Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät

Informationen der Fakultät zur Corona-Krise

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Dekanatsräumlichkeiten sind bis auf weiteres nur stark eingeschränkt geöffnet. Sollten Sie Unterschriften benötigen, Dokumente abliefern oder abholen müssen, dann vereinbaren Sie bitte per Email oder telefonisch einen Termin. Ansonsten bitte den Dekanatsbriefkasten im Aufzugsvorraum benutzen.

Persönliche Beratung wird ausschließlich per Telefon und per Email durchgeführt. Die Post wird täglich versorgt, sodass alle Dinge, die per Hauspost erledigt werden können, gesichert sind.

Ansonsten bitten wir um Beachtung der Rundmails der Hochschulkommunikation der Universität Tübingen und den damit verbundenen Anweisungen und Maßnahmen.

Ihr Dekanatsteam

Handlungsempfehlungen für das Arbeiten während der Covid-19-Pandemie

Anzahl Personen pro Büro- und Laborraum

Stand: 22.06.2020

In den Büros sollten sich grundsätzlich so wenig Personen wie möglich gleichzeitig aufhalten. Die genaue Zahl ist von der Größe des Raumes abhängig und damit davon, ob ein Mindestabstand von 2 m (jeweils!) eingehalten werden kann. Regelmäßiges Lüften ist zwingend notwendig.

Auch in Laborräumen gilt, je weniger Personen desto besser. Es können aber auch dort mehrere Personen gleichzeitig arbeiten, da im Tagesbetrieb durch die Lüftungen für ausreichend Luftwechsel gesorgt ist. Arbeitsplätze an Laborbänken sollen in jedem Fall in alle Richtungen mindestens 2 m Abstand gewährleisten. Ist dies nicht möglich, so ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Sowohl für den Büro - als auch für den Laborbereich - ist das Wichtigste die Beachtung der anderweitig bereits mehrfach aufgezählten Hygienemaßnahmen (häufiges Händewaschen, Abstand, Nies-Etikette etc.). Dazu gehört auch, dass Personen, die Anzeichen eines respiratorischen Infektes aufweisen, zum Eigenschutz und zum Schutz von Kolleginnen und Kollegen zu Hause bleiben.

Zusammenkünfte in Präsenz (z.B. Besprechungen, Gremiensitzungen - aber nicht Klausuren!) sind an der Universität von bis zu zwanzig Personen ohne besondere Zulassung möglich.

Arbeiten von zu Hause (Home-Office)

Stand: 30.03.2020

Die Universität ist nicht geschlossen. Der Forschungs- und Laborbetrieb geht daher – mit gewissen Einschränkungen – weiter. Wir appellieren an die Personalverantwortlichen in allen Bereichen der Fakultät das Instrument Home-Office mit Maß und Ziel einzusetzen und nicht pauschal „flächendeckend“ alle nach Hause zu schicken. Dies ist arbeitsrechtlich problematisch. In den Arbeitsgruppen sollte durch die Personalverantwortlichen dokumentiert werden, wer sich wann im Homeoffice befindet. Dies gilt auch bei der Anwendung einer Art „Schichtdienst“ für Büros und Labore, in denen ansonsten zu viele Personen gleichzeitig arbeiten würden.

Auch hier möchten wir auf die offiziellen Hinweise der Universität verweisen.

Informationen für Studierende

Wird das Semester zeitlich verschoben oder verkürzt?

Stand: 22.06.2020

Aufgrund der Corona-Pandemie bleibt der reguläre Studienbetrieb in Form von Präsenzveranstaltungen bis zum 30. September ausgesetzt. Lehre findet digital statt. Sofern Sie von Ihren Heimatadressen Zugriff auf das digitale Lehrangebot  haben, empfiehlt es sich aus epidemiologischen Gründen, bis auf weiteres noch nicht nach Tübingen anzureisen.

Der Vorlesungsbeginn für das Wintersemester 2020/21 wurde um zwei Wochen verschoben. Geplant ist der Vorlesungsbeginn für den 2. November. Für alle Erstsemester, die das Studium zum Wintersemester 2020/21 aufnehmen, finden voraussichtlich bereits ab dem 19. Oktober die Orientierungswoche(n) statt (vermutlich überwiegend digital). Die Universität rechnet damit, dass das Wintersemester 2020/21 auch noch mit digitalen Veranstaltungen starten wird.

Wie erhalte ich aktuelle Informationen zu meinen Lehrveranstaltungen?

Stand: 22.04.2020

Die Informationen zu den Lehrveranstaltungen werden jeweils in alma veröffentlicht. Alle angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Lehrveranstaltung sollen zusätzlich per Mail vom Dozenten bzw. der Dozentin über die genaue Vorgehensweise in dieser Veranstaltung informiert werden. Alle Interessierten einer Veranstaltung müssen sich daher unbedingt in alma anmelden. Sonst besteht keine Kontaktmöglichkeit!

