Uni-Tübingen

Coronavirus: Eingeschränkter Universitätsbetrieb

Lehre im Wintersemester in Präsenz, überwiegend mit 2G-Nachweis

Auch in der Alarmstufe II gilt im Wintersemester weiterhin überwiegend Präsenzlehre.

  • Die Präsenzlehre an den Hochschulen ist wieder der Regelfall. Dementsprechend müssen Präsenzlehrveranstaltungen künftig vom Rektorat nicht mehr genehmigt werden.
  • In der Mehrzahl der Lehrveranstaltungen gilt 2G für Studierende, das heißt Studierende, die nicht vollständig geimpft und nicht genesen sind, können an diesen Lehrveranstaltungen nicht mehr teilnehmen. Die Fächer sind aufgefordert zu prüfen, ob Lehrveranstaltungen, sofern nach ihrer Kenntnis nicht alle Teilnehmenden geimpft oder genesen sind, künftig so angeboten werden können, dass Studierende, die keinen Zutritt haben, die Veranstaltung zumindest mitverfolgen können.
  • Studierende, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und dies mit einem ärztlichen Attest belegen können, haben weiterhin die Möglichkeit, nach Vorlage eines negativen Testergebnisses an Lehrveranstaltungen teilzunehmen. Das Ergebnis eines Schnelltests darf maximal 24 Stunden alt sein, ein PCR-Test maximal 48 Stunden.
  • Ausgenommen von der 2G-Regel sind Prüfungen sowie praktische Lehrveranstaltungen wie Laborpraktika oder Präparierkurse, die zwingend in Präsenz stattfinden müssen. Ausgenommen sind zudem Lehrveranstaltungen im Freien. Für die praktischen Lehrveranstaltungen bleibt es bei 3G, auch bei Prüfungen gilt 3G. Bei Lehrveranstaltungen im Freien wird weiterhin von 3G abgesehen.
  • In praktischen Lehrveranstaltungen und Prüfungen mit 3G gilt: Personen, die nicht geimpft und nicht genesen sind, können durch einen negativen Antigen-Schnelltest oder einen negativen PCR-Test nachweisen, dass sie nicht an Covid-19 erkrankt sind. Das Ergebnis eines Schnelltests darf maximal 24 Stunden alt sein, ein PCR-Test maximal 48 Stunden. Verstöße stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und können ein Bußgeld in empfindlicher Höhe nach sich ziehen.
  • Die Universität ist zur Kontrolle des 2G- bzw. 3G-Status verpflichtet. Dazu muss eine Vollkontrolle in allen Lehrveranstaltungen stattfinden. Studierende, die sich der Überprüfung entziehen oder keinen Nachweis erbringen, sind von der Lehrveranstaltung auszuschließen.
  • Für Lehrende gilt in Lehrveranstaltungen weiterhin 3G. Lehrende sind in dieser Hinsicht als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu behandeln, für die generell 3G am Arbeitsplatz gilt. Dies gilt ausdrücklich auch für die Lehrbeauftragten. Auch Lehrende, die nicht immunisiert sind, müssen wie alle an der Universität tätigen Personen, einen tagesaktuellen negativen Covid-Test vorlegen.
  • In allen Gebäuden der Universität wie auch in den Lehrveranstaltungen gilt grundsätzlich Maskenpflicht. Auf dem gesamten Universitätsgelände gilt Maskenpflicht auch im Freien, soweit ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht zuverlässig eingehalten werden kann.
  • Für Lehrende gilt eine Ausnahme von der Maskenpflicht in Lehrveranstaltungen. Sie können die Maske abnehmen, sofern sie einen Sicherheitsabstand zu allen anderen Teilnehmenden von drei Metern einhalten.
  • Bei Präsenzveranstaltungen ist weiterhin eine Kontaktnachverfolgung für jede einzelne Lehrveranstaltung erforderlich. Lehrenden wird der Einsatz einer elektronischen Kontaktnachverfolgung mit Hilfe eines QR-Codes empfohlen. Alternativ dazu können Lehrende einen Erfassungsbogen auf Papier nutzen, Download auf der Corona-Infoseite.
  • Die zentrale Verwaltung der Universität und das Technische Betriebsamt haben zwischenzeitlich die große Mehrheit der Veranstaltungsräume im Hinblick auf eine vertretbare Belegung überprüft. Verbindlichen Daten für die meisten Hörsäle, Seminarräume etc. finden Sie hier (Intranet, Login erforderlich)
  • Die regelmäßige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen erfolgt im Studienbetrieb durch die Nutzerinnen und Nutzer selbst; hierfür werden geeignete Materialien zur Verfügung gestellt. Tuchspender sind vor größeren Hörsälen aufgestellt. Kleine Räume werden mit Packungen versorgt, aus denen Reinigungstücher herausgezogen werden können.

