Systematische Theologie II

Pfarrerinnen- und Pfarrerfortbildung 2014

des Instituts für Ethik
Ev.-Theol. Fakultät, Universität Tübingen

unter Leitung von Prof. Dr. E. Gräb-Schmidt

22.-25 September 2014

 

Wege der Interpretation
Hermeneutik der Schrift, der Geschichte und des Lebens

Die Frage nach „Wegen der Interpretation“ ist von grundlegender Bedeutung, insbesondere für die kirchliche Arbeit in einer pluralen Gesellschaft. Die Fortbildung für Pfarrer und Pfarrerinnen 2014 stellt die Frage nach „Wegen der Interpretation“ unter den Gesichtspunkten der Hermeneutik der Schrift, der Geschichte und des Lebens.

Hat die Hermeneutik ihre Wurzeln ursprünglich in der antiken Exegese, der Auslegung des jüdischen Tanach und biblischer Texte, so beschränkt sich das darin wahrgenommene und problematisierte Phänomen jedoch nicht nur auf die Interpretation biblischer oder literarischer Texte und historische Rekonstruktionen, sondern erweist sich vielmehr als tief in alltäglichen Dimensionen des Daseins verwurzelt. Hierin klingt das Verstehen als die Art und Weise an, auf die sich der Mensch in der Welt überhaupt orientierend bewegt. Das Verstehen und damit die Hermeneutik scheinen darin in ihrer grundlegenden anthropologischen Funktion auf. Verstehen in all seinen Horizonten vollzieht sich nie unmittelbar, sondern immer nur in und durch Interpretation.

Während der Fortbildung möchten wir dieses komplexe Thema anhand von ausgewählten theologischen und philosophischen Texten aus Tradition und Gegenwart beleuchten. Neben systematisch-theologischen Überlegungen werden auch exegetisch-hermeneutische Methoden Berücksichtigung finden. Grundlage jeder AG sind verschiedene Fachtexte, zu denen es auf der Fortbildung zu-nächst ein Einführungsreferat im Plenum gibt. Danach werden die einzelnen Themengebiete in kleineren Arbeitsgruppen diskutiert und erarbeitet.

Zielgruppe:

Pfarrerinnen und Pfarrer, Religionslehrerinnen und Religionslehrer sind herzlich zur Teilnahme an der Fortbildung eingeladen.

Tagungszeitraum:

Montag, den 22.09.2014, 13:00 Uhr bis Donnerstag, den 25.09.2014, 12:14 Uhr

Tagungsort:

Institut für Ethik

Ev.-theologische Fakultät · Universität Tübingen

Liebermeisterstr. 12

72076 Tübingen

Unterkunft und Verpflegung:

 

Möglichkeit 1:
Gästehaus Hotel Garni
Lessingweg 3
72076 Tübingen

Möglichkeit 2:
Evangelisches Stift
Klosterberg 2
72070 Tübingen
 

Kosten:

 

Für Auslagen des Instituts (Porto, Kopien, Kaffeeservice, etc.)

 

EUR 75,-

EUR 165,-

EUR 90,-

 
(Die Kosten der Fortbildung werden für Pfarrerinnen und Pfarrer i.d.R. von der jeweiligen Landeskirche übernommen.)

Teilnehmerzahl:

Maximal 25 Teilnehmer

Anmeldeschluss:

31. Mai 2014

Leitung:

Prof. Dr. Elisabeth Gräb-Schmidt, Tübingen

In Zusammenarbeit mit:

Friederika Glaesmann

Benjamin Häfele

Dr. Ferdinando Menga

Anmeldung / Rückfragen zur Tagung /Kontakt:

Christine Renz

Sekretariat Prof. Dr. E. Gräb-Schmidt

Institut für Ethik · Evangelisch-Theologische Fakultät · Universität Tübingen

Liebermeisterstr. 12 · 72076 Tübingen

Tel.: 07071 29-72591

E-Mail: sekretariat.graeb-schmidtspam prevention@ev-theologie.uni-tuebingen.de

Bisherige Fortbildungen am Institut für Ethik:

2013 Gemeinschaft: Ort der Krise, Ort der Chancen?

2012 Genuss – Grundphänomen des Lebens

2011 Gerechtigkeit – Wirtschaft – Solidarität

2009 Sinn des Lebens – Ziel des Lebens

2008 Konfessioneller RU an öffentlichen Schulen – ein Anachronismus?

2007 Die Ehe als Angelegenheit der Kirche

2006 Die gesellschaftliche Bedeutung caritative Handelns

2005 Braucht die Gesellschaft Religion?

2004 Was heißt erfolgsorientiertes Handeln in der Kirche?

2003 Das Handwerk der Freiheit

2002 Evolution und ethische Verantwortung

2001 Christliches Bildungsverständnis und kirchliche Bildungsverantwortung

2000 Die Menschenrechte und die Frage nach einer universalen Moral

1999 Die gesellschaftliche Funktion von Kirchen und Parteien

1998 Das Verantwortungsproblem in Technik und Wissenschaft aus christlicher Sicht (am Beispiel Bioethik)