Institut für Kriminologie

Benedikt Iberl

Akademischer Mitarbeiter und Doktorand, M.Sc. Psychologie

Kontakt

Eberhard Karls Universität Tübingen
Institut für Kriminologie
Sand 7 · Zimmer 201 · 72076 Tübingen
+49 7071 29-72001 · +49 7071 29-5104

benedikt-jonas.iberlspam prevention@uni-tuebingen.de
 

Interessensgebiete und wissenschaftliche Schwerpunkte

Forschungsmethoden und Statistik

Methoden der Dunkelfeldforschung

Pharmakologisches Neuroenhancement / "Hirndoping"

Organisierte Kriminalität

Sucht und Beschaffungskriminalität

eSport und Gaming

Promotion

Anwendung der Randomized Response Technique in der kriminologischen Forschung

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Fachbereich Psychologie - Arbeitsbereich Kognition und Wahrnehmung

Veröffentlichungen

Dietz, P., Iberl, B., Schuett, E., van Poppel, M., Ulrich, R., & Sattler, M. (2018). Prevalence Estimates for Pharmacological Neuroenhancement in Austrian University Students: Its Relation to Health-Related Risk Attitude and the Framing Effect of Caffeine Tablets. Frontiers in pharmacology, 9, 494. https://doi.org/10.3389/fphar.2018.00494

Kinzig, J., Iberl, B., Koch, J. (2020). Online-Befragung justizieller Akteure (Modul 4). In K. Altenhain, M. Jahn & J. Kinzig (Hrsg.), Die Praxis der Verständigung im Strafprozess (S. 191- 305). Baden-Baden: Nomos.

Iberl, B., Lutz, P., Schreier, S. (2021). Vom Bolzplatz in die digiale Welt: Videospiele, In-Game-Käufe und Risiken für Minderjährige. Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis (KJuG), 66(1), 19-22.