Kunsthistorisches Institut

19.10.2021

Personifikationen. Begriffe, Ideen und ihre mittelalterlichen Verkörperungen

Eine digitale Ausstellung von Studierenden der Germanistik und der Kunstgeschichte

Seit dem 15. Oktober 2021, 18 Uhr ist die digitale Ausstellung „Personifikationen. Begriffe, Ideen und ihre mittelalterlichen Verkörperungen“ virtuell besuchbar. Sie entstand im Rahmen des Projektes B4 des SFB "Andere Ästhetik" gemeinsam mit Studierenden der Germanistik und der Kunstgeschichte. 

Die digitale Ausstellung widmet sich Personifikationen in der Literatur und Kunst des Mittelalters. 25 Exponate geben Einblick in die vielfältigen Darstellungsformen und Funktionen dieses (bild-)rhetorischen Stilmittels für die Zeit vom 11. bis zum frühen 16. Jahrhundert. Dabei wird es möglich, Personifikationen aus Text und Bild nebeneinander zu betrachten und die unterschiedlichen Vermittlungsstrategien für diese in beiden Medien zu erschließen. 

Sechs Sektionen führen durch die Ausstellung und zeigen thematische Schnittstellen zwischen den Exponaten an: Kunst und Wissenschaft, Innere Instanzen, Städte und Länder, Materielles Gut, Vergänglichkeit und Schicksal sowie Liebe.

Back