Urgeschichte und Naturwissenschaftliche Archäologie

Bachelor-Teilstudiengang

Nebenfach "Paläoanthropologie"

Die Paläoanthropologie behandelt die Biologie des Menschen und seine Entwicklung auf der Basis des menschlichen Skeletts im geoökologisch-paläontologischen, humangenetischen, primatologischen und kulturgeschichtlichen Rahmen. Ein wesentlicher Ausbildungsschwerpunkt dieses Studiengang liegt auf der Vermittlung von Grundlagenwissen zur vergleichenden Anatomie des menschlichen Skeletts, der funktionsmorphologischen, evolutionsgenetischen und evolutionstheoretischen Hintergründe sowie der menschlichen Entwicklungsgeschichte und Primatologie. Neben einem Einblick in die der Methoden der Molekulargenetik sollen praktische Kompetenzen der allgemeinen und vergleichenden Osteologie (Bestimmung von Skelettelementen, Alters- und Geschlechtsbestimmung, Unterscheidung Menschen- und Tierknochen) sowie der Sammlungsbetreuung erworben werden können.

Studierende der Paläoanthropologie werden grundlegende Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens erlernen, grundlegende Kenntnisse der menschlichen Entwicklung sowie deren geoökologisch-paläontologischen, genetischen und entwicklungsgeschichtlichen Rahmen sowie die Fähigkeit zur grundlegenden Bearbeitung menschlicher Skelette erwerben. Dazu gehören auch theoretische und praktische Kenntnisse der aktuellen Fragestellungen, Anwendungsbereiche und Grenzen naturwissenschaftlicher Methoden.Sie werden praktische Erfahrungen mit Museumsarbeit und Sammlungsbetreuung sammeln.

Das Nebenfach umfängt 60 ECTS und kann mit jedem Hauptfach der Universität Tübingen im Umfang von 120 ECTS kombiniert werden. Besonders hingewiesen wird auf das Hauptfach Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters; die Termine der Lehrveranstaltungen dieser beiden Fächer werden aufeinander abgestimmt.

Einen Überblick der aktuellen Lehrveranstatungen verschafft ihnen das Campus-Portal.

Die Zulassung ist derzeit frei. Der Studienbeginn ist nur im Wintersemester möglich.

Die Zulassung und Einschreibung (Immatrikulation) erfolgt über das Studierendensekretariat.

Notenbildung

Für die Fachnote im Nebenfach werden die Noten geforderter fachspezifischer Module im Umfang von 54 LP gewertet. Ein gefordertes fachspezifisches Modul im Umfang von 6 LP, das jedoch mindestens mit der Note „ausreichend“ (4) abgeschlossen wurde, geht nicht in die Notenbildung ein.

Die gewerteten Prüfungsleistungen werden jeweils nach den Leistungspunkten der Module gewichtet.

Modulhandbuch und Prüfungsordnung

Einen Überblick über die zu belegenden Module verschafft das aktuelle Modulhandbuch. Der rechtliche Rahmen des Studiums und der Prüfungen ist in der Prüfungs- und Studienordnung festgelegt.