Uni-Tübingen

Dr. Christine Hecht

Akademische Mitarbeiterin (Postdoc)

Büro
SFB 923 "Bedrohte Ordnungen"
Keplerstrasse 2 (NO-Flügel)
72074 Tübingen
+49 7071 29-77124 (Sekr.)
Christine.hechtspam prevention@uni-tuebingen.de

Sprechzeiten
nach Vereinbarung per Mail

Teilprojekt
Teilprojekt G01: Platonismus und Christentum in der Spätantike 


Forschungsprojekt im Rahmen des SFB 923

Arbeitstitel: Porphyrios und Eusebios über die Präsenz der Götter: Götterbilder und Orakel als Medien in nicht-christlicher Kultpraxis.

Abstract: Die Einzelanalyse im Rahmen des Teilprojekts G01 "Platonismus und Christentum in der Spätantike - Porphyrios' Interpretation, Verteidigung und Neuordnung paganer Kultpraxis: Eine Bedrohung der christlichen Ordnung?" umfasst die wissenschaftliche Untersuchung bisher kaum erschlossener Schriften des Porphyrios, „Über die aus Orakeln zu schöpfende Philosophie“ und „Über die Götterbilder“. Es werden sowohl erste deutsche Übersetzungen und ein wissenschaftlich angemessener Kommentar der relevanten Porphyrios-Schriften erstellt als auch die christlichen Rahmen- und Referenztexte analysiert. Dabei steht die Frage im Vordergrund, wie einerseits der Platoniker Porphyrios den paganen Götterkosmos und seine mediale Präsentation (in Bildern und Orakelsprüchen) aus platonischer Sicht konstruiert und andererseits etwa Eusebios von Caesarea, in dessen „Praeparatio Evangelica“ die porphyrianischen Schriften hauptsächlich überliefert sind, die frühchristliche Position demgegenüber darstellt. Porphyrios reflektiert über Bildrepräsentationen des Göttlichen, über Symbole und die Präsenz hellenischer Orakelgötter gerade im ausgehenden 3. Jh. n. Chr., unmittelbar vor der großen Christenverfolgung durch Diokletian (303-311). Die Teiluntersuchung behandelt demnach die Frage, inwiefern die Interpretationen des Platonikers als pagane Bewältigungspraxis gegen die als existentiell bedrohlich wahrgenommenen Christen verstanden werden können. Gleichzeitig ist die Stellung des Porphyrios innerhalb der Platoniker zu eruieren. Denn in beiden Schriften thematisiert er Symboliken und die bildlich-materielle Darstellung paganer Götter. Dies ist insofern bemerkenswert, als seit Platons ontologisch begründetem ‚Bilderverbotʻ viele Platoniker theologische Vorbehalte gegenüber Bildformen des Göttlichen hatten.


Forschungschwerpunkte:

  • Antike Lyrik (Archaik und Lyrische Formen der Klassischen Zeit)
  • Antike Musik
  • Platonismus und Christentum in der Spätantike
  • Historische und soziologische Fragestellungen
  • Antike Poetik
  • Tragödie und Komödie

Kurzvita

seit 2015
Akademische Mitarbeiterin

am SFB 923 „Bedrohte Ordnungen“ (Teilprojekt G01)

2013 bis 2015
Promotion im Fach Griechische Philologie

zum Thema „Dichter und Künstler am Hof des Archelaos von Makedonien“

seit 2012
Lehrbeauftragung am Philologischen Seminar

Tübingen (s.u. Lehrveranstaltungen)

2012
Verfassen eines Exposés

zur Bewerbung für ein Promotionsstipendium, Arbeitstitel: „Dichter und Künstler am Hof des Archelaos von Makedonien“

2011 bis 2012
Vorbereitungsdienst für den höheren Schuldienst

an Gymnasien am Uhland-Gymnasium Tübingen (2. Staatsexamen)

2004 bis 2010
Studium der Klassischen Philologie und Geschichte

an der Universität Tübingen (1. Staatsexamen)


Publikationen

Monographien

  • Zwischen Athen und Alexandria: Dichter und Künstler beim makedonischen König Archelaos / Christine Hecht (Wiesbaden, Harrassowitz Verlag, 2017)

Beiträge

  • Eusebios liest Porphyrios. Fragmentierung und Kontextualisierung der Orakelphilosophie, in: H. Seng, L.M. Tissi, Ch. Tommasi Moreschini (Hrsg.), Stimmen der Götter. Orakel und ihre Rezeption von der Spätantike bis in die frühe Neuzeit, Heidelberg 2018 (forthcoming).
  • Porphyry´s daemons as a threat for the Christians, in: P.G. Pavlos, L.F. Janby, E.K. Emilsson and T.T. Tollefsen (Hrsg.), Platonism andChristian Thought in Late Antiquity, London: Routledge (forthcoming).

