Forschung


Netzwerkforschung

Laufzeit: 11/2016 - 10/2018

Projektmitarbeiter: Felix Roleder

Im Rahmen der 5. Kirchenmitgliedschaftsuntersuchung (KMU V) wurde die Gesamtnetzwerkerhebung einer Kirchengemeinde durchgeführt. Erste Auswertungsergebnisse wurden im Auswertungsband der KMU V ("Vernetzte Vielfalt") publiziert. Die Netzwerkforschung ergänzt bereits etablierte Perspektiven auf religiöse Sozialitäten in Kirche und Gemeinde, indem danach gefragt wird, bei welchen Anlässen und Gelegenheiten Akteure miteinander kommunizieren und in Kontakt kommen.

Momentan wird an einer detaillierten Auswertung der Daten zur Netzwerkerhebung einer Kirchengemeinde gearbeitet. Weiter ...


International Handbook of Practical Theology

Practical Theology is increasingly international in its scope and purview. The International Academy of Practical Theology (IAPT) is well established, and other international organizations of Practical Theologians such as the Society for Intercultural Pastoral Care and Counseling (SIPCC), the International Council for Pastoral Care and Counseling (ICPCC) or the Societas Homiletica are gaining members worldwide. There obviously is a need in Practical Theology for reflecting upon and discussing its topics in a broader international forum. At the same time, a deep shift concerning the objects and intents of PT has occurred. PT has largely expanded beyond its “Clerical Paradigm”; it does not start anymore from theological definitions of the mission of the Church. Contemporary PT is mostly subject-oriented. PT as it is discussed in its different international networks understands itself as an empirically grounded and hermeneutically elaborated theory of lived religion. All of that poses the challenge of an approach that is both transcultural and transreligious. Further information ...


200 Jahre Praktische Theologie in Tübingen

1815 wurde der erste Lehrstuhl für Praktische Theologie in Tübingen eingerichtet. Aber auch schon vorher gab es Homiletik, Seelsorge, Katechetik und Pastoraltheologie in Tübingen. Die vielfältigen Übergänge zwischen Praxis und Theologie und die wechselvolle Geschichte des Faches im Spannungsfeld von Wissenschaft und Religion sind Gegenstand eines Bandes zur Geschichte der Praktischen Theologie, bei dem Tübingen als ein Fallbeispiel näher in den Blick kommen soll.

Das demnächst erscheinende Buch geben die drei Tübinger Praktischen Theologen bzw. die Theologin gemeinsam heraus: Prof. Dr. Gerald Kretzschmar, Prof. Dr. Friedrich Schweitzer und Prof. Dr. Birgit Weyel. Mit weiteren Beiträgen von Prof. Dr. Christian Albrecht, Prof. em. Dr. Ulrich Köpf, Prof. em. Dr. Ottmar Fuchs, Prof. Dr. Reinhard Schmidt-Rost, Prof. apl. Dr. Hans-Martin Dober und PD Dr. Jörg Schneider.


Kasualien als Familienfeste. Zur Konzeptualisierung von familiären Lebensgemeinschaften anlässlich von Passageriten

Laufzeit: 10/2014 - 10/2018

Projektmitarbeiterin: Fabienne Fronek

DFG-Projekt im Rahmen des Paketantrags 'Kasualien als Feld und Konzept der Praktischen Theologie' (PAK 876)

Kasualien sind Familienfeste. Taufe, Trauung, Konfirmation und Bestattung thematisieren nicht nur biographische Übergänge, die Individuen oder Paare betreffen, sondern sie bearbeiten auch die komplexen Veränderungen im Familiensystem, das von einem Kasus betroffen ist. Familienangehörige und Freunde konstituieren zu einem überwiegenden Teil die versammelte Gemeinde anlässlich von Kasualien und sie prägen den explizit familiären Teil der Festkultur im Anschluss an die gottesdienstliche Segenshandlung wesentlich mit. Weiter ...


5. EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft (KMU V)

Seit 1972 führt die Evangelische Kirche in Deutschland im Abstand von jeweils zehn Jahren repräsentative Mitgliedschaftsuntersuchungen durch, um Kirche aus der Sicht ihrer Mitglieder und als institutionelle Größe zu erforschen. Traditionell steht dabei die Zughörigkeit der Menschen zur evangelischen Kirche im Mittelpunkt. Darüber hinaus wurden in den bisherigen KMUs Einstellungen zu Religion und Gesellschaft von Kirchenmitgliedern - und seit 1992 auch von Konfessionslosen - im Kontext ihrer Lebensbezüge erhoben.

Mit dem Anspruch, ein möglichst umfassendes Bild kirchlicher Wirklichkeit zu erhalten, wurde das Untersuchungsdesign über die letzten vierzig Jahre stetig weiterentwickelt. In der dritten KMU ergänzten Einzelinterviews den standardisierten Fragebogen, mit dem sich Zeitreihenbezüge bis 1972 nachvollziehen lassen. In der vierten KMU kamen thematische Gruppendiskussionen hinzu. Weiter ...


Forschungsverbundprojekt 'De/Sakralisierung von Texten'

Das Forschungsprogramm der interdisziplinären Arbeitgruppe 'De/Sakralisierung von Texten' zielt auf die Untersuchung der komplexen Prozesse, in denen Texte durch ihren Gebrauch sakralisiert und desakralisiert werden. Wir gehen davon aus, dass in vielen Gesellschaften Texte zirkulieren, die für die Aushandlung von Sinn und Bedeutung, Werte und Handlungsorientierung eine zentrale Rolle haben. Texte werden in konkreten Praktiken mit Autorität aufgeladen, die bis zur Letztinstanzlichkeit und Unhinterfragbarkeit gehen kann. Auf der anderen Seite werden Texte aber auch immer wieder hinterfragt, ihre Irrtumsfähigkeit und Interpretationsbedürftigkeit nachgewiesen. Weiter ...