Uni-Tübingen

Degree Programs

Study programs are listed under their official names (usually in German, English in some cases) titles on the left. WS/SS indicates whether the program commences in the winter or summer semester.

Skandinavistik mit Schwerpunkt Mediävistik - Bachelor Nebenfach

Key data

Faculty
Philosophische Fakultät
Target degree

Bachelor Nebenfach

Restriction on admission

no

Regular duration of study

6 semester

Admission semester

WS

Degree type

undergraduate

Language of instruction

German only

Allgemeines

Im 19. Jahrhundert beschäftigte man sich im Rahmen der Germanistik auch mit den nordischen Sprachen und der nordischen Literatur. Da sich damals das Interesse jedoch vor allem auf den Ursprung und die Geschichte der deutschen Sprache richtete, befasste man sich fast ausschließlich mit den mittelalterlichen skandinavischen Quellen. Die Nordische Philologie war zu diesem Zeitpunkt ein Bestandteil der germanistischen Mediävistik, während heute das Schwergewicht des Faches in den meisten Instituten auf der Literatur und Kultur der modernen skandinavischen Staaten liegt. Dem trägt auch die heute meist übliche Bezeichnung des Faches als „Skandinavistik“ Rechnung. Im Laufe des 20. Jahrhunderts hat sich die Skandinavistik mit der zunehmenden wissenschaftlichen Spezialisierung als eigenständiges Fach etabliert.

Obwohl die Skandinavistik im Hinblick auf ihre Stellung an der Universität und der Zahl der Mitarbeitenden und Studierenden zu den „kleine Fächern" oder den „Orchideenfächern" zu rechnen ist, bildet sie inhaltlich jedoch ein großes Fach, das aus mehreren Teilgebieten besteht:

  • Der Literaturwissenschaft, die sich in die Ältere Literaturwissenschaft (Mediävistik) und die Neuere Literaturwissenschaft untergliedert.
  • Der Sprachwissenschaft, die sich sowohl diachron als auch synchron mit den skandinavischen Sprachen befasst.
  • Der zunehmend an Bedeutung gewinnenden Kulturwissenschaft, die allgemeine Fragen der Geschichte, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur aufgreift.

Unter „Skandinavien“ werden hier Dänemark, die Färöer, Island, Norwegen und Schweden sowie die schwedischsprachigen Gebiete Finnlands verstanden. In dieser Definition macht sich sehr deutlich der philologische Hintergrund des Faches bemerkbar. Nur an den großen Skandinavistikinstituten in Deutschland kann die heutige in Skandinavien geltende Definition des „Nordens“ berücksichtigt und auch Finnland sowie in einigen Fällen das Baltikum mit eingeschlossen werden.

Spezielle Ausrichtung der Tübinger Skandinavistik

An der Universität Tübingen wird Skandinavistik als Bachelor-Nebenfach-Studiengang mit Schwerpunkt Mediävistik angeboten.
In Tübingen gehört die Skandinavistik aus universitätsgeschichtlichen Gründen zwar organisatorisch zum Deutschen Seminar, ist aber kein Teilfach der Germanistik. Daher kann Skandinavistik im B.A.-Studiengang auch mit Germanistik kombiniert werden.

Hinsichtlich ihrer personellen Ausstattung zählt die Skandinavistik an der Universität Tübingen zu den kleinen Fächern. Dies hat einerseits zur Folge, dass Lehrangebot und Bibliothek vom Umfang her nicht mit den großen Skandinavistik-Instituten an anderen Universitäten konkurrieren können. Andererseits ermöglichen die überschaubaren Verhältnisse den Studierenden, rasch und unkompliziert mit den Lehrenden in persönlichen Kontakt zu treten.

Schwedisch und Norwegisch sind an der Nordischen Abteilung der Universität Tübingen diejenigen skandinavischen Sprachen, die dank des Schwedisch- und Norwegisch-Lektorats am intensivsten unterrichtet werden. Daneben werden regelmäßig Sprachkurse in Dänisch und Isländisch angeboten.

In der Forschung liegen die Schwerpunkte auf der mittelalterlichen Literatur Skandinaviens. Eine enge Zusammenarbeit besteht insbesondere mit der germanistischen Mediävistik und der Mittelalterarchäologie.

Erwartet werden gute Kenntnisse des Englischen sowie mindestens einer weiteren klassischen oder modernen Fremdsprache, die bis zur Orientierungsprüfung nachgewiesen sein müssen.

Kommunikation und Publizistik (Presse, Funk, Fernsehen, Verlage), Bildung und Weiterbildung im öffentlichen Bildungssystem, Kulturarbeit (in Theatern, Museen, Bibliotheken und anderen kulturellen Einrichtungen sowie in der Erwachsenenbildung), Fach- oder literarische Übersetzung, Tätigkeiten in der Tourismus-Branche.

Nach einem erfolgreich abgeschlossenen B.A.-Studium (evtl. auch in einem affinen Fach) können Sie die Zulassung zu einem Master-Studiengang mit vier Semestern Regelstudienzeit beantragen.

Sind in der Skandinavistik gegeben.

Hier finden Sie allgemeine Informationen für Studienanfänger

Zu Beginn des Wintersemesters findet eine Orientierungsveranstaltung für die Erstsemester der Skandinavistik statt (Termine auf unserer Homepage unter ‚Aktuelles’)

Dr. Kieran Tsitsiklis

Telefon 07071 29-78522

Email kieran.tsitsiklisspam prevention@uni-tuebingen.de

Zimmer 543 Sprechstunde nach Vereinbarung

Prof. Dr. Stefanie Gropper

Telefon 07071 29-76069

Email stefanie.gropperspam prevention@uni-tuebingen.de

Zimmer 518 Sprechstunde nach Vereinbarun

Die Prüfungsverwaltung erfolgt durch das Zentrale Prüfungsamt der Universität Tübingen

Hier finden Sie die Ansprechpartner mit ihren Kontaktdaten

Die aktuellen Rankings sind in der CHE-Auswertung zum Deutschen Seminar der Universität Tübingen miterfasst und nicht gesondert als skandinavistisch ausgewiesen.

Jürg Glauser (Hrsg.): Skandinavische Literaturgeschichte. Stuttgart/ Weimar: Metzler 2006.

Gunnar Herrmann: Elchtest: Ein Jahr in Bullerbü. Berlin: Ullstein 2010.

Heiko Uecker: Geschichte der altnordischen Literatur. Stuttgart: Reclam 2004.

Skandinavistik