Uni-Tübingen

Agnes Schormann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Doktorandin)

Teilprojekt G02: Geistliche Frauengemeinschaften im 15. und 16. Jahrhundert: Ordnungsvorstellungen und Bedrohungskommunikation in Reform und Reformation

 

   
Dienstadresse: Keplerstraße 2
72074 Tübingen
Raum: 192
Telefon: 07071 29 75092
E-Mail: agnes.schormannspam prevention@uni-tuebingen.de

Beruflicher Werdegang

  • 2009-2012: Studium der Klassischen Archäologie an der Eberhard Karls Universität Tübingen (Abschluss: (B.A.)
  • 2012-2015: Studium der Geschichtswissenschaft Schwerpunkt Historische Hilfswissenschaften an der Eberhard Karls Universität Tübingen (Abschluss: M.A.)
  • seit 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB 923 „Bedrohte Ordnungen“

Forschungsschwerpunkte / wissenschaftliche Interessensgebiete

  • Süddeutsche Landeskunde
  • Geistliche Frauengemeinschaften (vor allem Kanonissen)
  • Identitäten, Handlungsmöglichkeiten und Entscheidungsfindungen
  • Reformationsgeschichte
  • Hilfswissenschaften

Forschungsprojekt im Rahmen des SFB 923

Thema: Einzeluntersuchung im Rahmen des Teilprojekts G02 „Geistliche Frauengemeinschaften im 15. und 16. Jahrhundert: Ordnungsvorstellungen und Bedrohungskommunikation in Reform und Reformation.“ Vorläufiger Titel: „arme frauwen, junckfrawen und adelspersonen... Kontinuität und Wandel der Identitäten und Handlungsmöglichkeiten von Kanonissen im 15. und 16. Jahrhundert“

Abstract: In der Teiluntersuchung wird die Frage nach Identitäten, Handlungsmöglichkeiten und Entscheidungsfindungen von Akteuren in einer Ordnung gestellt. Verändern sich diese während einer Bedrohung oder bleiben sie möglicherweise stetig? Dies wird auf die Stiftdamen (ordensunabhängige geistliche Frauen) des 15. und 16. Jahrhunderts im süddeutschen Raum angewandt. Dabei werden sowohl Quellen aus alltäglichen Situationen als auch solche, die im Zuge der Bedrohung durch die Reformation entstanden, analysiert. Es soll die jeweilige eigene Ordnung der Stifte untersucht und über die Zeit hinweg dargestellt werden. Dabei geht es nicht nur um ein Hinführen zur bedrohten Ordnung durch die Reformation, vielmehr sollen auch Einzelaspekte, welche eine Stiftsgemeinschaft und deren Individuen formten, hinterfragt werden.

Publikationen

  • Rezensionen zu:
    • Eva Schlotheuber: „Gelehrte Bräute Christi“ Religiöse Frauen in der spätmittelalterlichen Gesellschaft, erscheint in: Archa Verbi. (in Arbeit)
    • Sigrid Wegner: Beginen, Klausnerinnen und andere Fromme Frauen im Raum Koblenz. Geistliche und weltliche Netzwerke im späten Mittelalter, erscheint in: Blätter für Württembergische Kirchengeschichte (in Arbeit)
    • Dietmar Schiersner: Räume und Identitäten. Stiftsdamen und Damenstifte in Augsburg und Edelstetten im 18. Jahrhundert, erschienen in: Blätter für Württembergische Kirchengeschichte 117 (2017), S. 433-435.

Sammelbandbeiträge:

  •  Der ergerlich unnd gemain zuganng von mannspersonenn — Die Beziehungen der Stiftsdamen Augsburgs und Oberstenfelds zu Männern, in: Oberrheinische Studien (In Arbeit).
  • Akteure, Interessen und Aushandlungsprozesse. Die Eröffnung der Außenstelle Göppingen, in: Frie, Ewald (Hrsg.): Die Geschichte der Hochschule Esslingen: Ein Lesebuch zum 100-jährigen Jubiläum, Esslingen 2014, S. 284-295.

Zeitschriftenartikel:

  • Art. "Kleidung von Kanonissen", in: Schwäbische Heimat (in Arbeit)
  • „und sol uns fürbas verboten sein alle gotlich dienst“ in: Steinheimer Nachrichten, Beiträge zur Heimatkunde Nr. 01, 2016, S, 15-18.
  • Auf Spurensuche: „und sol uns fürbas verbotten sein alle gotlich dienst“, in: Momente 4/2015, S. 10-12.

Onlinepublikation:

  • Akteure, Interessen und Aushandlungsprozesse. Die Eröffnung der Außenstelle Göppingen, in: Frie, Ewald (Hrsg.): Die Geschichte der Hochschule Esslingen: Ein Lesebuch zum 100-jährigen Jubiläum, Esslingen 2014, S. 284-295.
  • Auf Spurensuche: „und sol uns fürbas verbotten sein alle gotlich dienst“, in: Momente 4/2015, S. 10-12.
  • „und sol uns fürbas verboten sein alle gütlich dienst“ in: Steinheimer Nachrichten, Beiträge zur Heimatkunde Nr. 01, 2016, S, 15-18.
  • Rezension zu Dietmar Schiersner „Räume und Identitäten“ (Erscheint 2018)
  • Stiftsstatuten, in: Südwestdeutsche Archivalienkunde (SWA), digital unter www.leo-bw.de (Landeskunde Entdecken Online) (Erscheint 2018)
  • Kanonissen und ihre Kanoniker, in Oberrheinische Studien (Erscheint 2018)

