Multitasking bei Personen mit und ohne ADHS

Dieses Projekt untersucht den Umgang mit Aufmerksamkeitsbeschränkungen, die von sich dynamisch verändernden Anforderungen aufgabenspezifischer Stimulusauswahl herrühren. Der Fokus liegt auf Prozessen der Integration von und dem Wechseln zwischen sogenannten aufgabenspezifischen attentional sets. Hierfür bearbeiten Probanden in kurzer zeitlicher Abfolge Aufgaben, die sich hinsichtlich der Anforderungen an die Aufmerksamkeit unterscheiden (dual-task Paradigma). Ihre Leistung in einer Aufgabe wird in Abhängigkeit von Aufmerksamkeitsanforderungen in der anderen Aufgabe untersucht. Hierzu werden die Vorbereitung und Beständigkeit von aufgabenspezifischen attentional sets sowie Anpassungen der Verarbeitungsstrategie an den Kontext einer bestimmten Aufgabe und an das Auftreten aufgabenspezifischer und auf die Aufmerksamkeit bezogener Manipulationen und Stimulusunterschiede betrachtet. Die Untersuchung wird sowohl mit gesunden als auch mit Personen mit Aufmerksamkeitsdefiziten (d.h, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, ADHS) durchgeführt. Ein Vergleich dieser beiden Gruppen sowie von Personen mit verschiedenen Subtypen der ADHS kann Einblicke in spezifische Beeinträchtigungen in Bezug auf Flexibilität und Zielgerichtetheit von Stimulusverarbeitung in dual-task Situationen liefern.

Projektteam

Finanzierung