Urgeschichte und Naturwissenschaftliche Archäologie

Der mittelpaläolithische Fundplatz Wallertheim: Eine kurze Einführung

Die mittelpaläolithische Freilandfundstelle Wallertheim befindet sich in Rheinhessen, ca. 25 km südwestlich von Mainz und liegt auf den alten Flussterassen der Wisbach.

Erste Ausgrabungen fanden bereits 1920 durch den Paläontologen O. Schmitdgen statt. Es konnte ein archäologischer Horizont identifiziert werden, welcher Bisonreste lieferte. Diese Funde deuten darauf hin, dass der Neandertaler bereits während des letzten Interglazials, also ca. 120.000 bis 100.000 Jahre vor heute, einer auf eine Art spezialisierten Jagd nachging. Die jüngsten Ausgrabungen fanden zwischen 1991 und 1994 statt und konzentrierten sich auf ein Gebiet von ca. 300 m², etwa 60 m südlich der Grabungen von 1920.

Diese Ausgrabungen erbrachten sechs archäologische Horizonte (Wal A-F) sowie ca. 10.000 Steinartafakte und mehr als 600 Faunenreste (<a href="https://134.2.216.1/?id=2796" target="_top" class="internal-link" title="Öffnet internen Link im aktuellen Fenster">Profile und Horizonte</a>). In diesen Schichten konnten verschiedene Aspekte der Steinbearbeitung und des Steingerätegebrauchs rekonstruiert werden. Es wurden sowohl an Steinartefakten als auch an Faunenresten Zusammensetzungen durchgeführt. Die Funde werden derzeit in Tübingen untersucht. Im Folgenden soll der Fundplatz kurz anhand der vorliegenden archäologischen Horizonte vorgestellt werden.

Conclusion

While our analyses of the Wallertheim collection are not yet complete, and continued study will undoubtedly yield more valuable information, we have been able draw several preliminary conclusions with respect to specific archaeological horizons. Wal A appears to represent a brief summer camp with a hearth in which production oriented stone knapping took place and remains of fallow deer and large bovid were processed and consumed. We believe Wal D also represents a brief summer camp at which production and maintenance oriented stone knapping took place and remains of small and large equids were processed and consumed. Here evidence for artifact curation and transport allow us to address questions such as mobility, land-use patterns and planning depth. Low density background accumulations of lithics combined with rich but largely unmodified faunas dominated by bovids (Wal E) and equids (Wal F) have been identified and remain challenging to interpret. These four well-preserved archaeological horizons provide a wealth of data with which to address many issues concerning Neandertal settlement, subsistence and behavior in the Rheinland during the last interglacial. For a more detailed look at Wallertheim and related sites please consult several of the references listed below.

Contact information

Nicholas J. Conard

Timothy J. Prindiville

Daniel S. Adler

Harvard University

Department of Anthropology

Peabody Museum

11 Divinity Avenue

Cambridge, MA 02138, USA