Sandra Grinschgl

M.Sc., B.Sc.

Universität Tübingen
Angewandte Kognitionspsychologie und Medienpsychologie
Schleichstr. 4
72076 Tübingen

Tel.: +49 7071 29-75616
Fax: +49 7071 29-5902

E-Mail: sandra.grinschgl@uni-tuebingen.de

Besucheradresse:

Schleichstr. 4, 72076 Tübingen
Ebene 6 (DG), Zimmer 4.617

Sprechzeiten:

Nach Vereinbarung

Ich bin seit September 2017 Doktorandin am Lehrstuhl „Angewandte Kognitions- und Medienpsychologie“ der Universität Tübingen. Im einem durch den Leibniz-WissenschaftsCampus geförderten Projekt untersuche ich die Potentiale, Vorteile und Risiken der Auslagerung von Arbeitsgedächtnisprozessen (Cognitive Offloading) mit mobilen Endgeräten. Des Weiteren beschäftige ich mich in meiner Dissertation mit individuellen Unterschieden im Cognitive Offloading wie etwa dem Einfluss von Metakognitionen. Im Fokus stehen dabei auch Langzeitfolgen des Auslagerns von Gedächtnisprozessen für interne kognitive Fähigkeiten.

Bis 2017 habe ich Psychologie an der Universität Graz mit dem Schwerpunkt „Kognitive und Affektive Neurowissenschaften“ studiert.  

Publikationen

Zeitschriftenartikel (peer review):

2018

  • Kober, S. E., Witte, M., Grinschgl, S., Neuper, C. & Wood, G. (2018). Placebo Hampers Ability To Self-Regulate Brain Activity: A Double-Blind Shame-Controlled Neurofeedback Study. NeuroImage, 181, 797-806.

Konferenz Präsentationen und Vorträge:

  • Grinschgl, S., Papenmeier, F. & Meyerhoff, H. S. (2019, Juli). Benefits and risks of offloading working memory processes. A-Dok. Mannheim. [Talk]
  • Grinschgl, S., Papenmeier, F. & Meyerhoff, H. S. (2018, November). The impact of working memory capacity and tool design on cognitive offloading. 59th Annual Meeting of the Psychonomic Society. New Orleans. [Poster]
  • Grinschgl, S., Meyerhoff, H. S., Schwan, S. & Papenmeier, F. (2018, Juli). Metacognitions as determining factors for cognitive offloading of working memory processes. A-Dok. Mainz. [Poster]
  • Grinschgl, S., Meyerhoff, H. S., Schwan, S. & Papenmeier, F. (2018, März). Metakognitionen als Determinante für das Auslagern von Arbeitsgedächtnisprozessen. 60. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP). Marburg.[No-Data Session Vortrag]