Fachbereich Informatik

Informatik Lehramt (GymPO)

Zielgruppe

Der Lehramtsstudiengang Informatik GymPO richtet sich an Studieninteressierte, die den Lehrerberuf an Gymnasien anstreben. Aufgrund der Umstellung des Lehramtstudiums auf das Bachelor- und Master-System sind keine Neuzulassungen mehr möglich.

Kenntnisse der Informatik sind heute in allen Schulfächern von zunehmender Bedeutung. Dem gegenüber steht, dass ausgebildete Informatiklehrer bislang immer noch Mangelware sind.

Gute Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium der Informatik sind ein Grundverständnis der Mathematik, die Fähigkeit logisch zu denken und ein gutes Abstraktionsvermögen. Vorkenntnisse in Informatik sind nicht erforderlich. Als Vorbereitung auf das Studium bietet der Fachbereich Informatik einen Mathematikvorkurs für Erstsemester an. Dieser Kurs findet vor Beginn der Vorlesungszeit im Sommer- und Wintersemester statt.

Studienziele

Ziel des Lehramtsstudiengangs Informatik ist es, die fachlichen und methodischen Grundlagen des Faches Informatik zu vermitteln. Die fachdidaktischen Fähigkeiten werden in Zusammenarbeit mit dem staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) Tübingen erarbeitet.

Um an der Fachdidaktik teilzunehmen, ist eine Anmeldung erforderlich! Bitte senden Sie dazu eine E-Mail an lehramtspam prevention@informatik.uni-tuebingen.de.

Studieninhalte

Lehrinhalt im Studiengang "Lehramt Informatik" ist die Vermittlung von Grundlagen in Praktischer, Technischer und Theoretischer Informatik und in Mathematik.

Der modular aufgebaute Lehramtsstudiengang gliedert sich dabei in fünf Studienjahre, die jeweils im Wintersemester beginnen. Je nach Prüfungsordnung, nach der studiert wird, unterscheidet sich der Aufbau des Studiums.

Dabei gliedert sich das Studium nach "GymPO I" in zehn Semester (Regelstudienzeit). In den ersten vier Semestern ist der Studienablauf großteils festgelegt. Ab dem fünften Semester gibt es Gelegenheit, entsprechend den eigenen Neigungen vertiefende Lehrveranstaltungen (Wahlpflichtmodule) zu belegen.

Neben Informatik muss ein zweites Hauptfach belegt werden. Auf beide Fächer fällt jeweils ein Drittel der zu erbringenden Leistungen. Darüber hinaus lernen die Studierenden in bildungswissenschaftlichen Veranstaltungen wie "Einführung in die Schulädagogik", "Einführung in die pädagogische Psychologie" oder "Lernen, Lehren, Unterricht" auch die pädagogischen und didaktischen Herausforderungen des zukünftigen Berufes kennen. Diese Vorlesungen und Seminare werden vom Institut für Erziehungswissenschaften angeboten. Allgemeine Informationen zum Lehramtsstudium gibt es auf der Webseite der Tübinger School of Education (TÜSE) Universität. www.uni-tuebingen.de/einrichtungen/zentrale-einrichtungen/tuebingen-school-of-education/studieninfo/allgemeine-infos-zum-lehramtsstudium.html

Fächerübergreifend müssen außerdem ein Orientierungspraktikum und ein Praxissemester absolviert werden. Am Ende des Studiums steht zum einen die Ausarbeitung der wissenschaftlichen Arbeit, die wahlweise in Informatik oder dem zweiten Hauptfach zu schreiben ist.

Der Unterricht findet in einer ausgewogenen Mischung aus Vorlesungen, Übungen, Seminaren und Praktika statt. Für Fragen zum Studium steht die Fachstudienberatung oder die Fachschaft zur Verfügung.

Berufsfelder und Perspektiven

Gymnasiallehrer fehlen vor allem in den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern. Die Berufsperspektiven für Absolventen des Studiengangs Lehramt Informatik sind deshalb ausgezeichnet.

Im Zuge der Umstellung der Prüfungsordnung ist es außerdem möglich, von Lehramt auf B. Sc. bzw. B. Sc. auf Lehramt umzusteigen oder nach abgeschlossenem Staatsexamen einen Master Degree zu erlangen, da die Veranstaltungen sich anteilig überschneiden.