Juristische Fakultät

Professor Dr. Thomas Finkenauer

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Römisches Recht und Europäisches Privatrecht

Wintersemester 2020/21

Die Lehrveranstaltungen finden bis auf weiteres online statt. Der Zugang zu den Online-Sitzungen sowie Materialien zu den Veranstaltungen werden auf Ilias bereitgestellt.

Prof. Dr. Thomas Finkenauer

Römische Rechtsgeschichte (mit Abschlussklausur) (WS/SS P/G und SPP 3a und SPW 3c)

Große Teile der modernen kontinentaleuropäischen Rechtsordnungen gehen auf das römische Recht zurück und sind vom römischen Rechtsdenken bestimmt. Das römische Recht ist das bisher einzige gesamteuropäische Recht, das deshalb auch die Grundlage für die Kodifikation eines europäischen Zivilgesetzbuchs bilden wird. Die Wirkungsgeschichte des römischen Rechts ist die Geschichte seines Erfolges. Sie reicht von den Anfängen der XII Tafeln (um 450 v. Chr.) über seinen klassischen Höhepunkt im zweiten Jahrhundert n. Chr. bis zum Corpus iuris civilis, der berühmten Kodifikation des Kaisers Justinian I. aus den Jahren 533-534, die das römische Recht der Nachwelt vermittelte.

Lateinkenntnisse sind nicht erforderlich

Literatur:

  • Kunkel/Schermaier, Römische Rechtsgeschichte, 14. Aufl. 2005;
  • Kaser, Römische Rechtsgeschichte, 2. Aufl. 1967;
  • Waldstein/Rainer, Römische Rechtsgeschichte, 11. Aufl. 2014

 

Zeit:
Montag, 12.30 bis 13.30 Uhr; vierzehntägig Mittwoch, 12.30 bis 13.30 Uhr.
Mittwochstermine: 4.11., 18.11., 2.12., 16.12., 13.1., 27.1., 10.2., 24.2.

Ort: Online, der Link wird auf Ilias bereitgestellt.

Bitte beachten Sie die Frist für die Anmeldung zur Abschlussklausur auf alma.

Sachen- und Kreditsicherungsrecht Teil I: Sachenrecht I (WS P)

Das Sachenrecht ist eine der Kernmaterien des BGB und Pflichtfach des Examens. Die Vorlesung dient der Vertiefung bereits vorhandener Kenntnisse und stellt das sachenrechtliche System in seiner Gänze dar.

Literatur:

Zur Vorbereitung:

  • Wieling, Hans Josef/Finkenauer, Thomas, Sachenrecht, 6. Aufl., Berlin 2020.

Zur Vertiefung:

  • Wieling, Hans Josef, Sachenrecht I (Handbuch), 2. Aufl., Heidelberg u. a. 2006;
  • Westermann, Harry/Westermann, Harm Peter/Dieter Eickmann, Sachenrecht, 8. Aufl., Heidelberg 2011.

Auf weitere Literatur wid in der Veranstaltung hingewiesen.

Zeit:
Dienstag 11 bis 12.30 Uhr
Donnerstag 11 bis 12.30 Uhr

Veranstaltungsform: Online

Römisches Personen- und Erbrecht (WS SPP 3a)

Das römische Personenrecht ist entscheidend für das Verständnis des römischen Vermögensrechts. In den römischen Rechtsquellen hat darunter das Erbrecht eine zentrale Bedeutung.

Es werden die verschiedenen Institutionen des römischen Personen- und Erbrechts behandelt.

Literatur:

Kaser/Knütel/Lohsse, Römisches Privatrecht, 21. Aufl. 2017

Zeit: Donnerstag 17 bis 18 Uhr

Veranstaltungsform: Die Vorlesung findet jedenfalls bis Ende November Online statt, den Link und Materialien finden Sie auf Ilias.

Sklaven im alten Rom - Seminar zur römischen Rechtsgeschichte

Das Seminar wird als Blockseminar Ende Januar oder Anfang Februar stattfinden.

Ankündigung des Seminars mit zu vergebenden Themen

Eine Vorbesprechung zur Erläuterung und Vergabe der Themen findet am Donnerstag, dem 12.11., von 18.30 bis 19.30 Uhr auf Laterna statt. Den Link finden Sie auf Ilias.

Das Seminar wird begleitet von einem Proseminar, das von Andreas Herrmann veranstaltet wird. Fragen zum Seminar und Proseminar können an andreas.herrmannspam prevention@uni-tuebingen.de gerichtet werden.

Gute Seminarteilnehmer erhalten die Möglichkeit, im anschließenden Sommersemester an einem Wochenende an einem internationalen Seminar teilzunehmen.

Probeexamen

2. Klausur im Zivilrecht

Zeit: Freitag, 02. Oktober 2020, 8:30 bis 13:30 Uhr

Veranstaltungsform: Online und Präsenz (begrenzte TN-Zahl; Anmeldung in Alma)

 

Besprechung: Freitag, 23.10.20, 14 bis 16 Uhr

Veranstaltungsform: Online auf Laterna, der Link findet sich im Klausurenkurs-Ordner auf Ilias.