Konferenzen / Workshops

Vorträge

  • "Die Philosophia ex oraculis im Œuvre des Porphyrios", Forschungscolloquium Zürich (Prof. Dr. Christoph Riedweg), 24.04.2018.
  • "Re-ordering-Strategien des Eusebios", 25.-27. Januar 2018.
  • "Eusebius reads Porphyry. Fragmentation and contextualizing of the Philosophia ex oraculis", Workshop „Aktuelle Polemik“ (TP F03, SFB 923 „Bedrohte Ordnungen“, Tübingen), 13.11.2017
  • "Theurgy in Porphyry?" , Workshop „Religiöse Praktiken“ (TP G01, SFB 923 „Bedrohte Ordnungen“, Tübingen) (zusammen mit David DeMarco), 27.10.2017.
  • Forschungscolloquium Tübingen (Prof. Dr. I. Männlein-Robert), 01.06.2017.
  • "κάθαρσις τοῦ βίου (Porphyrios, Philosophia ex oraculis, frg. 303F., Z. 29 f. Smith)"
  • "Die Orakelphilosophie des Porphyrios zwischen Götterzwang, Theurgie und „ὁμοίωσις θεῷ“", Forschungscolloquium Tübingen (Prof. Dr. I. Männlein-Robert), 12.01.2017.
  • "Porphyry´s demons as a threat for the Christians", Workshop "Platonism and Christian Thought in Late Antiquity" (Oslo), 1.12.2016.
  • “Eusebios liest Porphyrios. Fragmentierung und Kontextualisierung der Orakelphilosophie”, Konferenz „Fortune and Reception of oracular texts in Late Antique and Middle Age world“, Université Libre de Bruxelles (Lucia Tissi, Aude Busine), 05.09.2016.
  • „Mehrstimmigkeit im Fragment 307F. (Smith) der Orakelphilosophie des Porphyrios“, Forschungscolloquium Tübingen (Prof. Dr. I. Männlein-Robert), 05.02.2016.
  • „Zwischen Athen und Alexandria. Intellektuelle in Makedonien bei Archelaos“, Forschungscolloquium Tübingen (Prof. Dr. I. Männlein-Robert), 08.05.2015.
  • „‚Mimesis‘ in den Persern des Timotheos“, Metageitnia 2015, Tübingen, 23.01.2015.
  • „Die Innovation und Wirkung des Choirilos von Samos“, Forschungscolloquium Tübingen (Prof. Dr. I. Männlein-Robert), 11.12.2014.
  • „Der Archelaos des Euripides", Forschungscolloquium Tübingen (Prof. Dr. I. Männlein-Robert), 06.02.2014.
  • „Agathon als Dichter und Musiker bei Aristophanes und Platon“, Metageitnia 2014, Fribourg (CH), 17.01.2014.
  • „Agathon als Dichter und Musiker bei Aristophanes und Platon“, Institutskolloquium, Philologisches Seminar, Tübingen,  22.11.2013.
  • „Das Agathonlied in den Thesmophoriazusen des Aristophanes“, Forschungscolloquium Tübingen (Prof. Dr. I. Männlein-Robert), 04.07.2013.

Workshops

  • Organisation des Workshops „Religiöse Praktiken“ des TP G01 „Platonismus und Christentum in der Spätantike“ des SFB 923 „Bedrohte Ordnungen“, 27. – 28.10.2017.

Lehrveranstaltungen

Übungen

  • "Lektüreübung: Lukian", Sommersemester 2015, Universität Tübingen.
  • "Lektüreübung: Xenophon", Hellenika I+II, Wintersemester 2014/2015, Universität Tübingen.
  • "Griechische Grammatik", Wintersemester 2014/2015, Universität Tübingen.
  • "Lektüreübung: Euripides", Iphigenie in Aulis, Wintersemester 2013/2014, Universität Tübingen.
  • "Lektüreübung: Tibull", Sommersemester 2013, Universität Tübingen.
  • "Lektüreübung: Aristophanes, Thesmophoriazusen," Sommersemester 2013, Universität Tübingen.
  • "Griechische Stilübungen III", Wintersemester 2012/2013, Universität Tübingen.
  • "Lektüreübung: Thukydides VI+VII", Wintersemester 2012/2013, Universität Tübingen.
  • "Graecum II", Wintersemester 2012/2013, Universität Tübingen.

Proseminare

  • "Euripides, Medea", Wintersemester 2016/2017, Universität Tübingen.