Juristische Fakultät

Wintersemester 2021/22

Vertragliche Schuldverhältnisse (WS P)

Die Vorlesung beschäftigt sich mit den Vertragstypen des Besonderen Schuldrechts. In erster Linie wird dabei auf das Kauf- und Werkvertragsrecht sowie auf das Mietrecht eingegangen. Zudem werden Leihe, Schenkung, Darlehen, Dienstvertrag, Auftrag und Bürgschaft in Grundzügen behandelt. Verbraucherschützende Vorschriften werden im Zusammenhang mit dem jeweiligen Vertragstyp dargestellt.

Link zum Kursinhalt:

https://alma.uni-tuebingen.de/alma/pages/cm/exa/coursemanagement/basicCourseData.xhtml?_flowId=searchCourseNonStaff-flow&_flowExecutionKey=e1s8

Verfassungsgeschichte (mit Abschlussklausur) (WS P/G sowie SPP 3c und SPW 3a, 3b)

Die Vorlesung behandelt, ausgehend von Kontext und Entstehung der heutigen Verfassungsordnung, die historischen Wurzeln des föderalen, demokratischen und sozialen Rechtsstaats sowie seine Einbettung in den europäischen Kontext. Dazu wird der Veränderungsprozess der deutschen Verfassung vom Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation bis in die Gegenwart betrachtet.

Die Vorlesung ist eine Pflichtveranstaltung nach §§ 3 Abs. 1 S. 2, 8 Abs. 3 und 9 Abs. 2 Nr. 2 JAPrO 2019 und zugleich Schwerpunktveranstaltung (§§ 9, 14 StudPrO 2019 i.d.F.v. 6. März 2020) für den SPB 3.

Die erfolgreiche Teilnahme wird nach Bestehen einer Abschlussklausur bescheinigt.

Link zum Kursinhalt:

https://alma.uni-tuebingen.de/alma/pages/cm/exa/coursemanagement/basicCourseData.xhtml?_flowId=searchCourseNonStaff-flow&_flowExecutionKey=e1s7

Wirtschaftsrechtsgeschichte (SS SPW 3b)

Die Veranstaltung widmet sich der Geschichte des Wirtschaftsrechts. Wirtschaftsrecht wird dabei weit als jegliche Regulierung des Verhaltens, der Rechte und Pflichten von Marktteilnehmern verstanden. Im Mittelpunkt stehen Kodifikationen und Richterrecht des 19. und 20. Jahrhunderts, doch werden deren ältere historische Wurzeln in früheren Epochen zurückverfolgt.

Link zum Kursinhalt:

https://alma.uni-tuebingen.de/alma/pages/cm/exa/coursemanagement/basicCourseData.xhtml?_flowId=searchCourseNonStaff-flow&_flowExecutionKey=e1s6

Seminar: Zwischen Schützengraben und Heimatfront? Privatrecht im Ersten Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg gilt als „Feuertaufe“ für das BGB: Der Staat griff nach Kriegsbeginn 1914 mit Preisfestsetzungen, Zwangsbewirtschaftungen und umfassender staatlicher Kontrolle massiv in das überkommene Privatrecht ein. Das Seminar geht anhand verschiedener Themen der „juristischen Mobilmachung“ durch den Staat, aber auch der Dynamisierung des Privatrechts durch Rechtswissenschaft und Rechtsprechung nach. Themen sind u.a.: Kontrahierungszwang, Pacta sunt servanda, Umgang mit „feindlichen Ausländern“, etc. Die Themen werden in einer Vorbesprechung ausgegeben.

Nachmeldungen sind möglich!

Link zum Kursinhalt:

https://alma.uni-tuebingen.de/alma/pages/cm/exa/coursemanagement/basicCourseData.xhtml?_flowId=searchCourseNonStaff-flow&_flowExecutionKey=e1s5

 

Seminar: Family Law, Equality and Multi-Culturalism after 1945: Israel and Germany compared

The normative recording of families in Germany was subject to a radical change in the period after 1945: illegitimate children were treated as marital, divorce law was revised, the spouse participated in the gain of the other's assets and the marriage was made possible for same-sex partners. On the one hand, the implementation of the idea of equality and, on the other hand, the legal recognition of the diversity of life plans are evident. In Israel, the dual civil and religion legal systems governing family law create a much more complex legal reality. In some aspects Israeli family law follows the right to equality, but in others it discriminates against seculars, women and LGBTQ people. Diversity is granted by autonomy of the different religions over family matters, making Israel an important laboratory of multi-cultural family law. The seminar will compare German and Israeli family law, while highlighting normative changes, similarities, and differences, and their underlying values. It enables a dialogue between Israeli and German students (Master level).

