Zentrum für Molekularbiologie der Pflanzen (ZMBP)

Kultur der Tomate (Lycopersicon esculentum L. cv. Moneymaker)

Daniela Evers, Roland Schäfer, Ingrid Rudolph, Tanja Sikler

1. Materialien

· T-Erde: pH 5,5 – 6,5, Salz [g/l] 3,0, N [mg/l] 250 – 300, P2O5 [mg/l] (pflanzenverfügbar) 250 – 450, K2O [mg/l] 300 – 500

· P-Erde: pH 5,5 – 6,5, Salz [g/l] 1,5, N [mg/l] 100 – 250, P2O5 [mg/l] (pflanzenverfügbar) 100 – 250, K2O [mg/l] 100 – 250

· Flüssigdünger Wuxal super (Inhaltsstoffe: 8% N, 8% K, 6% K, Spurennährstoffe), 0,3 %-ig

· Nelkenringe (offene Drahtringe, Durchmesser ca. 3 cm)

· Bambusstäbe (ca. 40 cm, ca. 1,5 m), Rebebindegarn (Schnur mit Drahtkern, ca. 20 cm)

· Trays mit Löchern und passende durchsichtige Abdeckhauben

· Runde Plastikblumentöpfe: Durchmesser 6 cm, 10 cm, 16 cm, 20 cm

· Stecketiketten aus Plastik (gelb, weiß), Bleistift

· Hornmehl

· Kohlensaurer Kalk

· Esslöffel

· Papiertüten

· Wasser- und UV-fester Stift

· Handsieb

· Tablett, flacher Teller oder ähnliches

Scharfes Messer

2. Anzucht aus Saatgut

  • 10-er Topf mit P-Erde füllen, andrücken, anfeuchten, etikettieren, Samen breitwürfig aussäen und mit Erde übersieben (cv. Moneymaker ist ein Dunkelkeimer), angießen
  • Topf in Tray stellen und mit durchsichtiger Plastikhaube abdecken, bis die Mehrzahl der Samen gekeimt ist
  • Wenn die Pflanzen 2 Laubblätter haben, werden sie in 6-er Töpfe (P-Erde) vereinzelt, in Tray stellen und ca. 2 Tage mit Haube abdecken
  • Ab einer Pflanzengröße von ca. 20 cm Pflanzen in 10-er Töpfe (T-Erde) pflanzen (evtl. untere Blätter entfernen und Pflanze entsprechend tiefer pflanzen), Bambusstäbe in Erde stecken, Pflanzen mit Nelkenringen an Stäben befestigen
  • Bei einer Pflanzenhöhe von ca. 40 cm Pflanze in 16-er oder 20-er Töpfe verpflanzen (T-Erde), Bambusstäbe in Erde stecken, Pflanzen mit Rebebindegarn daran befestigen
  • Ca. 2 Wochen nach dem letzten Umtopfen: 0.5 Esslöffel Knochenmehl und 0.5 Esslöffel Kohlensauren Kalk zugeben und oberflächlich leicht einarbeiten

3. Weiterkultur von Pflanzen aus Sterilkultur

  • Pflanzen in 6-er Töpfe mit P-Erde pflanzen, ca. 4 Tage mit Haube abdecken
  • Weiteres Vorgehen: s. Punkt 2

4. Kulturarbeiten

  • Gelegentliches Ausbrechen der Geiztriebe
  • Hochbinden der Pflanze
  • Kulturarbeiten lassen sich am zeitsparendsten während des Umtopfens durchführen

5. Klimabedingungen

  • Temperatur: tags 23°C, nachts 20°C (Fruchtausreifung durch Wärme, nicht durch Belichtung!)
  • Belichtung: 16/ 8 Stunden Licht-/ Dunkelrhythmus (6 bis 22 Uhr)
  • Luftfeuchte: 60%

6. Düngung

  • 2 mal pro Woche 0,3 %-ige Wuxal super Lösung

7. Schädlinge/ Krankheiten, Bekämpfung

  • Weiße Fliege (Trialeurodes vaporariorum): Schlupfwespe (Encarsia formosa), Neudosan von Neudorff (Wirkstoff: Kaliumsalze natürlicher Fettsäuren), Naturen von Celaflor (Wirkstoff: Rapsöl), Applaud von Zeneca (Wirkstoff: Buprofezin), Nomolt von Cyanamidagrar (Wirkstoff: Teflubenzuron)
  • Blattläuse (verschiedene Arten): Raubwanzen (Orius spec.), Florfliege (Chrysoperla carnea), Schlupfwespen (Aphidius colemanii), Neudosan von Neudorff, Naturen von Celaflor, Pirimorgranulat von Zeneca (Wirkstoff: Pirimicarb), Confidor WE70 von Bayer (Wirkstoff: Imidacloprid)
  • Pilze, hauptsächlich Braunfäule (Phytophthora): vorbeugend: Ridomil MZ super von Ciba-Geigy (Wirkstoff: Mancozeb, Metallaxyl), Previcur N von AgrEvo (Wirkstoff: Propamocarp-hydrochlorid), Antracol WG von Bayer (Wirkstoff: Propineb), Euparen von Bayer (Wirkstoff: Dichlofluanid)
  • Thripse (Frankliniella occidentalis): Metasystox R von (Wirkstoff: Demeton-S-methyl), Confidor WE70 vonBayer
  • Tabakmosaikvirus: Bekämpfung nicht möglich!
  • Spinnmilben (Tetranychus urticae): Raubmilben (Phytoseiulus persimilis), Apollo von AgrEvo (Wirkstoff: Clofentezin), Torque von Shell (Wirkstoff: Fenbutatin-oxid), Vertimec von MSD Agvet (Wirkstoff: Abamectin)

8. Samenernte

  • Früchte in entsprechend beschriftete Gefäße (z.B. Blumentöpfe) sammeln
  • Mit einem scharfen Messer Früchte am Fruchtboden öffnen, Fruchtwand aufbrechen, Samen mit Gallerte (Plazenta und Zylinderepithel der Samen) herauslösen und in Sieb geben
  • Mit Wasserstrahl Gallerte von Samenkörnern trennen
  • Gesäuberte Samen auf entsprechend beschriftetes Tablett oder Teller geben, trocknen lassen
  • Samen in entsprechend beschriftete Papiertüte geben, mit Tesafilm zukleben

9. Sicherheitshinweis

  • transgene Pflanzen mit gelben Etiketten markieren, weiß für Wildtyp
  • nach der Kultur transgenes Material durch Autoklavieren inaktivieren

10. Umwelttip

  • Etiketten mit Bleistift beschriften und mehrmals verwenden
  • Töpfe, Holzstöcke, Bambusstäbe, können mehrmals verwendet werden