Uni-Tübingen

Degree Programs

Study programs are listed under their official names (usually in German, English in some cases) titles on the left. WS/SS indicates whether the program commences in the winter or summer semester.

Kunstgeschichte - Bachelor Nebenfach

Key data

Faculty
Philosophische Fakultät
Target degree

Bachelor Nebenfach

Restriction on admission

no

Regular duration of study

6 semester

Admission semester

WS

Degree type

undergraduate

Language of instruction

German only

Die Kunstgeschichte in Tübingen vertritt in Forschung und Lehre die gesamte Breite des Faches von der Spätantike bis in die Gegenwart. Das Spektrum reicht von den Bildkünsten über Architektur und angewandte Künste bis hin zu Fotografie, Film, elektronisch generierten Medien und gattungssprengenden künstlerischen Verfahren.

Der Bachelor-Studiengang in Tübingen vermittelt einen grundlegenden Überblick über die Geschichte der Formen und Funktionen raum- und bildkünstlerischer Phänomene und macht mit dem methodischen Instrumentarium kunstgeschichtlichen Arbeitens vertraut.
Neben der allgemeinen Kunstgeschichte sind an der Tübinger Universität als eigene Schwerpunkte die europäische Vormoderne und Moderne, die Kunstgeschichte des deutschen Südwestens, der beiden Amerikas sowie der neuen Medien vertreten. Weitere epochenübergreifende Interessengebiete betreffen die graphischen Künste, Praktiken der Medienkultur und Konzepte der Visual Culture.

Die Kunstgeschichte in Tübingen ist ein Kombi-Bachelor-Studiengang und sowohl im Haupt- wie im Nebenfach studierbar. Dabei kann unter einer großen Zahl von Fächerkombinationen ausgewählt werden. Neben klassischen Verbindungen mit benachbarten Disziplinen wie den Archäologien, Philologien, Ethnologie, Philosophie oder Medien-, Musik- und Religionswissenschaft bieten sich auch praxisorientierte Fächer wie die Wirtschafts- Rechts- und Erziehungswissenschaften an.

Das Kunsthistorische Institut gewährleistet eine breite und methodisch fundierte Ausbildung, die Kompetenzen für die berufliche Praxis vermittelt. In der Lehre werden neueste Fragestellungen und Diskussionen im Fach aufgegriffen und erlernte Methoden auf Exkursionen vor Originalen vertieft. Das Lehrangebot wird zusätzlich bereichert durch Veranstaltungen aus der kunsthistorischen Praxis und die Vermittlung von Praktika in den künftigen Berufsfeldern.

Der erfolgreiche Abschluß des Bachelorstudiengangs setzt die Kenntnis zweier moderner Fremdsprachen voraus, eine davon sollte Englisch sein.

Die Graphische Sammlung des Kunsthistorischen Instituts stellt eine Besonderheit dar, denn sie gehört zu den wenigen erhaltenen Universitätssammlungen dieser Art in Deutschland. 

Ein Studium der Kunstgeschichte eröffnet eine Fülle beruflicher Perspektiven. Klassische Berufsfelder finden sich in Universitäten, Museen, Forschungsinstitutionen oder der Denkmalpflege.

Darüber hinaus bieten der Medienbereich, Galerien, Kunsthandel, Verlage, Versicherungswesen, die öffentliche Verwaltung oder die Tourismus- und PR-Branche sowie das Kulturmanagement Arbeitsmöglichkeiten. Voraussetzung für eine wissenschaftliche Karriere ist in der Regel die Promotion, die sich an ein Masterstudium anschließt.

Die Prüfungsverwaltung erfolgt durch das Zentrale Prüfungsamt der Universität Tübingen

Hier finden Sie die Ansprechpartner mit ihren Kontaktdaten

Der Bachelorstudiengang ist auf drei Jahre, d.h. insgesamt sechs Semester, angelegt. In den ersten beiden Studienjahren gewinnen Sie einen Überblick über Gattungen, Motive und Epochen der Kunstgeschichte.
Erarbeitet wird das methodische und theoretische Instrumentarium, um visuelle Artefakte in ihrem historischen Kontext zu beschreiben und zu analysieren. In thematisch übergreifenden Vorlesungen, gezielten Einführungsveranstaltungen, Proseminaren zu einzelnen kunsthistorischen Problemfeldern, Lektürekursen und begleitenden Tutorien zur Nachbereitung des Stoffes werden Sie mit den Inhalten und Fragestellungen des Faches vertraut gemacht.
Sie lernen zudem, wie wissenschaftliche Sachverhalte anschaulich aufbereitet werden, und trainieren die überfachlich relevante Anwendung technischer Präsentationsmedien und Rechercheinstrumente. Ergänzt wird das Lehrprogramm durch praktische Veranstaltungen, in denen Sie kunsthistorische Arbeitsfelder kennenlernen.

Im dritten Studienjahr vertiefen Sie die erworbenen Kenntnisse in Hauptseminaren. Darüber hinaus ermöglichen Exkursionen (insgesamt sechs Tage, kumulativ) die Festigung und Erprobung des erarbeiteten Wissens im Umgang mit Originalen; ein Kolloquium dient der Auseinandersetzung mit der wissenschaftlichen Forschung.