The course on Israeli and German family law will be held as a student seminar with 10 students from Tel Aviv and 10 from Tübingen. The following topics will be presented from the perspective of both countries which allows a comparison:

-    Betrothal and broken promise to get married
-    Marriage and sexual orientation
-    Matrimonial Property Law
-    Divorce Law
-    Legal relation between parents and children (legal custody, physical custody, child support)
-    Kinship (affinity, step-parents, grandparent, more than two parents)
-    Illegitimate Children (relationship to parents, inheritance rights, etc)
-    Adoption
-    Reproduction technologies (sperm donation, ova freezing, surrogacy)
-    Religious tribunals and mediation
-    Filial Piety

The presentations are given in English.

When? Where?     April 24 – 26, 2022 (Tübingen) and July, 5 – 7 (Tel Aviv)

Cooperation Partner
Prof. Dr. Daphna Hacker, The Buchmann Faculty of Law, Tel Aviv University

The Kossoy-Hall-Foundation (Tübingen – Tel Aviv) supports this seminar and covers costs for transportation and accommodation.

First meeting for students from Tübingen:    January, 26 2 pm

Please register beforehand by sending an email to lst.dusil@jura.uni-tuebingen.de. Please include a brief motivation letter (in English). This letter serves as a criterion to choose the appropriate candidates in case that there are more students wiling to participate than places.

Rechtswissenschaftliches Forschen für Doktorierende: Forschungslücke, Forschungsfragen, Methoden

Die Veranstaltung führt Doktorierende in Fragen und Methoden des rechtswissenschaftlichen Forschens ein. Diskutiert werden u.a.: Themensuche und Themeneingrenzung, Literaturübersicht und Forschungslücke, Arten von Forschungsfragen und dazugehörenden Methoden sowie Relevanz wissenschaftlichen Arbeitens. Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an Doktorierende zu Beginn der Dissertation. Sie ist interaktiv gestaltet und soll für methodische Fragen sensibilisieren und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer so in die Lage versetzen, selbst rechtswissenschaftlich zu forschen.

Link zum Kursinhalt:

https://alma.uni-tuebingen.de/alma/pages/cm/exa/coursemanagement/basicCourseData.xhtml?_flowId=searchCourseNonStaff-flow&_flowExecutionKey=e1s4

Sommersemester 2022

Grundkurs Zivilrecht I (WS/SS P)

Die Vorlesung Zivilrecht I führt in das Zivilrecht als eines der drei Hauptfächer des gesamten juristischen Studiums ein. Sie ist Teil eines zweisemestrigen Kurses, der im Wintersemester 2022/2023 als Grundkurs Zivilrecht II in Verbindung mit der Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger fortgesetzt wird.
In der Vorlesung sollen einerseits die Überblickskenntnisse zur Funktion des Zivilrechts in der modernen Zivilgesellschaft vermittelt werden, andererseits aber auch die „handwerklichen“ Voraussetzungen zur erfolgreichen Teilnahme an der Anfängerübung (Anspruchsmethode als Schlüssel zur Behandlung zivilrechtlicher Fälle). Im Mittelpunkt stehen insoweit die Kenntnisse der Rechtsgeschäftslehre. Daneben werden auch elementare Anspruchsgrundlagen aus Kaufrecht, ungerechtfertigter Bereicherung, unerlaubter Handlung sowie dem Sachenrecht sowie Grundlagen des Schuld- und des Sachenrechts vermittelt.

Literatur:

    Leipold, BGB I - Einführung und Allgemeiner Teil, 10. Aufl. 2019
    Brox/Walker, Allgemeiner Teil des BGB, 45. Aufl. 2021
    Köhler, Allgemeiner Teil des BGB, 45. Aufl. 2021
    Stadler, Allgemeiner Teil des BGB, 20. Aufl. 2020
    Faust, Bürgerliches Gesetzbuch. Allgemeiner Teil, 7. Aufl. 2020


Zur allgemeinen Einführung in das juristische Studium empfehlenswert:

    Kühl/Reichold/Ronellenfitsch, Einführung in die Rechtswissenschaft, 3. Aufl. 2019


Weitere Literaturhinweise werden in der Veranstaltung gegeben.

Link zum Kursinhalt:

https://alma.uni-tuebingen.de/alma/pages/startFlow.xhtml?_flowId=searchCourseNonStaff-flow&_flowExecutionKey=e4s3

 

Privatrechtsgeschichte der Neuzeit (SS SPP 3a, SPW 3b)

Die Vorlesung beschäftigt sich mit der Entwicklung des Privatrechts in Deutschland und Europa seit der Wiederentdeckung des römischen Rechts im 12. Jahrhundert. Über das mittelalterliche und frühneuzeitliche Ius Commune wird die Entwicklung bis zu den Kodifikationen des 18. Jahrhunderts und schließlich der Entstehung des BGB betrachtet.

Literatur:

Zur Einführung:

    Zimmermann, Das römisch-kanonische ius commune als Grundlage europäischer Rechtseinheit, JZ 1992, 8-20.