(Stand: 06.12.2021)

Bibliotheken geöffnet, für Arbeitsplätze 3G erforderlich

Die Universitätsbibliothek in der Wilhelmstraße und auf dem Campus Morgenstelle ist für die Ausleihe und Rückgabe von Medien geöffnet (aktuelle Öffnungszeiten). Der Zugang wird über ein Ampelsystem für eine festgelegte Zahl gleichzeitig anwesender Personen geregelt. Durch das Einbuchen mit dem Bibliotheksausweis bzw. der universitären Chipkarte am Ampelsystem wird die Kontaktverfolgung gewährleistet.

Gegen Vorlage eines 3G-Nachweises können auch die Arbeitsplätze genutzt werden. Dabei gelten die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln, in allen Gebäuden (auch an den Arbeitsplätzen) müssen verpflichtend Masken getragen werden.

Aktuelle Informationen finden Sie auf Webseiten der UB; für Regelungen zu den Teilbibliotheken informieren Sie sich bitte auf deren Webseiten.

Daten der Besucherinnen und Besucher müssen in allen Bereichen mit Studienbetrieb erfasst werden

Die aktuelle Corona-Verordnung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst schreibt vor, dass in allen Bereichen mit Studienbetrieb die Daten der Besucherinnen und Besuchern erfasst werden müssen. Dies betrifft neben Veranstaltungsräumen und Bibliotheken auch Einrichtungen wie z.B. das Studierendensekretariat, Prüfungsämter oder die Studienberatung.

Mensen und Cafeterien wieder geöffnet

Die Mensen sowie die meisten Cafeterien des Studierendenwerks sind wieder geöffnet. Es gelten besondere Hygienemaßnahmen. Weitere Details finden sich auf der Webseite des Studierendenwerks.

Betretungsverbot für bestimmte Personengruppen

Der Zutritt universitätsfremder Personen ist auf ein absolutes Minimum zu beschränken.  

Es gilt ein Betretungsverbot für Personen:

  • für die gemäß § 30 und § 28 Infektionsschutzgesetz oder weiterer Gesetze und Verordnungen eine Absonderungs- oder Quarantänepflicht gilt
  • die in den letzten 48 Stunden oder aktuell Symptome eines Atemwegsinfekts oder als Einzelsymptom bzw. in Kombination Fieber, Husten, Schnupfen, Geruchs-/Geschmacksstörungen hatten oder haben. 

 Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Hygienekonzept der Universität.

Maskenpflicht für alle

Das Tragen von medizinischen Mund-Nasen-Schutz („OP-Maske“) oder einer Maske mit höherem Schutzstandard (z.B. FFP2, KN95, N95) ist aufgrund der Corona-Verordnung des Landes ab sofort für die Zeit der Anwesenheit in der Universität verpflichtend.

Das Tragen einer einfachen Mund-Nase-Bedeckung aus Stoff oder eines Schals ist dagegen künftig nicht mehr zulässig, wenn Sie sich in und vor Gebäuden der Universität aufhalten.

Studierende werden gebeten, eigene medizinische Masken zu benutzen. Beschäftigte können eigene medizinische Mund-Nase-Bedeckungen verwenden oder die von der Universität zur Verfügung gestellten.

Weitere Informationen, wie Sie sich und andere schützen können

Allgemeiner Hochschulsport: Präsenz- und Onlineangebot

Der Hochschulsport bietet ein Präsenz-Programm an, das durch Onlinekurse ergänzt wird. Weitere Details zu Programm und Teilnahmebedingungen auf den Seiten des Hochschulsports.

Die Kraft- und Fitnesshalle ist wieder geöffnet. Alle Regelungen für den Trainingsbetrieb finden Sie auf der Webseite der Kraft- und Fitnesshalle.

Museum der Universität und Botanischer Garten

Museum der Universität Tübingen (MUT)

Das Museum der Universität Tübingen (MUT) auf Schloss Hohentübingen ist geöffnet. Aktuelle Informationen auf der Webseite des Unimuseums

Botanischer Garten

Aktuelle Details auf der Webseite des Botanischen Gartens