Uni-Tübingen

Degree Programs

Study programs are listed under their official names (usually in German, English in some cases) titles on the left. WS/SS indicates whether the program commences in the winter or summer semester.

Germanistische Linguistik - Theorie und Empirie - Master

Key data

Faculty
Philosophische Fakultät
Target degree

Master

Restriction on admission

no

Regular duration of study

4 semester

Admission semester

WS+SS

Degree type

graduate

Language of instruction

German only

Der Tübinger M.A.-Studiengang Germanistische Linguistik – Theorie und Empirie vermittelt Ihnen aufbauend auf einem germanistischen oder linguistischen B.A.-Abschluss eine integrative Sicht auf den Zusammenhang von Form, Bedeutung und Gebrauch der deutschen Sprache. Der Studiengang hat eine starke linguistisch-theoretische Ausrichtung und fördert eigene linguistische Forschung als Schwerpunkt, weswegen die Studienordnung z.B. auch keine Praktika o.Ä. vorsieht. Das Studium verbindet moderne Sprachtheorie mit einer starken empirischen Komponente und führt die Studierenden systematisch an die Durchführung eines eigenen Forschungsprojekts in ihrem Profilierungsgebiet heran. Die Studierenden profitieren vom exzellenten Forschungsumfeld der Tübinger Linguistik und ihrer interdisziplinären Vernetzung insbesondere mit der Kognitionspsychologie im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 833 „Bedeutungskonstitution“. Ein besonders relevanter Praxisbezug liegt mit unserem Schwerpunkt auf Deutsch als Zweitsprache (DaZ) vor.

Profilierungsgebiete:

• Sprachliche Form: Syntax – Morphologie – Phonologie

• Bedeutung: Semantik – Pragmatik – Diskurs

• Psycholinguistik und Sprachpraxis: Sprachverarbeitung – Spracherwerb –Sprachdidaktik (inkl. DaZ)

• Diachrone und Kontrastive Linguistik

Auf der Homepage der linguistischen Abteilung des Deutschen Seminars erhalten Sie stets aktuelle weitere Informationen zum Studiengang sowie die Informationsblätter zu den Inhalten des Studiengangs und zur Bewerbung.

Dieser Masterstudiengang ist formal zulassungsfrei. Es ist jedoch eine fristgerechte Bewerbung über das Online-Bewerbungsportal der Universität Tübingen notwendig, auf deren Grundlage die Studiengangskoordinatoren prüfen, ob die Zulassungsvoraussetzungen (siehe unten) erfüllt sind.

Der Masterstudiengang "Germanistische Linguistik - Theorie und Empirie" ist ein konsekutiver Studiengang. Zugelassen werden kann, wer einen mindestens 3-jährigen germanistischen oder fachverwandten grundständigen Hochschulstudiengang (z.B. Bachelor) mit der Gesamtnote „gut“ (2,5 und besser) abgeschlossen hat. Dabei sollen nachweislich linguistisch ausgerichtete Veranstaltungen besucht worden sein, um Affinität zu gewährleisten. Ferner sind Englischkenntnisse der Stufe B2 nach GER oder im vergleichbaren Umfang nachzuweisen. Gute Englischkenntnisse sind wichtig, da ein großer Teil der linguistischen Fachliteratur in dieser Sprache verfasst ist.

Markenzeichen des Tübinger Studiengangs ist eine intensiv betreute Herausbildung eines eigenen Forschungsprofils auf der Augenhöhe mit germanistisch-linguistischer Forschung in den Profolbereichen Sprachliche Form, Sprachliche Bedeutung, Psycholinguistik und historische und kontrastive Linguistik. Das Studium zeichnet sich durch die Verbindung von aktueller Theorie in den linguistischen Kerndisziplinen mit breiter Empirie (insb. korpuslinguistische und psycholinguistische Methoden) aus. Dabei profitiert der Studiengang von der engen Kooperation mit dem interdisziplinären SFB 833 „Bedeutungskonstitution“ 

Innerhalb des Masterstudiengangs "Germanistische Linguistik - Theorie und Empirie" besteht die Möglichkeit, einen fächerübergreifenden Wahlschwerpunkt (30 ECTS) im hochaktuellen Bereich der Digital Humanities zu erwerben. Informationen zum Masterprofil "Digital Humanities".