Lehrbücher:

    Brauneder, Europäische Privatrechtsgeschichte, 2014;
    Schlosser, Grundzüge der neueren Privatrechtsgeschichte, 10. Aufl. 2005;
    Wesenberg/Wesener, Neuere deutsche Privatrechtsgeschichte im Rahmen der europäischen Rechtsentwicklung, 4. Aufl. 1985


Gesamtdarstellungen:

    Coing, Europäisches Privatrecht. Bd. 1: Älteres Gemeines Recht, 1985, Bd. 2: 19. Jahrhundert, 1989;
    Wieacker, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, 3. Aufl. 2016

Link zum Kursinhalt:

https://alma.uni-tuebingen.de/alma/pages/startFlow.xhtml?_flowId=searchCourseNonStaff-flow&_flowExecutionKey=e4s4

 

 

Recht und Religion in historischer Perspektive (SPW 3b, SPW 3c)

Die Vorlesung beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Recht und Religion zwischen Spätantike und Gegenwart. In der Vorlesung werden zwei Perspektiven verfolgt, zunächst interessiert die Herausbildung von innerkirchlicher Normativität (also dem Kirchenrecht), sodann das Verhältnis von Religiösem und Staat und die normative Erfassung des Religiösen durch staatliche Normen (also dem, was heute als Religionsverfassungsrecht bezeichnet wird). In der Vorlesung werden vor allem katholische und protestantische, aber auch jüdische und muslimische Entwicklungstendenzen behandelt. Dabei werden die deutschen Entwicklungen in den europäischen Rahmen eingebettet.

Literatur:
    de Wall / von Campenhausen, Religionsverfassungsrecht, 5. Aufl. 2022
    de Wall/Muckel, Kirchenrecht. Ein Studienbuch, 5. Aufl. 2017 (vsl. Februar 2022 6. Aufl.)
    Link, Kirchliche Rechtsgeschichte, 3. Aufl. 2017
    Landau, Grundlagen und Geschichte des evangelischen Kirchenrechts und des Staatskirchenrechts, 2010
    Erdö, Geschichte der Wissenschaft vom kanonischen Recht. Eine Einführung, 2006

Link zum Kursinhalt:

https://alma.uni-tuebingen.de/alma/pages/startFlow.xhtml?_flowId=searchCourseNonStaff-flow&_flowExecutionKey=e4s5

Seminar: Family Law, Equality and Multi-Culturalism after 1945: Israel and Germany compared

The normative recording of families in Germany was subject to a radical change in the period after 1945: illegitimate children were treated as marital, divorce law was revised, the spouse participated in the gain of the other's assets and the marriage was made possible for same-sex partners. On the one hand, the implementation of the idea of equality and, on the other hand, the legal recognition of the diversity of life plans are evident. In Israel, the dual civil and religion legal systems governing family law create a much more complex legal reality. In some aspects Israeli family law follows the right to equality, but in others it discriminates against seculars, women and LGBTQ people. Diversity is granted by autonomy of the different religions over family matters, making Israel an important laboratory of multi-cultural family law. The seminar will compare German and Israeli family law, while highlighting normative changes, similarities, and differences, and their underlying values. It enables a dialogue between Israeli and German students (Master level).

The course on Israeli and German family law will be held as a student seminar with 10 students from Tel Aviv and 10 from Tübingen. The following topics will be presented from the perspective of both countries which allows a comparison:
 

    Betrothal and broken promise to get married
    Marriage and sexual orientation
    Matrimonial Property Law
    Divorce Law
    Legal relation between parents and children (legal custody, physical custody, child support)
    Kinship (affinity, step-parents, grandparent, more than two parents)
    Illegitimate Children (relationship to parents, inheritance rights, etc)
    Adoption
    Reproduction technologies (sperm donation, ova freezing, surrogacy)
    Religious tribunals and mediation
    Filial Piety


The presentations are given in English.

When? Where?    April 24 – 26, 2022 (room 236, Neue Aula,Tübingen) and July, 5 – 7 (Tel Aviv)

Cooperation Partner
Prof. Dr. Daphna Hacker, The Buchmann Faculty of Law, Tel Aviv University

The Kossoy-Hall-Foundation (Tübingen – Tel Aviv) supports this seminar and covers costs for transportation and accommodation.

First meeting for students from Tübingen:        January, 26 2 pm

Please register beforehand by sending an email to lst.dusil@jura.uni-tuebingen.de. Please include a brief motivation letter (in English). This letter serves as a criterion to choose the appropriate candidates in case that there are more students wiling to participate than places.

Link zum Kursinhalt:

https://alma.uni-tuebingen.de/alma/pages/startFlow.xhtml?_flowId=searchCourseNonStaff-flow&_flowExecutionKey=e4s8