Bitte erkundigen Sie sich in Ihrem Fachbereich zu studiengangs- und fachspezifischen Antworten! Zu studiengangs- und fachspezifischen Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren/Ihre Fachberater/Fachberaterin oder Studiendekan/Studiendekanin. Bitte sprechen Sie auch Ihre Dozentinnen und Dozenten an, sollten sich Probleme mit der Technik oder Ihrer Ausrüstung ergeben.

Informationen zur Orientierung für Studienanfänger und Studienanfängerinnen: https://uni-tuebingen.de/studium/studienorganisation/studienanfang/

Folgende Fachbereiche stellen aktuelle Infomationen für Studierende zur Verfügung:

Können Prüfungen oder Praxisveranstaltungen stattfinden?

Stand 26.06.2020

Prüfungen und Praxisveranstaltungen (z.B. Laborpraktika), die nicht durch elektronische Informations- und Kommunikationsebenen ersetzt werden können, sind auf Antrag der Prüfer*innen und der Praktikumsverantwortlichen möglich (s. unten). Die zuständigen Prüfer*innen bzw. Praktikumsleiter*innen sind angehalten, Sie rechtzeitig über die Prüfungen/Laborpraktika zu informieren.

On-Campus Prüfungen werden unter strengen Sicherheits- und Schutzregelungen durchgeführt. Dazu gehören die Abstandsregelungen von 2 Metern, die aktuell geltenden Betretungsverbote (für Personen, die Kontakt zu einer infizierten Person innerhalb der letzten 14 Tage hatten oder aktuell haben oder die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur zeigen) sowie das Tragen einer Alltagsmaske beim Betreten des Gebäudes und des Prüfungs- bzw. Laborraums (während der Prüfung/während des Praktikums können die Alltagsmasken abgesetzt werden, es sei denn, ein kurzfristiger Kontakt zu anderen Personen mit weniger als 2 m Abstand wäre dringend erforderlich).

Wird der Mindestabstand zu anderen Personen regelmäßig unterschritten, sind für die Praxisveranstaltungen besondere Vorkehrungen vorgesehen, wie z.B. die Bildung von Zweierteams („Buddies“). Diese Teams sollen während der gesamten Praktikumslaufzeit unverändert bleiben, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Näheres werden Sie von dem zuständigen Lehrpersonal erfahren.

Bitte folgen Sie den Anweisungen des Lehr- und Aufsichtspersonals bezüglich der spezifischen Infektionsschutzmaßnahmen bei der Prüfung/Praxisveranstaltung. Bei Klausuren sind die Sitzplätze markiert, der Zugang zu den Plätzen wird durch das Aufsichtspersonal gesteuert. Sollten Sie die Regeln nicht befolgen, können Sie von der Teilnahme an der Prüfung/Praxisveranstaltung ausgeschlossen werden und haben die Gründe für die Nichtteilnahme dann selber zu vertreten.

Solange der Mensa- und Cafeteriabetrieb noch nicht aufgenommen wird, nehmen Sie bitte ausreichend Essen und Getränke für sich persönlich mit.

Hinweis für Studierende, die als Risikogruppe für einen schweren Krankheitsverlauf gelten: Die Entscheidung, ob Sie an der Prüfung/Praxisveranstaltung teilnehmen möchten, treffen Sie eigenverantwortlich. Bei Vorlegen eines ärztlichen Attestes wird Ihnen hinsichtlich Prüfungsfristen kein Nachteil entstehen.

Hinweise für Schwangere: Schwangere haben nach aktuellem medizinischen Kenntnisstand kein höheres Risiko als die Allgemeinbevölkerung bezogen auf die Corona-Infektion.

Weitere Informationen zum Thema Prüfungen für Studierende finden Sie auf der Uni-Webseite.

Datenschutzhinweise zur Teilnahme von Lehrveranstaltungen

Werden Fristen für Prüfungen oder die Abgabe von Abschlussarbeiten automatisch verlängert?

Stand 31.03.2020

Die Fakultät hat sich dafür ausgesprochen, keine generelle Fristverlängerung um einen bestimmten Zeitraum festzulegen. Stattdessen wurden die Lehrenden und Prüfungsausschussvorsitzenden der Fakultät aufgefordert mit den Studierenden individuelle und pragmatische Lösungen zu finden und großzügig von der Möglichkeit der Fristverlängerung Gebrauch zu machen.

Informationen der Zentralen Verwaltung

Stand: 30.03.2020

Informationen des Rektorats
Informationen des International Office

Informationen für Dozierende

Lehre während der Covid-19-Pandemie

Stand: 22.06.2020

Der reguläre Studienbetrieb in Form von Präsenzveranstaltungen bleibt bis zum 30. September ausgesetzt. Der Start des Wintersemesters 2020/21 wurde auf den 02.11.2020 verschoben. Enden wird das Wintersemester am 27.02.2021.

