Fachbereich Psychologie

Forschung am Psychologischen Institut

Am Fachbereich Psychologie wird innerhalb verschiedener thematischer Schwerpunktsetzungen innovative und international sichtbare Forschung betrieben. In den nachfolgend genannten Forschungsschwerpunkten werden dabei sowohl grundlagen- als auch anwendungsorientierte Fragestellungen untersucht.

Kognitionspsychologie

Forschungsschwerpunkte sind Aufmerksamkeit, Handlungssteuerung und Zeitkognition (Prof. Ulrich), sprachliche und nicht-sprachliche Kognition (Prof. Kaup), Farbwahrnehmung und auditive Wahrnehmung (Prof. Heller), sowie kognitive Modellierung (Prof. Ulrich und Prof. Heller).

Wissens-, Kommunikations- und Medienpsychologie

Forschungsschwerpunkte bilden Fragen zu Erwerb, Vermittlung und Kommunikation von Wissen unter Einsatz digitaler Medien (Prof. Hesse).

Klinische Psychologie

Forschungsschwerpunkte sind Affektive Störungen (Depression, Bipolare Störungen), Essstörungen, Angst- und Belastungsstörungen. Die Themenbereiche betreffen sowohl das Kindes- und Jugendalter sowie das Erwachsenen- und höhere Lebensalter und erstrecken sich von experimenteller Psychopathologieforschung zu Feldforschung bis hin zur Psychotherapieforschung (Prof. Hautzinger und Prof. Svaldi).

Entwicklungspsychologie

Forschungsschwerpunkte sind die die typische und atypische Entwicklung des Lesens, Rechtschreibens und Rechnens sowie die neurokognitiven Grundlagen und Behandlungsmöglichkeiten der Lernstörungen Legasthenie (Prof. Landerl) und Dyskalulie (Prof. Landerl und Prof. Nürk).

Diagnostik und Kognitive Neuropsychologie

Forschungsschwerpunkte sind die neurokognitiven Grundlagen des Rechnens, der Sprache und der Aufmerksamkeit sowie die Genese, Diagnostik und Intervention bei deren Störungen: Akalkulie, Aphasie, Neglekt, ADHD (Prof. Nürk) und Dyskalkulie (Prof. Nürk und Prof. Landerl).

Sozialpsychologie

Forschungsschwerpunkte sind Intra- und Intergruppenprozesse, sozial-kognitive Verhaltensprädiktoren, sowie der moderierende Einfluß von Personenvariablen auf sozialpsychologische Prozesse (Prof. Diehl).