Schulpsychologie

Eye-Tracking and Mindset

Replikationsstudie "Visual Attention and Goal Pursuit: Deliberative and Implemental Mindset Affect Breadth of Attention" (Büttner et al., 2014)

Die mindset theory der Handlungsphasen (e.g., Gollwitzer, 2012) postuliert, dass die Entscheidung darüber welches Ziel verfolgt werden soll eine grundlegend andere Handlungsphase darstellt als das Umsetzen eines gesetzten Zieles. In jeder Handlungsphase wird eine bestimmte Bewusstseinslage hervorgerufen, mit der jeweils bestimmte kognitive Prozesse verbunden sind, die beim Erledigen einer Aufgabe hilfreich sein können. Die abwägende Bewusstseinslage (deliberative mindset) im Rahmen der Aufgabe eine Entscheidung darüber zu treffen, welches Ziel angestrebt werden soll, ist hierbei durch einen breiten Aufmerksamkeitsfokus auf alle verfügbaren Informationen gekennzeichnet. Dahingegen ist die planende Bewusstseinslage (implemental mindset) im Rahmen der Aufgabe, ein gesetztes Ziel zu erreichen, durch einen engen Fokus auf zielrelevante Informationen gekennzeichnet.

Dementsprechend konnten Studien zeigen, dass die beiden Bewusstseinslagen unterschiedliche Auswirkungen darauf haben, wie Informationen verarbeitet und abgerufen werden. Weiterhin postuliert die mindset theory, dass die beiden Bewusstseinslagen bereits bei der visuellen Aufmerksamkeit Unterschiede zeigen. Personen in der abwägenden Bewusstseinslage sollten alle verfügbaren Informationen wahrnehmen, während Personen in der planenden Bewusstseinslage vor allem solche Informationen wahrnehmen sollten, die für ihr Ziel direkt relevant sind. Wichtig ist außerdem, dass diese Bewusstseinslagen sich auf andere Aufgaben übertragen können, sodass die Bewusstseinslage bei einer Aufgabe das Verhalten bei einer folgenden Aufgabe beeinflussen kann.

Büttner und Kollegen (2014) haben diese Annahmen getestet indem sie die Bewusstseinslage von Probanden manipuliert und daraufhin mit Hilfe von Eye-tracking untersucht haben, wie sich dies auf die visuelle Wahrnehmung dargebotener Bilder auswirkte. Die Annahmen wurden dahingehend bestätigt, dass Personen in der abwägenden Bewusstseinslage gleichmäßig das gesamte Bild betrachteten, während Personen in der planenden Bewusstseinslage ihre Aufmerksamkeit mehr auf Details richteten und besonders den Vordergrund betrachteten.

In der aktuellen Studie wollen wir die Ergebnisse von Büttner und Kollegen (2014) replizieren. Hierdurch könnte die mindset theory sowie die Annahme, dass die verschiedenen Handlungsphasen mit grundlegenden Unterschieden in der visuellen Wahrnehmung einhergehen, weitere empirische Unterstützung erhalten.

Bibliographie

  • Büttner, O. B., Wieber, F., Schulz, A. M., Bayer, U. C., Florack, A., & Gollwitzer, P. M. (2014). Visual attention and goal pursuit: Deliberative and implemental mindsets affect breadth of attention. Personality and Social Psychology Bulletin, 40(10), 1248-1259.

Projektteam