Uni-Tübingen

Dominik Delp

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Postdoc)

SFB-Zentrale – Vorbereitung des Fortsetzungsantrags

 

   
Dienstadresse: Keplerstraße 2
72074 Tübingen
Raum: 291
Telefon:

+49 (0) 7071 29 77350

E-Mail:

dominik.delpspam prevention@uni-tuebingen.de

Sprechstunde: Donnerstag, 12-13 Uhr s.t.

Beruflicher Werdegang

  • 2006-2013 Studium der Geschichte und der Soziologie (jeweils im Hauptfach) an der Universität Frankfurt
  • 2006/2007 Werksstudent bei Panasonic in Cardiff (Wales, U.K.)
  • 2010-2013 Hilfskraft und Tutor in der Abteilung für Alte Geschichte an der Universität Frankfurt
  • 2013 Magister Artium. Titel der Magisterarbeit: Gründer und Gemeinschaft. Zur Sozial- und Politikgeschichte der Romulusbilder (Betreuer: Prof. Dr. Frank Bernstein)
  • 2014-2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im SFB 1070 RessourcenKulturen (Tübingen); Teilprojekt C02 Bilder des Mangels und des Überflusses: Ressourcen und ihre literarische Konstruktion im Kontext der ‚Griechischen Kolonisation‘
  • 2014-2018 Promotion im Fach Alte Geschichte betreut von Prof. Dr. Mischa Meier; Titel der Dissertation: Zwischen Ansässigkeit und Mobilität. Migrationstheoretische Perspektiven auf die sogenannte ‚große Kolonisation der Griechen‘
  • seit 2018 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im SFB 923 Bedrohte Ordnungen

Forschungsschwerpunkte / wissenschaftliche Interessensgebiete

  • Mobilität und Migration insbesondere in der griechischen Archaik (sogenannte ‚Große Kolonisation der Griechen‘)
  • Erinnern, Geschichte, Mythos
  • Geschichte der Monarchie in der Spätantike

Vorträge

  • 10/2016: Δίκη καὶ ἀδελφαί. Zur politischen Bedeutung von Gerechtigkeitskonzeptionen im Kontext archaischer Migrationsbewegungen gehalten beim internationalen Workshop TextRessourcen. Agrarische, soziale und poetische Ressourcen in archaischer und hellenistischer Literatur, Tübingen
  • 09/2016: Mobilität organisieren. Eine konflikttheoretische Perspektive auf die Odyssee im Kontext der Migrationsbewegungen der griechischen Archaik
    gehalten vor dem Althistorisches Kolloquium, Bern (Schweiz)

  • 09/2016: Ressourcen der Ansässigkeit und der Migration. Die Entwicklung einer Migrationstheoretischen Perspektive auf die sogenannte große Kolonisation der Griechen
    Posterpräsentation im Rahmen des Doktorandenforums auf dem Historikertag, Hamburg

  • 06/2016: Conflicts and Competition: An Impetus for Mobility and Migration in the Context of the »Greek Colonization«?
    Gehalten gemeinsam mit Veronika Sossau im Rahmen der internationalen Tagung Resources in Social Context(s): Curse, Conflicts and the Sacred, Tübingen

  • 02/2016: Migration als Überlebensstragtegie? Einige Überlegungen aus migrationstheoretischer Perspektive zu „Hungerzügen“ und „Bevölkerungsdruck“ im Kontext der sogenannten großen Kolonisation der Griechen

  • gehalten im Rahmen des interdisziplinärem Colloquium Classicum, Frankfurt

  • 12/2014: (Be-)Gründung, Gemeinschaft, Religion. Einige Überlegungen zur kyrenischen κτίσις in Kallimachos' Apollon-Hymnos
    gehalten beim Nachwuchsworkshop Götter, Religion und Kult in hellenistischer Literatur, Tübingen

Veröffentlichungen

Aufsätze

  • Δίκη καὶ ἀδελφαὶ. Einige Überlegungen zu Gerechtigkeitskonzeptionen in der epischen Dichtung Hesiods im Kontext griechischer Migrationsbewegungen, im Druck.

Rezensionen, Poster, Miszellen

  • Ressourcen der Migration und der Ansässigkeit. Entwicklung einer migrationstheoretischen Perspektive auf die sogenannte große griechische Kolonisation, Poster, 2016, https://lisa.gerda-henkel-stiftung.de/doktorandenforum2016?language=de, zuletzt abgerufen: 8.5.2018.
  • Rez. zu: Lieve Donnellan/Valentino Nizzo/Gert-Jan Burgers (Hrsgg.), Conceptualising Early Colonisation. (Artes; 6.) Turnhout 2016, HZ 306/3 (2018), S.783-784.

 

Lehrveranstaltungen

  • Sommersemester 2015, Universität Tübingen: Übung: Die sogenannte „Große Kolonisation der Griechen“
  • Wintersemester 2018/19, Proseminar: Vergangenheit als Ressource – Entwicklung und Entstehung der griechischen Historiographie, Proseminar, Di, 10-12 c.t., Tutorium Do, 13-14 s.t.
  • Sommersemester 2019, Übung: qualis artifex pereo – Nero und die machtpolitischen Grundlagen des Principats