Fachbereich Geowissenschaften

Aktuelles aus der Forschung

Karte der analysierten Fläche in Nordgrönland. Bislang wurde angenommen, dass Schmelzbildung an der Basis der Eisdecke und das resultierende Gleiten des Eises über das Grundgestein etwa 50 Prozent der Fläche betrifft. Abbildung: Paul Bons, Ilka Weikusat

22.06.2018

Polareis könnte weicher sein als gedacht

Wissenschaftler der Universität Tübingen untersuchen die Fließgeschwindigkeit des Eises in...

Mehr erfahren
Knochenüberreste von Individuum 94A, einem sechs Monate alten Kind, das mit Syphilis infiziert war. Das Skelett weist charakteristische Zeichen einer Erkrankung durch Treponema-Bakterien auf. Bildnachweis: Rodrigo Barquera. Santa Isabel collection, Lab. of Osteology, ENAH, Mexico (Genehmigung No. 401.15.3-2017/1065 INAH).

21.06.2018

Erste historische Syphilis-Genome entziffert

Forscher bergen drei Genome des Bakteriums Treponema pallidum aus menschlichen Überresten der...

Mehr erfahren
Diese Gebeine weisen Verformungen durch Lepra auf. Sie stammen vom Friedhof St. Jørgen in Odense, Dänemark. Der Friedhof wurde 1270 eingerichtet und bis 1560 genutzt. Foto: Dorthe Dangvard Pedersen

10.05.2018

Ursprung der Lepra könnte in Europa liegen

Forscher des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte sowie der Universitäten Tübingen und...

Mehr erfahren
Der 2428 Meter hohe Mount Olympus in den Olympic Mountains, Blue Glacier im Vordergrund. Eismassen wie dieser Gletscher führten zu einem Anstieg der Erosion vor rund zwei bis drei Millionen Jahren. Foto: Lorenz Michel

10.04.2018

Gletscher im Pleistozän beeinflussten die heutige Form der Olympic Mountains

Geowissenschaftler der Universität Tübingen untersuchen räumlichen und zeitlichen Ablauf der...

Mehr erfahren

28.03.2018

Was dem Höhlenbären das Leben schwer machte

Studie rekonstruiert Szenario vor 24.000 Jahren: Menschliche Jagd und Klimaabkühlung führten zum...

Mehr erfahren
In einem Zylinder simulieren die Wissenschaftler die Bedingungen im urzeitlichen Ozean in vertikaler Richtung. Foto: Markus Maisch

14.03.2018

Neue Einblicke in die Bedingungen der urgeschichtlichen Ozeane

Experimente von Geomikrobiologen der Universität Tübingen ergeben, dass 2,5 Milliarden Jahre altes...

Mehr erfahren