Study Abroad

Sie wollen während oder nach Ihrem Bachelor-Studium der Biochemie ins Ausland, um dort Studienleistungen zu erbringen oder auch „nur“ ein Praktikum zu absolvieren?

Dann sind Sie auf dieser Seite richtig. Hier versuchen wir, Ihnen zu erklären wann es möglich ist, ins Ausland zu gehen, was man dabei beachten muss und welche Möglichkeiten es gibt. Dazu geben wir immer wieder Links zu den entsprechenden Programmen, um Ihnen die Suche etwas zu erleichtern.

Allgemeine Anmerkungen

Das Studium des Bachelors in Biochemie ist in zwei Haupt-Studienabschnitte unterteilt. In den ersten vier Fachsemestern finden alle wichtigen grundlegenden Pflichtveranstaltungen statt. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein Auslandsaufenthalt in dieser Zeit nicht ratsam ist, weil man quasi nie die Kurse an der ausländischen Hochschule findet, die laut unserem Studienplan in der entsprechenden Zeit zu absolvieren wären.

Im zweiten Studienabschnitt hat man im 5. und 6. Fachsemester Wahlpflichtmodule aus dem Bereich der Biochemie im Umfang von mindestens 12 ECTS und zwei aus dem Bereich der Mathematik, Naturwissenschaften (inklusive Biochemie) oder Medizin ebenfalls im Umfang von mindestens 12 ECTS, das Projektmodul (9 ECTS) und die Bachelorarbeit (12 ECTS) zu absolvieren. Durch die offene Gestaltung dieses letzten Studienabschnittes eignet sich dieser auch für Auslandsaufenthalte. Außerdem gibt es noch die Möglichkeit zu überlegen, zwischen Bachelor und Master z.B. zur weiteren Orientierung, was man im und nach dem Master wirklich machen will, einen Auslandsaufenthalt einzuplanen. Dazu finden Sie z.B. Informationen unter „Erasmus+“.

Programme

Im Folgenden haben wir eine Liste von Möglichkeiten und Ansprechpartnern zusammengestellt. Zum Check, ob Ihre Leistungen aus dem Ausland anerkannt werden können, und was Sie dafür tun müssen, wenden Sie sich bitte immer schon vor Beginn des Auslandsaufenthaltes an die jeweils angegebenen Ansprechpartner.

Weitere Informationen rund um einen Auslandsaufenthalt und nützliche Tipps zu Motivation und Planung finden Sie auch unter: http://www.hs-karlsruhe.de/erasmus-praktika

Es ist ratsam etwa zu Beginn des dritten Fachsemesters zu überlegen, ob und wofür man ins Ausland will, damit man genügend Zeit hat, alle Vorbereitungen entspannt anzugehen.

Folien zur Informationsveranstaltung für Auslandssemester 2018-2019 finden Sie hier.
 

Frankreich, Universität Paris Descartes: Sie können im 5. (6. Fachsemester) ein (zwei) Semester an der Universität Paris Descartes verbringen und dort z.B. im Bachelor Soft Skill-Punkte erwerben und Wahlpflichtmodule erwerben. Bei Interesse melden sie sich bitte bei Elisabeth Fuss. Einen Ratgeber für den Frankreich-Aufenthalt können sie hier finden: 
https://www.cec-zev.eu/de/themen/ratgeber-studieren-in-frankreich/

Die Biochemie in Tübingen hat neben dem Austausch an die Universität Paris Descartes keine koordinierten Austauschprogramme im Zuge der Erasmus+ Programms der EU. Sie können aber bei freien Kapazitäten für Plätze in den Austauschprogrammen der Biochemie-nahen Fächer bewerben. Dazu sollten Sie Kontakt mit dem jeweiligen Fachkoordinator suchen. Weitere Informationen und eine Liste der Austauschprogramme der Universität Tübingen finden Sie hier:
https://www.uni-tuebingen.de/international/studieren-im-ausland/wege-ins-ausland/erasmus.html

Daneben gibt es die Möglichkeit während des Bachelors bevorzugt ab Ende 4. Fachsemester Praktika, die dann als Berufspraktikum zum Erwerb von ECTS-Punkten im Modul „Soft Skills“ angerechnet werden können, im europäischen Ausland über ein Erasmus+ Stipendium (mit) zu finanzieren. Die Koordination erfolgt über KOOR/BEST. Nähere Informationen finden Sie hier:
http://www.hs-karlsruhe.de/erasmus-praktika/

Auch da kann Ihnen KOOR Best helfen: http://www.hs-karlsruhe.de/internationales /koor/stipendien-programme/erasmus-praktika-llp.html

Schauen Sie unter "Förderkriterien des Erasmus-Konsortiums KOOR/BEST" mal nach.

Interner Ansprechpartner: Dr. Elisabeth Fuss (elisabeth.fussspam prevention@uni-tuebingen.de)

Oder fragen Sie einen unserer Dozenten, ob er jemanden in dem Land oder den Ländern, für die Sie sich interessieren, kennt und Ihnen mit einem Kontakt behilflich sein kann. Mentoren-Treffen oder Hiwi-Jobs und andere Veranstaltungen, die den Dozenten Gelegenheit geben, Sie näher zu kennen, bieten dafür eine gute Gelegenheit.

Und hier noch ein wichtiger Hinweis:

Sie benötigen für die Bewerbungen oft Fachgutachten von Hochschullehrern: ACHTUNG: Damit ein Professor oder sonstiger Dozent sich bereit erklärt so ein Gutachten zu erstellen, sollten Sie in Lehrveranstaltungen positiv aufgefallen sein. Das gelingt am besten, wenn man einen Dozenten um ein Gutachten bittet, bei dem man eine Lehrveranstaltung wie z.B. ein Seminar oder Praktikum hat, in dem man den Dozenten schon vor der Veranstaltung aufmerksam macht, dass man von ihm oder ihr gerne ein Gutachten hätte!

Für Vorschläge und Verbesserungen auf dieser Seite wenden Sie sich bitte an
elisabeth.fussspam prevention@uni-tuebingen.de

Ihre Studienberaterin
Elisabeth Fuss