Prof. Dr. Michael Schüßler

Lehrstuhlinhaber

Büro

Theologicum
Liebermeisterstr.12
Zimmer 116 (1.Stock)

michael.schuesslerspam prevention@uni-tuebingen.de
07071/29-72863

Sprechstunde

Mi. 12-13 Uhr
(bitte per Mail anmelden)


Forschungsschwerpunkte

  • Ereignisdispositiv: Veränderte Zeitstrukturen als Herausforderung für Kirche und Theologie
  • Erforschung kirchlicher Verflüssigungsprozesse und entgrenzter Präsenz des Evangeliums, Fragen der theologischen Relevanz von Digitalität
  • Veränderte (postheroische) Formation diakonischer Präsenz von Kirche / Theologiegenerativität von Caritasorten
  • Theologie der Geschlechterdifferenz und Pastoral der Lebensformen nach dem Ende kirchlicher Pastoralmacht (Doing gender meets doing religion)
  • Erkenntnistheoretische und methodische Grundlagen Praktischer Theologie (Systemtheorie, Empirische Sozialforschung, Cultural turn, Ereignis-Denken, Neuer Realismus)
  • Erforschung der Affektstruktur des Katholizismus

 


Kurzvita

1993-2000
Studium der Katholischen Theologie

1996-2000
Studium der Pädagogik (NF Soziologie und Psychologie)

2001-2012
Dozent an der Caritas-Fachakademie für Sozialpädagogik (Erlangen)

2006
Promotion in Praktischer Theologie (Tübingen)

2012
Habilitation für Pastoraltheologie (Graz)

2012-2015
Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Praktische Theologie Tübingen

2015
Berufung auf den Lehrstuhl für Praktische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät Tübingen


Veröffentlichungen (in Auswahl)

Monographien und Sammelbände

  • Mit Gott neu beginnen. Die Zeitdimension von Theologie und Pastoral in ereignisbasierter Gesellschaft, Stuttgart 2013 (Praktische Theologie heute, Bd. 134).
  • Kläden, Tobias / Schüßler, Michael, Zu schnell für Gott? Theologische Kontroversen zu Beschleunigung und Resonanz (Quaestio disputatae 286), Freiburg/Brsg. 2017.
  • Bauer, Christian / Schüßler, Michael (Hg.), Pastorales Lehramt? Spielräume einer Theologie familialer Lebensformen, Ostfildern 2015.

Wissenschaftliche Beiträge (science to science)

  • Mit Marion Müller, Un/doing gender – Un/doing religion: Soziologische und theologische Beobachtung von Humandifferenzierungen, in: ThQ 198 (2018) H 1-2, 106-113. 
  • Gott erleben und gerettet werden? Praktiken und Affektstrukturen des pentekostalen Christentums in europäisch-theologischer Perspektive, in: Gunda Werner (Hg.), Gerettet durch Begeisterung. Reform der katholischen Kirche durch pflingstlich-charismatische Religiosität?, Freiburg/Brsg. 2018, 215-262.
  • … zu retten, nicht zu richten (Joh 3,17/GS 3). Urteilsenthaltung als Orientierungsfigur christlicher Existenz, ThQ 196 (2016), H. 3, 213-234.
  • „Fresh Ex“: Aufbruch in die Kirchenträume von gestern? In: Ökumenische Rundschau 65 (2016), H. 3, 334-344.
  • Spekulativer Realismus bei Quentin Meillassoux. Eine Provokation theologischen Denkens nach der Postmoderne, ThQ 195 (2015) H. 4, 361-378.
  • Liquid Church als Ereignis-Ekklesiologie. Über Verflüssigungsprozesse in Leben, Lehre und Kirche, in: PThI 34 (2014), H 1., 25-43 (online: http://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/pthi/article/view/1381/1300)
  • Praktische Wende der Politischen Theologie? Von der schöpferischen Kraft des Evangeliums im Risiko der Ereignisse, in: Hölzl, Michael/ Klingen, Henning/ Zeilinger, Peter (Hg.), Jahrbuch für Politische Theologie, Bd. 6/7. Extra ecclesiam ...: Zur Institution und Kritik von Kirche, Münster 2013, 286-307.

Praxisorientierte Beiträge (science to public)

  • Bessere Welt durch bessere Religionspraxis. Frei-gebende Leerstellen in Bibel und Pastoral, in: Joachim Kügler / Teresia Heimerl (Hg.), Eine bessere Welt – Ohne Religion? Würzburg 2018, 129-138.
  • Mit Gott gegen Wissenschaft? In: feinschwarz.net vom 16.4.2018 (online: https://www.feinschwarz.net/mit-gott-gegen-wissenschaft/); zweitveröffentlicht in: Das Magazin. Zeitschrift des Bundesverbandes der Gemeindereferenten/-innen 17 (2018), H. 2, 4-6.  
  • #Kurzformel des Glaubens, in: feinschwarz.net vom 6.4.2018 (online: https://www.feinschwarz.net/kurzformel-des-glaubens/)


Mitgliedschaften und weitere wissenschaftliche Tätigkeiten