Fachbereich Geowissenschaften

Masterstudiengang Geowissenschaften

Der Fachbereich Geowissenschaften an der Universität Tübingen ist eines der größten und damit vielfältigsten Geo-Fachbereiche Deutschlands. Der seit dem WS 2010/11 angebotene Masterstudiengang "Geowissenschaften" richtet sich an Studierende, die ihre in einem geowissenschaftlich ausgerichteten Bachelorstudiengang erworbenen Kenntnisse ergänzen und vertiefen wollen. Der Studiengang ist in Tübingen forschungsorientiert ausgerichtet; er beinhaltet sowohl den Bereich der klassischen Grundlagenwissenschaften als auch die Angewandten Geodisziplinen.

Vertiefungsrichtungen

Das Studienangebot im M.Sc.-Programm Geowissenschaften gliedert sich in vier Themenbereiche, von denen Studierende einen als Vertiefungsrichtung wählen. Alternativ kann im "International Track" eine Kombination englischsprachiger Module aus allen Vertiefungen ausgewählt werden:

Biogeologie
Exploration
Geodynamik
Mineralogie
International Track (englischsprachige Module)

Für Studieninteressierte mit geowissenschaftlichem Hintergrund, die sich in Hydrogeologie / Umweltgeowissenschaften vertiefen wollen, bietet der Masterstudiengang Applied & Environmental Geoscience (AEG) ein umfassendes Lehrangebot.

Forschungsorientiertes Lernen

Das Masterstudium in Geowissenschaften an der Universität Tübingen ist stark forschungsorientiert. Dies ist durch die Module "Wissenschaftliches Arbeiten 1 & 2", "Wissenschaftliches Präsentieren" und die Masterarbeit gewährleistet.

Das Forschungsumfeld der geowissenschaftlichen Arbeitsgruppen an der Universität Tübingen zeichnet sich durch vielfältige nationale und internationale wissenschaftliche Kooperationen aus:

Diese exzellenten Forschungsaktivitäten und -kontakte erlauben es daher den Studierenden, die Fülle der geowissenschaftlichen Forschung von Angewandter Geologie und Angewandter Mineralogie, über Strukturgeologie, Petrologie, Geochemie, Geophysik, bis hin zur Mikro- und Wirbeltierpaläontologie sowie Biogeologie kennen zu lernen.

Studienprofil

Der Masterstudiengang „Geowissenschaften“ richtet sich an fortgeschrittene Studierende, die ihre in einem geowissenschaftlich ausgerichteten Bachelorstudiengang erworbenen Kenntnisse ergänzen und vertiefen wollen. Der forschungsorientierte Studiengang soll es den Studierenden ermöglichen, sowohl im Bereich der klassischen Grundlagenwissenschaften als auch der Angewandten Geodisziplinen Kontakt zu Spitzenforschung auf nationaler und internationaler Ebene herstellen zu können. Dies beinhaltet eine kritische Auseinandersetzung mit Zielen, Inhalten, Planung und Antragstellung, aber auch den Problemen der Forschung, sowie ein entsprechend hohes wissenschaftliches Niveau. Damit einhergehend werden in einem ersten Schritt unter Anleitung und in einem zweiten Schritt eigenständig Planungs-, Gelände- und Labormethoden erarbeitet und angewendet.

Die Universität Tübingen bietet die größte Vielfalt an geowissenschaftlichen Fächern in Deutschland und erlaubt es daher den Studierenden, wie an keinem anderen Standort, die Fülle der geowissenschaftlichen Forschung von Angewandter Geologie und Angewandter Mineralogie, über Paläontologie, Strukturgeologie, Petrologie-Geochemie, Geophysik, Biogeologie, bis hin zu Physischer Geographie sowie Älterer Urgeschichte und Naturwissenschaftlicher Archäologie – um nur einige zu nennen – kennen zu lernen.

Berufsperspektiven

Entsprechend der Breite des Lehrangebots des Masterstudiengangs sind die Berufsperspektiven, die sich daraus ergeben, weit gefächert. Eine permanente intensive Kooperation und Zusammenarbeit zahlreicher Arbeitsgruppen mit der Industrie ermöglicht den Studierenden einen erfolgreichen Start in das Berufsleben, da schon während des Studiums wertvolle Kontakte geknüpft werden können.

Durch die speziellen integrativen Arbeitsweisen der Geowissenschaften und die fundierte Ausbildung in fachspezifischen Inhalten, Kernkompetenzen und Schlüsselqualifikationen sind die Studierenden darüber hinaus bestens in der Lage, fachübergreifend und interdisziplinär zu arbeiten. Diese Fähigkeit macht sie für facheigene Fragestellungen ebenso attraktiv, wie für allgemeine Tätigkeitsfelder.

Das tatsächliche Berufsbild der Absolventen ist somit sehr breit gefächert und umfasst: