Dr. Ann-Katrin Wesslein

Dr. rer. nat., M. Sc., B. Sc.

Universität Tübingen
Angewandte Kognitionspsychologie und Medienpsychologie
Schleichstr. 4
72076 Tübingen

Tel.: +49 7071 29-75614
Fax: +49 7071 29-5902

E-Mail: ann-katrin.wesslein@uni-tuebingen.de

Besucheradresse:

Schleichstr. 4, 72076 Tübingen
Ebene 6, Zimmer 4.612

Sprechzeiten:

nach Vereinbarung

In meiner Forschung beschäftige ich mich vorwiegend mit Informationsverarbeitung in einem multisensorischen Kontext. In unserem Alltag strömen ständig zeitgleich über unsere verschiedenen Sinneskanäle Informationen auf uns ein. Eine zentrale Aufgabe unseres kognitiven Systems liegt dabei darin, diejenige Information auszuwählen (Selektion), die für uns aktuell relevant ist und alle anderen Informationen nach Möglichkeit zu ignorieren. Dafür spielen verschiedene kognitive Prozesse eine Rolle. Diese Prozesse sind Gegenstand meiner Studien. Ein Schwerpunkt meiner Forschung liegt hier auf der Untersuchung solcher Selektionsprozesse in der taktilen Sinnesmodalität. Hier interessieren mich vor allem Unterschiede und Parallelen zur Informationsverarbeitung in anderen Sinnesmodalitäten. Ein weiterer Schwerpunkt meiner Forschung liegt auf crossmodalen Interferenz- oder Interaktionseffekten. Leitfragen sind hier unter anderem: Inwiefern verändert sich unsere Informationsverarbeitung, wenn in einer taktilen Aufgabe etwa visuelle vs. taktile Distraktoren präsentiert werden? Und umgekehrt: Inwiefern ist die Performanz in einer visuellen Aufgabe beeinträchtigt, wenn taktile Distraktoren erscheinen? Wann lenken Distraktoren in einer anderen Sinnesmodalität besonders ab, wann ist es leichter diese zu ignorieren? Und was geschieht, wenn für die Bearbeitung einer Aufgabe Reize in mehreren Sinnesmodalitäten berücksichtigt werden müssen?

Neben dem Forschungsbereich der Multisensorik interessiere ich mich auch für das prospektive Gedächtnis. Hier fokussieren meine Studien auf die Rolle der Handlungssteuerung bei der Ausführung geplanter Intentionen. Weiterhin beschäftige ich mich auch mit den kognitiven Prozessen, die der Selbstpriorisierung zugrunde liegen. Im Rahmen eines Drittmittelgeförderten Projekts betrachten wir etwa die kognitiven, affektiven und behavioralen Auswirkungen der Assoziation vormals neutraler Stimuli mit dem Selbst (Zusammenarbeit mit meiner Doktorandin Gabriella Orellana-Corrales).

Publikationen:

Journal articles (peer-reviewed)

  • Wesslein, A. K., Moeller, B., Frings, C., & Giesen, C. (2019). Separating after-effects of target and distractor processing in the tactile sensory modality. Attention, Perception, & Psychophysics. doi: 10.3758/s13414-018-01655-7
  • Wesslein, A. K., Naumann, E., Spence, C. & Frings, C. (2019). Modulations of event-related potentials by tactile negative priming. NeuroReport, 30, 227-231. doi: 10.1097/WNR.0000000000001189
  • Brich, I. R., Bause, I. M., Hesse, F. W., & Wesslein, A. K. (2019). Working memory affine technological support functions improve decision performance. Computers in Human Behavior, 92, 238-249. doi: 10.1016/j.chb.2018.11.014
  • Bause, I. M., Brich, I. R., Wesslein, A. K., & Hesse, F. W. (2018). Using technological functions on a multi-touch table and their affordances to counteract biases and foster collaborative problem solving. International Journal of Computer-Supported Collaborative Learning. doi: 10.1007/s11412-018-9271-4
  • Rummel, J., Wesslein, A. K., & Meiser, T. (2017). The role of action coordination for prospective memory: Task-interruption demands affect intention realization. Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition, 45(5), 717-735. doi: 10.1037/xlm0000334
  • Teubner, D. Wesslein, A. K., Rønne, P. B., Veith, M., Frings, C., & Paulus, M. (2016). Is a visuo-haptic differentiation of zebra mussel and quagga mussel based on a single external morphometric shell character possible? Aquatic Invasions, 11, 145-154. doi: 10.3391/ai.2016.11.2.04
  • Schäfer, S./ Wesslein, A. K., Spence, C., Wentura, D., & Frings, C. (2016). Self-prioritization in vision, audition, and touch. Experimental Brain Research. doi: 10.1007/s00221-016-4616-6 (shared first-authorship)
  • Wesslein, A. K., Spence, C., Mast, F., & Frings, C. (2016). Spatial negative priming: In touch, it’s all about location. Attention, Perception, & Psychophysics, 78, 464-473. doi: 10.3758/s13414-015-1028-9
  • Wesslein, A. K., Spence, C., & Frings, C. (2015). Vision of embodied rubber hands enhances tactile distractor processing. Experimental Brain Research, 233, 477-486. doi: 10.1007/s00221-014-4129-0
  • Wesslein, A. K., Spence, C., & Frings, C. (2015). You can’t ignore what you can’t separate: The effect of visually induced target-distractor separation on tactile selection. Psychonomic Bulletin & Review, 22, 728-736. doi: 10.3758/s13423-014-0738-7
  • Wesslein, A. K., Spence, C., & Frings, C. (2014). When vision influences the invisible distractor: Tactile response compatibility effects require vision. Journal of Experimental Psychology: Human Perception and Performance, 40, 763-774. doi: 10.1037/a0035047
  • Wesslein, A. K., Spence, C., & Frings, C. (2014). Vision affects tactile target and distractor processing even when space is task-irrelevant. Frontiers in Cognition, 5:84. doi: 10.3389/fpsyg.2014.00084
  • Wesslein, A. K., Rummel, J., & Boywitt, C. D. (2014). Differential effects of cue specificity and list length on the prospective and retrospective prospective-memory components. Journal of Cognitive Psychology, 26, 135-146. doi: 10.1080/20445911.2013.865628