Uni-Tübingen

Degree Programs

Study programs are listed under their official names (usually in German, English in some cases) titles on the left. WS/SS indicates whether the program commences in the winter or summer semester.

Griechisch - Bachelor Nebenfach

Key data

Faculty
Philosophische Fakultät
Target degree

Bachelor Nebenfach

Restriction on admission

no

Regular duration of study

6 semester

Admission semester

WS+SS

Degree type

undergraduate

Language of instruction

German only

Die Griechische Philologie beschäftigt sich mit den literarischen Zeugnissen der griechischen Kultur von Homer bis in die Spätantike sowie der Wirkungsgeschichte dieser Texte bis in die Gegenwart.

In der Lehre werden zentrale Autoren (z. B. Homer, Hesiod, die archaische Lyrik, Sophokles, Herodot, Thukydides, Platon, Aristoteles, Kallimachos, Plutarch, Lukian und philosophische Autoren der Kaiserzeit und Spätantike, wie Iamblich und Proklos) behandelt; sowohl literatur- als auch kulturwissenschaftliche Methoden und Ansätze werden angewandt. In der antiken griechischen Literatur wurden die grundlegenden europäischen Konzeptionen von Poetik, Geschichte, Politik, Wissenschaft, Religion, Kunst und Philosophie entwickelt und ausdifferenziert. Die Beschäftigung mit dem Altgriechischen vermittelt daher fundierte Kernkompetenzen, die für jede tiefer gehende Auseinandersetzung in den genannten Bereichen relevant sind. Das Fach Griechisch besitzt enge Bezüge zu anderen altertumswissenschaftlichen Disziplinen (z.B. zur Alten Geschichte und zur Klassischen Archäologie) sowie zu Geisteswissenschaften, die in der Antike einen zentralen Bezugspunkt haben (z. B. Philosophie, Theologie und Rhetorik), und den modernen Literaturwissenschaften.

Im Rahmen des Bachelor-Studiengangs kann das Fach Griechisch als Haupt- oder Nebenfach studiert werden. Im Hauptfach steht die Ausbildung zum selbstständigen Umgang mit den Inhalten des Studiengangs im Mittelpunkt. Eine gewisse Schwerpunktbildung nach eigener Wahl ist möglich. Im B.A.-Nebenfachstudiengang liegt der Akzent stärker auf der Befähigung, mit den Inhalten des Fachs im Hinblick auf die Vernetzung mit dem jeweils gewählten B.A.-Hauptfach selbstständig umgehen zu können. Das Nebenfach ist v. a. als Ergänzungsfach zu anderen Fächern konzipiert, die mit griechischer Sprache, Kultur und Geisteswelt und deren Rezeption umgehen. Daher ist das Graecum hier – anders als im Hauptfach – keine Studienvoraussetzung, sondern kann während des Studiums erworben werden.

Griechischkenntnisse im Umfang des Graecums. Für den nachträglichen Erwerb des Graecums (spätestens bis zur Zwischenprüfung am Ende des zweiten Studienjahres) kann die Regelstudienzeit um ein Semester verlängert werden.

Lateinkenntnisse im Umfang des Latinums. Für den nachträglichen Erwerb des Latinums (spätestens bis zur Zwischenprüfung am Ende des zweiten Studienjahres) steht das Modul 2 zur Verfügung.

Moderne Fremdsprachen:

1. Englischkenntnisse (in der Regel durch das Abiturzeugnis nachgewiesen)

2. Kenntnisse in einer weiteren modernen Fremdsprache (vorzugsweise Italienisch oder Französisch) müssen spätestens bis zum Beginn der B.A.-Arbeit (Modul 12) nachgewiesen werden.

Besonders empfehlenswert sind Kombinationen mit folgenden Fächern:

Latein, Alte Geschichte, Klassische Archäologie, Philosophie sowie moderne Sprach- und Literaturwissenschaften.

An der 1477 gegründeten Universität Tübingen ist einer der ältesten gräzistischen Lehrstühle im deutschen Kulturraum beheimatet (erster Lehrstuhlinhaber: Johannes Reuchlin, Anfang des 16. Jahrhunderts).

Absolventen der Griechischen Philologie können mit einschlägigen Zusatzqualifikationen (EDV, Kulturmanagement, Berufspraktika u. a.) in verschiedenen kulturwissenschaftlichen Bereichen tätig werden.

Die Promotion ist nach dem Masterabschluss möglich.

Hier finden Sie allgemeine Informationen für Studienanfänger

Am ersten Mittwoch der Vorlesungszeit um 10.15 Uhr findet im Philologischen Seminar die zentrale Fachstudienberatung Griechisch für Studienanfänger und Studienortwechsler statt, am selben Tag und am selben Ort um 18.15 Uhr die Seminareröffnung für Studierende der Griechischen und Lateinischen Philologie aller Ausbildungsstufen. Einzelheiten und Änderungen entnehmen Sie bitte unserer Homepage

Die Prüfungsverwaltung erfolgt durch das Zentrale Prüfungsamt der Universität Tübingen

Hier finden Sie die Ansprechpartner mit ihren Kontaktdaten

[Die Modultabellen sind publiziert in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Tübingen 2007, Nr. 16, S. 434:]

Studienjahr 1: Die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme an den Modulen 1, 4 und 2 (bzw. 13, falls das Latinum schon vorliegt) ist identisch mit der studienbegleitenden Orientierungsprüfung.

Studienjahr 2: Die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme an den Modulen 6, 5 und an zwei Modulen der Importmodule 9, 10, 11 ist identisch mit der studienbegleitenden Zwischenprüfung.

Studienjahr 3: Die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme an den Modulen 7 und 8 sowie 12 (= Prüfungsmodul: B.A.-Arbeit) ist identisch mit der studienbegleitenden B.A.-Prüfung.

Die Fachschaft Klassische Philologie (= Griechische und Lateinische Philologie) ist erreichbar über die email-Adresse: FS_Philologiespam prevention@yahoo.de; aktuelle Aktivitäten (Erstsemester-Frühstück etc.) entnehmen Sie bitte dem Aushangbrett der Fachschaft im Philologischen Seminar.

Hier finden Sie die Homepage der Fachschaft

Im Philologischen Seminar gibt es zur Zeit ca. 40 Griechisch- und ca. 380 Latein-Studenten in allen Ausbildungsstufen.

Peter Riemer – Michael Weißenberger – Bernhard Zimmermann, Einführung in das Studium der Gräzistik (Verlag C.H. Beck, München: 2000)

Griechisch