 

Vorträge, Workshops, Tagungen

  • 06/2018: „Identitäten und Handlungsmöglichkeiten von Stiftsdamen“ im Kolloquium von Prof. Dr. Arnd Reitemeier, Göttingen.
  • 05/2018: Einführungsvortrag und Begrüßung beim Workshop „Ordnungsdiskurse in Frauenstiften: Statuten“, an der Eberhard Karls Universität Tübingen, Sonderforschungsbereich 923 ‚Bedrohte Ordnungen‘.
  • 03/2018: „Was unnsere verordnete lanndt visitatores verrichten sollen. Die Reformation im Bottwartal — ein landesgeschichtlicher Vergleich“ (Zusammen mit Tabea Scheible) beim Workshop AGFEM (Arbeitskreis geistliche Frauen im europäischen Mittelalter), Höchst.
  • 12/2017: „Identität und Abgrenzung in süddeutschen Kanonissenstiften“ Vortrag bei der Veranstaltung „Neues aus dem Institut für Geschichtliche Landeskunde — in Erinnerung an Hansmartin Decker-Hauff“, Tübingen.
  • 10/2017: „Was mir und mein gotzhaus geschehen ist in der lutterei. Die Reaktion geistlicher Frauengemeinschaften auf die Bedrohung durch die Reformation“ an der Volkshochschule Nürtingen.
  • 07/2017: „Süddeutsche Kanonissenstifte in Bedrohungssituationen. Identitäten, Handlungsmöglichkeiten und Entscheidungsfindung“ bei der Doktorandentagung: „Methoden der Landesgeschichte“ Georg-August-Universität Göttingen.
  • 03-04/2017: „Kanonissen und ihre Kanoniker“ bei der Tagung: „Religiöse Frauengemeinschaften am südlichen Oberrhein“, Waldkirch.
  • 03/2016: „was mir und mein gotzhaus geschehen ist in der luterei - St. Stephan in Augsburg während der Reformation“ beim Workshop AGFEM (Arbeitskreis geistliche Frauen im europäischen Mittelalter), Dhaun.
  • 10/2015: „Süddeutsche Frauenstifte im 15. und 16. Jahrhundert“ (Zusammen mit Prof. Dr. Sigrid Hirbodian, Tabea Scheible: „Geistliche Frauengemeinschaften im 15. und 16. Jahrhundert: Ordnungsvorstellungen und Bedrohungskommunikation in Reform und Reformation. Projektvorstellung“). Beim Workshop „Frauenklöster am südlichen Oberrhein“, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.B.

Diskussionsleitungen

  • 06/2018: Diskussionsleitung beim Workshop „Gemeinschaftsvorstellungen und Gemeinschaftspraxis. Mendikanten und ihre Netzwerke im städtischen und ländlichen Raum“, Heidelberger Akademie der Wissenschaften.
  • 05/2018: Abschlussdiskussion mit Michael Hohlstein (Universität Konstanz) beim Workshop „Ordnungsdiskurse in Frauenstiften: Statuten“, an der Eberhard Karls Universität Tübingen, Sonderforschungsbereich 923 ‚Bedrohte Ordnungen‘.
  • 05/2018: Quellendiskussion beim Workshop „Ordnungsdiskurse in Frauenstiften: Statuten“ an der Eberhard Karls Universität Tübingen, Sonderforschungsbereich 923 ‚Bedrohte Ordnungen‘.
  • 04/2017: Diskussionsleitung beim Workshop „Ordnungsdiskurs in Frauenklöstern: Chroniken und Selbstzeugnisse“ an der Eberhard Karls Universität Tübingen, Sonderforschungsbereich 923 ‚Bedrohte Ordnungen‘.
  • 03/2017: Teilnahme am Panel „Theorie Slam“ bei der Tagung: „Reforms in female religious communities in the Middle Ages“, Weingarten.

Workshop- und Tagungsorganisation:

  • 05/2019: „Die Reformation und geistliche Frauen“ mit Prof. Dr. Sigrid Hirbodian, Tabea Scheible, Tübingen.
  • 06/2018: Workshop: Social Order and Network Analysis in Historical Perspective, mit PhD Kathryne Beebe (University of Texas) und Prof. Dr. Christina Lutter (Universität Wien), Tübingen.
  • 05/2018: „Ordnungsdiskurse in Frauenstiften: Statuten“ mit Tabea Scheible, Tübingen.
  • 04/2017: „Ordnungsdiskurs in Frauenklöstern: Chroniken und Selbstzeugnisse“ mit Tabea Scheible, Tübingen.
  • 02/2016: „Threatened Orders in the Twelfth-Century: Monastic Reform as a Traumatic Process“, mit PhD Alison I. Beach (Ohio State University), Tübingen.

 

Lehrveranstaltungen

  • Sommersemester 2018: Übung „Reform und Reformation in Konstanz: Kloster Zoffingen“ (mit Dr. Stefanie Neidhardt).
  • Wintersemester 2017/18: Übung: „Aufnahme und Austritte: Wege frommer Frauen in geistliche Gemeinschaften“.
  • Sommersemester 2017: Übung: „Ordnungsdiskurs in Frauenstiften: Statuten“.
  • Wintersemester 2016/17: Übung: „Spätmittelalterliche Frauenklöster: Chroniken und Selbstzeugnisse" (mit Tabea Scheible).