Welcher die damalige Hauptstadt Isfahan zu einem neuen kulturellen, wirtschaftlichen undreligiösen Zentrum machte. Er ließ den Maidan-e Shah errichten und schuf hiermit eineinzigartiges Stadtzentrum, welches noch heute zu besichtigen ist. Vom historischen Iran ist esein langer Weg zu dem Land, welches wir heute kennen. Der Bau der Eisenbahnstreckezwischen Mashhad und Sarakhas war ein erster Schritt zur heutigen, wirtschaftlichaufstrebenden Nation. Durch die Inbetriebnahme der Eisenbahnlinie öffnete der Iran seineGrenzen zur Außenwelt. Diese Grenzen sind (bis) heute durchlässig für unterschiedlichsteWaren, nicht zuletzt geschmuggelte Drogen. Die großen Städte und Raffinerien zeigenexemplarisch ökonomische Knotenpunkte.

Quellen

1) Afrasiabi, Kaveh L.: „Iran moving into the big league“, Asia Times online, 2008: www.atimes.com/atimes/Middle_East/JE03Ak03.html (aufgerufen am 05.06.2015)

2) Anderson, Ewan W.: The Middle East - Geography and Geopolitics, London, Routledge, 2000 (aufgerufen am 05.06.2015)

3) Elbagir, Nima: „Afghan-Iranian mountain trails reveal hidden weapons smuggling route“,CNN.com, 2010: edition.cnn.com/2010/WORLD/asiapcf/03/23/iran.afghanistan.weapons.taliban/ (aufgerufen am 05.06.2015)


4) Dale, Stephen F.: Empires and Emporia: Palace, Mosque, Market, and Tomb in Istanbul, Isfahan, Agra, and
Delhi. In: Journal of the Economic and Social History of the Orient 53 (2010) 212-229

5) F.A.Z.-online: „Opium-Rekordernte in Afghanistan“, faz.net, 2014: www.faz.net/aktuell/wirtschaft/opium-rekordernte-in-afghanistan-13262075.html (aufgerufen am 05.06.2015)


6) Gol, Jiyar: „Travelling the smugglers' route from Turkey to Iran“, BBC.com, 2010:http://www.bbc.com/news/world-middle-east-10819765 (aufgerufen am 05.06.2015)
7) Gubaidullina, Mara: Transit Potential of Iran and ist importance for Central Asia. Public Administration & Regional Studies. 7th Year, No. 2 (14) – 2014 Galati University Press.

8) Peimani, Hooman: „Iran stakes a claim to the Silk Road“, Asia Times online, 2003: www.atimes.com/atimes/Middle_East/EH14Ak01.html (aufgerufen am 05.06.2015)


9) Perthes, Volker: Iran - Eine politische Herausforderung, Bonn, Bpb, 2008

10) Rafsandschani, Fatmeh Haschemi: Die Rolle des Iran in der Seidenstraße des dritten Jahrtausend. newparadigm.schillerinstitute.com/de/media/dr-fatemeh-hashemi-rafsanjani-irans-role-in-the-new-silk-roadstrategy-in-the-3rd-millennium/ (aufgerufen am 15.07.2015)


11) Shirazi, Habibollah Abolhassan: Trade and the Role of a New Silk Woad for Traders in Central Asia: The Iranian Case. In: Michael Grevers (Edt.): Traders and Trade Routes of Central Asia: ‘The Silk Road‘, Then and Now. Toronto Studies in Central and Inner Asia No.8 Asian Institute, University of Toronto. 2007. S.215-222

12) United Nations Office on Drugs and Crime: „Central Asia - The situation“, unodc.org, 2010: www.unodc.org/unodc/en/drug-trafficking/central-asia.html (aufgerufen am 05.06.2015)


13) Unesco: Meidan Emam, Esfahan. whc.unesco.org/en/list/115/ (aufgerufen am 15.07.2015)