Akademische Mitarbeiter

Fallbesprechung Römisches Privatrecht - Herrmann

Lateinkenntnisse sind nicht erforderlich!

Montag, ab 9.11.2020, 17 - 18 Uhr, auf Laterna.

Die Fallbesprechung wiederholt den Stoff der jeweils angebotenen Vorlesung Römisches Privatrecht (WS: Personen- und Erbrecht, SS: Schuld- und Sachenrecht) anhand zentraler Textstellen. Sie ist als Jahreskurs konzipiert, kann also parallel zur jeweiligen Vorlesung gehört werden und ermöglicht innerhalb eines Jahres die umfassende Vorbereitung auf die Abschlussklausur im SPB 3a. Alle erforderlichen Materialien werden auf Ilias bereitgestellt.

Literatur: Kaser/Knütel/Lohsse, Römisches Privatrecht, 21. Auflage 2017; Kaser, Das Römische Privatrecht. 2 Bände, 1971/1975; Schlosser/Sturm/Weber, Die rechtsgeschichtliche Exegese, 2. Auflage 1993

Proseminar zum Seminar in der römischen Rechtsgeschichte - Herrmann

Lateinkenntnisse sind nicht erforderlich!

Termine nach Absprache in der Vorbesprechung zum Seminar am Donnerstag, den 12.11., von 18.30 bis 19.30 Uhr auf Laterna. Den Link finden Sie auf Ilias.

Die Veranstaltung richtet sich an die Teilnehmer des römischrechtlichen Seminars und soll diese durch Erleichterung des Zugangs zu unbekannten Quellen und Arbeitsmethoden in die Lage versetzen, eine gelungene Seminararbeit auszuarbeiten. Eine Seminararbeit im römischen Recht erfordert durch den Umgang mit den antiken Rechtsquellen Fähigkeiten, die der gewöhnliche Kanon der juristischen Ausbildung nicht vermittelt. Dazu gehört die Kenntnis der wichtigen Rechtsquellen und Sekundärliteratur, der historischen Entwicklung des römischen Rechts und seiner Überlieferungsgeschichte ebenso wie Grundlagen der Methodenlehre. Behandelt werden außerdem: das korrekte Zitieren von juristischen und literarischen Quellen, der richtige Umgang mit deren Übersetzungen, die Recherche in speziellen Datenbanken zum römischen Recht und der exegetische Aufbau einer schriftlichen Arbeit.

Für die Veranstaltung wird ein Teilnahmeschein ausgestellt.

Schlüsselqualifikation Lateinische Rechtssprichwörter - Hesselschwerdt

Lateinkenntnisse sind nicht erforderlich!

Dienstag ab 10.11.2020, 18.30-19.30 Uhr, online über Laterna

Lateinische Fachbegriffe und Rechtssprichwörter spielen in Studium und Praxis des Juristen eine wichtige Rolle. Sei es die allseits bekannte Unschuldsvermutung ‚in dubio pro reo’, die zivilrechtliche ‚culpa in contrahendo’ oder die im internationalen Privatrecht grundlegende ‚lex fori’: Die lateinische Rechtssprache drückt das Wesentliche kurz und prägnant aus. Deren Redewendungen werden indes bisweilen unreflektiert und mitunter auch falsch gebraucht, da viele Juristen der lateinischen Sprache nicht mächtig sind. Ziel der Veranstaltung ist es, dem abzuhelfen und gemeinsam eine Auswahl interessanter Rechtsregeln und -begriffe aus allen Bereichen der Rechtswissenschaft genauer zu betrachten und so ein besseres Verständnis für ihre Herkunft, Wirkungsgeschichte und aktuelle Relevanz zu ermöglichen. Die Teilnehmer halten dazu Kurzvorträge zu einzelnen Rechtssprichwörtern und verbessern so auch ihre rhetorischen Fähigkeiten gezielt im Hinblick auf juristische Vorträge. Besonders denjenigen, die keine Lateinkenntnisse haben, soll durch die Veranstaltung ein Zugang zu wichtigen Elementen der juristischen Fachsprache ermöglicht werden. Aber auch diejenigen, die bereits in der Schule Lateinkenntnisse erworben haben, können hinzulernen, denn viele juristische Fachbegriffe sind regelmäßig nicht Gegenstand des schulischen Lateinunterrichts.

Literatur: D. Liebs, Lateinische Rechtsregeln und Rechtssprichwörter, 7. Auflage 2007

Der Leistungsnachweis für die Schlüsselqualifikation wird durch ein Kurzreferat erworben.

Bei Fragen können Sie sich jederzeit gerne an armin-johannes.hesselschwerdtspam prevention@uni-tuebingen.de wenden.

Fallbesprechung Zivilrecht I - Allgemeiner Teil - Samari

Freitag 8 – 9 Uhr.

Materialien und Termine finden Sie auf alma und Ilias.