Uni-Tübingen

attempto online

08/14/2018

Neue Webseite für die Universität Tübingen

Homepage für mobile Anwendung optimiert – zahlreiche neue Gestaltungselemente

Startseite der neuen Homepage.

Die Universität Tübingen verfügt seit Montag über eine neue Homepage. Mit der Freischaltung der Website wurde ein 20 Monate währender Relaunchprozess erfolgreich abgeschlossen. Das ursprünglich auf zwei Jahre veranschlagte Vorhaben konnte damit rund vier Monate früher beendet werden als vorgesehen.

„Unser Webauftritt war optisch, strukturell und funktional ein wenig in die Jahre gekommen“, sagte der Leiter des Zentrums für Datenverarbeitung (ZDV), Professor Thomas Walter. „In den vergangenen eineinhalb Jahren haben wir nun eine Rundum-Erneuerung vorgenommen.“ Mitarbeiter des ZDV hätten Hard- und Software auf einen aktuellen Stand gebracht. Währenddessen habe ein Team der Hochschulkommunikation die Homepage neu strukturiert und mehrere tausend Webseiten überarbeitet. Dabei wurden die Mitarbeiter der Universität von externen Dienstleistern unterstützt. Die Neuerungen im Einzelnen:

  • Update des Content-Management-Systems TYPO3 auf die Version 8.
  • Entwicklung einer leistungsstarken mobilen Navigation mit Hilfe asynchroner Datenübertragung zwischen Browser und Server (AJAX).
  • Gliederung der Homepage in künftig sechs statt bisher neun Kanäle (Universität, Fakultäten, Studium, Forschung, Einrichtungen, International).
  • Megamenüs für alle Webseiten mit eigener Hauptnavigation.
  • Einführung des „responsiven Designs“ zur verbesserten Darstellung auf mobilen Endgeräten.
  • Neue Elemente für die Gestaltung und Strukturierung von Webseiten (Akkordeon, Carousel, Boxen, Fakten-Element, Timeline, Zitat-Element, etc.).
  • Einführung der Schrift „Open Sans“ für alle Webseiten.
  • Einsatz von Videos.

Mit dem Relaunch ist auch eine neue Gestaltung der Homepage verbunden. „Uns war ein klares transparentes Design ohne Spielereien wichtig“, sagte die Leiterin des Relaunchprojekts in der Hochschulkommunikation, Mareike Manzke: „Die Nutzerinnen und Nutzer sollen schnell und intuitiv die von ihnen gesuchte Information finden können.“ Daher entschied sich das Projektteam unter anderem für die Einführung von so genannten Megamenüs: Überall dort, wo eine neue Hauptnavigation startet (bspw. auf der Startseite einer Fakultät), lässt sich die horizontale Hauptnavigation nach unten ausklappen. So erhält der Nutzer sofort einen Überblick über die Menüpunkte der ersten, zweiten und dritten Ebene.

Gegenüber der alten Webseite der Universität wurde die Farbigkeit stark reduziert. Vor allem die Farbe Gold soll nur noch sehr sparsam eingesetzt werden. Auch die bislang obligatorische Bildleiste am oberen Rand fällt weg. Weiß, Grau, Anthrazit und Rot sind die vorherrschenden Farben. Dafür bietet die Homepage mehr Möglichkeiten, großformatige Bilder, Bildslider und Videos einzusetzen. Als Webschrift löst die „Open Sans“ die bisher genutzte „Arial“ ab. Die im Internet kostenlose Schrift wird als Webfont eingesetzt und stellt damit sicher, dass die Webseiten der Universität Tübingen auf allen Endgeräten mit der gleichen Schrift dargestellt werden.

Der Relaunch wäre ohne die Unterstützung verschiedener Internet-Agenturen nicht möglich gewesen. So entwickelte die Karlsruher Webagentur Galileo das neue Design der Homepage, programmierte die Templates und eine Vielzahl neuer Gestaltungselemente. Die Pluswerk AG übernahm im Anschluss daran das Update des CMS TYPO3 sowie die Anpassung bereits eingesetzter Programmerweiterungen an die neue TYPO3-Version. Die Agentur In2Code aus dem bayerischen Rosenheim schließlich zeichnete für die Migration sämtlicher Inhalte der alten Homepage in die neuen Templates verantwortlich. In2Code schulte zudem rund 200 Webredakteure an der Universität, erstellte ein neues Redaktionshandbuch und Schulungsmaterial. Die Firma Design Galaxie aus Walddorfhäslach schließlich unterstützte bei der strukturellen Überarbeitung sowie der Gestaltung von Webseiten.

„Es ist maßgeblich In2Code zu verdanken, dass wir nicht nur innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens geblieben, sondern sogar mehrere Monate früher fertig geworden sind“, sagte Professor Walter: „Der Agentur ist es gelungen, ein Migrationsskript zu schreiben, das uns die vollautomatische und nahezu fehlerlose Übertragung von mehr als 70.000 Webseiten in die neue Homepage ermöglicht hat. So hielt sich der Aufwand der nötigen Nacharbeiten an den Seiten in Grenzen.“

Mit der Freischaltung der neuen Homepage ist die Arbeit für das Projektteam aus Hochschulkommunikation und ZDV noch nicht beendet. „Der Relaunch erstreckte sich ja zunächst auf die Webseiten im zentralen TYPO3 der Universität“, betonte Manzke: „Wir wissen aber, dass sich mehrere zehntausend Seiten von Fakultäten, Seminaren, Zentren und Forschungsprojekten momentan noch außerhalb des Systems befinden.“ Verschiedene kleinere und größere Einrichtungen haben zwischenzeitlich ihr Interesse bekundet, nun ebenfalls ins zentrale TYPO3 zu wechseln.

Ein sehr herzlicher Dank geht an alle Mitglieder der Projektgruppe. Aus der Hochschulkommunikation: Johannes Baral, Nathalie Feldmann, Anastasiia Grekova, Betül Gül, Mareike Manzke, Tobias Schächtelin, Maximilian von Platen, Susanne Zahn und Maja Zavrsak. Aus dem ZDV: Tobias Koch, Torsten Kockler und Julian Weigle.

Karl G. Rijkhoek  

Back