Chemisches Zentralinstitut

Gefahrgut

Viele Dinge im täglichen Gebrauch stellen besondere Anforderung an den Sicheren Umgang und eine sichere Verpackung bei deren Transport. So fallen viel Dinge des täglichen Lebens unter das Gefahrgutrecht wie z.B. Feuerzeuge, Lacke, Spraydosen, Batterien, Reinigungsmittel usw, im betrieblichen Bereich z.B. Gase unter Druck/verflüssigt/verfestigt, GVO's, chemische oder biologische Proben usw.

In Deutschland unterliegen Transporte von gefährlichen Gütern dem GBefGG (Gesetz zur Beförderung gefährlicher Güter) in folge davon der GGVSEB(Gefahrgutverordnung Straße-Eisenbahn-Binnenschifffahrt) sowie dem ADR/RID und dem ADN, der GGVSee in folge davon dem IMDG-Code sowie dem Luftverkehrsgesetz welches in Bezug auf Gefahrgüter auf die IATA -Regelungen "Dangerous Goods" verweist.

Als Gefahrgüter gelten

  • Sprengstoffe, Munition, Feuerwerkskörper
  • Gase
  • entzündliche flüssige und feste Stoffe
  • selbstentzündliche Stoffe
  • Stoffe die mit Wasser entzündliche und/oder giftige Gase entwickeln
  • oxidierend wirkende Stoffe und organische Peroxide
  • giftige Stoffe
  • ansteckungsgefährliche Stoffe
  • radioaktive Stoffe
  • ätzende Stoffe
  • wassergefährdende Stoffe

Gefahrgutbeauftragte an der Universität Tübingen sind:
Für konventionelle Stoffe
Dr. Stefan Drobnik Tel. 77386
Für radioaktive Stoffe
Dr. Klaus-Dieter Keller Tel. 74185