Radovanu Projekt

Die kupferzeitliche Siedlung von Radovanu-La Muscalu (4800-4600 v. Chr.) im Süden Rumäniens wurde von dem Archäologen Eugen Comșa über 30 Jahre lang, zwischen 1960 und 1990, mit beeindruckenden Ergebnissen erforscht. Die Hauptsiedlung ist durch eine kurze Besetzung der Vidra-Phase und vier Entwicklungsstadien der Spanțov-Phase der Boian-Kultur (5200-4550 v. Chr.) gekennzeichnet. Die Ausgrabung dieser Siedlung brachte reichlich archäologisches Material zutage, das aus Keramik, Figuren, Miniaturistenmodellen von Wohnhäusern, Feuerstein-, Knochen- und Geweihwerkzeugen sowie Schmuckstücken bestand, die größtenteils noch unveröffentlicht sind und nun von Dr. Ştefan Cristian Eduard untersucht werden. Das Ziel des Kooperationsprojektes zwischen dem CCA-BW und dem Institut für Archäologie der Rumänischen Akademie der Wissenschaften ist es, verschiedene Aspekte der Töpfertradition in Radovanu durch eine Kombination von makroskopischen und archäometrischen Analysen zu erforschen.

 

Links:

Dr. Ştefan Cristian Eduard bei facebook