Interfakultäres Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin

Naturstoff-Biosynthese in Pilzen

Forschungsschwerpunkt

Das Hauptinteresse der Forschung liegt in der Untersuchung von Naturstoffen und deren Biosynthesewegen in filamentösen Pilzen. Naturstoffe sind organischen Moleküle lebender Organismen, die häufig dem Sekundarmetabolismus entstammen und deshalb auch Sekundärmetabolite genannt werden. Sie sind für den Produzenten nicht überlebensnotwendig, besitzen jedoch meist eine spezifische biologische Aktivität, weshalb sie eine große Bedeutung für Pharmazie und Medizin haben. Dementsprechend machen Naturstoffe einen Großteil heutiger Arzneimittel aus: rund 65% aller in den letzten 35 Jahren zugelassener Medikamente sind entweder Naturstoffe (inklusiver pflanzlicher Präparate und Impfstoffe) oder von ihnen ausgehende Derivate (Newmann and Gragg, J. Nat. Prod., 2016).

Filamentöse Pilze sind eine vielversprechende Quelle von Naturstoffen. Sie sind im Vergleich zu populären Naturstoff-Produzenten wie Bakterien der Gattung Streptomyces weit weniger gut erforscht; sehr wahrscheinlich gibt es also noch viel zu entdecken. Als Forschungsorganismen dienen uns hauptsächlich die zwei (entfernt verwandten) Ascomycota Talaromyces islandicus und Cyanodermella asteris, der eine ein ubiquitärer Schimmelpilz, der andere ein Endophyt der chinesischen Heilpflanze Aster tataricus. Unsere Genomanalysen zeigen ein enormes genetisches Potential was die Herstellung von möglicherweise neuartigen Naturstoffen angeht.

Forschungsprojekte

Mitarbeiter

Luka Martinovic (Master)
Raphael Olipitz (studentische Hilfskraft)
Sara Zarei (Doktorandin)

Ehem. Mitarbeiter:
Malika Bataeva (Bachelor)
Nele Dierlamm (studentische Hilfskraft)
Lisa-Marie Eder (Bachelor)