Die im M.A. Studium erworbenen Analysefähigkeiten, Methodenkenntnisse und Kompetenzen im strukturierten und reflektierten Umgang mit sprachlichen Daten vermitteln unseren Absolventen ein breites Spektrum beruflicher Perspektiven. Neben germanistisch-linguistischer Forschung z.B. in den Bereichen:

· Sprach- und Kommunikationstraining
· Sprachdiagnose, -beratung und -therapie
· Informations- und Texttechnologien
· Wissensmanagement und Lexikographie
· Erwachsenenbildung

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, an den M.A.-Abschluss eine in den Tübinger Forschungskontext eingebettete Promotion mit sprach-, kultur- oder kognitionswissenschaftlicher Ausrichtung anzuschließen.

In den Absolventenprofilen auf der Homepage des M.A.-Studiengangs findet man Beispiele für die beruflichen Möglichkeiten, die der M.A. Germanistische Linguistik bietet.

Es besteht die Möglichkeit, an den M.A. Abschluss eine in den Tübinger Forschungskontext eingebettete Promotion mit sprach-, kultur- oder kognitionswissenschaftlicher Ausrichtung anzuschließen.

Dr. Maria Averintseva-Klisch

Sprechzeit siehe persönliche Homepage

Wilhelmstraße 50, Raum 416

Telefon : 07071 29 73257

Email : maria.averintsevaspam prevention@uni-tuebingen.de

Die Prüfungsverwaltung erfolgt durch das Zentrale Prüfungsamt der Universität Tübingen

Hier finden Sie die Ansprechpartner mit ihren Kontaktdaten

Der M.A. Studiengang ist auf 4 Semester angelegt. Das Studium kann zum Winter- und Sommersemester begonnen werden. Das Studium ist in 9 Module gegliedert.

Im 1. Semester bauen Sie sich ein breites linguistisches Fundament in den Kernbereichen Sprachliche Form und Sprachliche Bedeutung auf (Modul GLI-MA-01). Darüber hinaus machen Sie sich mit methodischen Grundlagen der linguistischen Forschung, wie z.B. formalen Grundlagen der Linguistik, experimentellen Methoden, Verfahren der Korpusanalyse, vertraut und reflektieren die Schnittstellen der Linguistik (Modul GLI-MA-02).

Im 2. Semester legen Sie den Grundstock für Ihre fachliche Profilierung, indem Sie sich für eins der vier Profilierungsbereiche entscheiden. Dabei besuchen Sie insges. 4 Oberseminare, von denen 2 im Profil Ihrer Wahl liegen (Module GLI-MA-03 und -04).

Im 3. Semester führen Sie in einem Projektseminar zu Ihrem Profilbereich unter Anleitung eine erste eigene Studie durch und entwickeln, unterstützt u.a. durch den Besuch des Master-Kolloquiums, die Aufgabenstellung für Ihre Masterarbeit (Module GLI-MA-06 und -08). Darüber hinaus besuchen Sie im Rahmen der unbenoteten Wahlmodule GLI-MA-05 und GLI-MA-07 im 2. und 3. Semester weitere universitäre oder außeruniversitäre (Tagungen, Workshops) einschlägige Veranstaltungen.

Im 4. Semester führen Sie Ihr eigenes Forschungsprojekt in Form einer Masterarbeit durch und stellen es im Master-Kolloquium vor. Dies und eine mündliche Abschlussprüfung bilden das Prüfungsmodul GLI-MA-09.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Informationsblatt

Auslandsaufenthalt auf eigene Initiative möglich; Sie können sich bei allen Partneruniversitären des Deutschen Seminars bewerben. Nnach Vereinbarung können auch im Ausland besuchte Veranstaltungen angerechnet werden (bitte vor dem Aufenthalt mit der Studienberaterung abklären!) Hier finden Sie weitere Informationen zu den Möglichkeiten eines Auslandsaufenthalts.

Hier finden Sie Informationen zu den Austauschprogrammen der Universität

Die Tübinger Linguistik kombiniert theoretische Forschung insbesondere in den Bereichen Syntax (auch historisch), Semantik, Pragmatik und Textlinguistik und deren Schnittstellen zur Grammatik sowie Deutsch als Zweitsprache mit empirischer psycholinguistischer Forschung auf diesen Gebieten. Forschungsprofile der Lehrenden der Linguistischen Abteilung des Deutschen Seminars entnehmen Sie deren Homepages, wo Sie auch Publikationsverzeichnisse finden. Hier finden Sie weitere Informationen zu der aktuellen Forschung in der Abteilung.

Germanistische Linguistik; Linguistik; Germanistik; Sprachwissenschaft; Syntax; Semantik; Pragmatik; Psycholinguistik; Deutsch als Zweitsprache