Den Studierenden soll ein sinnvolles Lehrangebot gemacht werden, was auch den Erwerb von Credit-Punkten einschließt. Es ist unsere Aufgabe als Lehrende, hier mit vollem Einsatz ein spezielles „Not“-Angebot zu entwickeln. Das muss und kann nicht unbedingt perfekt sein. Wir müssen im Zweifelsfall bereit sein, bei den sonst hohen Qualitätsansprüchen an unsere Lehre ggf. ein wenig über unseren Schatten zu springen. Bitte überlegen Sie , welche Lehrveranstaltungen Sie ganz oder welche Teile einer Lehrveranstaltung Sie auf ein online-Angebot umstellen können. Denken Sie dabei nicht nur an die Vorlesungselemente; auch klar strukturierte Aufgaben zum Selbststudium oder interaktive Formen sind möglich. Bei Praktika könnten evtl. theoretische Anteile vorgezogen werden, die dann später durch kondensierte praktische Anteile evtl. auch in der vorlesungsfreien Zeit vervollständigt werden.

Wichtig ist, dass alle geplanten Lehrveranstaltungen im Sommersemester auch tatsächlich angeboten und durchgeführt werden. Soweit es sich um Lehrveranstaltungen handelt, die auch Präsenz erfordern, können zwingend erforderliche Anwesenheitsanteile des Formats für eine spätere Zeit vorgesehen werden. Sollten es die fachlichen Anforderungen eines Studiengangs notwendig machen, kann der Veranstaltungszeitraum in einzelnen Fällen auch verlängert werden.

 

Verlängerung von Abgabeterminen

Aufgrund der Heterogenität der Anforderungen sehen wir in der MNF keine generelle Verlängerung von Abgabeterminen für Studien- und Prüfungsleistungen oder Abschlussarbeiten vor. Bitte finden Sie hier eine individuelle großzügige und pragmatische Lösung für Ihre Studierenden, die den Rahmenbedingungen der Veranstaltung oder der Arbeit angepasst ist. Bitte beachten Sie, dass der Zugang zur UB und damit zu Lehrbüchern eingeschränkt ist. Die Bibliotheken der Universität werden ab Mai mit eingeschränktem Betrieb geöffnet. Informationen dazu erhalten Sie von der UB.

Satzung zur Erweiterung aller Prüfungsordnungen im SoSe 2020

Stand: 30.04.2020

Zur Gewährleistung eines verlässlichen Studienbetriebs hat die Universität Tübingen eine Satzung erlassen, die die bestehenden Studien- und Prüfungsordnungen der Studiengänge der Universität ergänzt - mindestens für die Dauer des Sommersemesters 2020.

Aktueller Stand zu Prüfungen

Stand: 15.05.2020

Präsenzprüfungen

Alle Präsenzprüfungen (Klausuren und mündliche Einzelprüfungen) müssen jeweils einzeln beantragt werden. Bitte stellen Sie Ihren Antrag für Prüfungen
im Bachelor- und Masterbereich an das Studiendekanat: studiumspam prevention@mnf.uni-tuebingen.de
 für Dissertationsprüfungen an das Promotionsbüro: promotionspam prevention@mnf.uni-tuebingen.de

Antragsverfahren:
Prüfungen/Klausuren in den zentral verwalteten Hörsälen:
Bitte klären Sie im Vorfeld die Verfügbarkeit geeigneter Hörsäle mit der Hörsaalverwaltung.
Bitte reservieren Sie nach der Genehmigung direkt mit der Hörsaalverwaltung die entsprechenden Hörsäle.
Bitte klären Sie dort die notwendigen Zugangsverfahren.

Prüfungen/Klausuren in nicht zentral verwalteten Räumen:
Bitte reservieren Sie den Raum auf dem jeweils üblichen Weg.
Laut Vorgaben des Rektorats muss der/die Gebäudebeauftragte der Verwendung als Prüfungsraum zustimmen. Bitte bestätigen Sie in Ihrem Antrag, dass Sie die Zustimmung eingeholt haben. Stellen Sie sicher, dass der nötige Abstand zwischen Personen (min. 2 m), der hinreichende Luftaustausch und die sonstigen Infektionsschutzmaßnahmen gewährleistet sind (s. Regelungen zu On-Campus Prüfungen).

Mündliche Einzelprüfungen:
 Stellen Sie sicher, dass der nötige Abstand zwischen Personen (mind. 2 m) und der hinreichende Luftaustausch gewährleistet sind.
 Es dürfen insgesamt max. 5 Personen teilnehmen.
 Es dürfen nur die Personen teilnehmen, die für die Prüfung notwendig sind.

Bitte berücksichtigen Sie im Interesse Ihrer Studierenden bei Ihrer Prüfungsplanung: Es läuft ein online-Lehrbetrieb mit festgelegten Veranstaltungszeiten und viele Prüfungen aus dem letzten Semester müssen noch nachgeholt werden. Setzen Sie Prüfungstermine daher nicht einfach fest, sondern koordinieren Sie die Prüfungszeiträume innerhalb Ihres Faches und ggf. auch mit den weiteren Fächern, deren Studierende an der Prüfung teilnehmen werden.

Antragsform für alle Präsenz-Prüfungen:

Zu jeder Prüfung muss ein Einzelbeschluss vorliegen und auch dokumentiert werden. Bitte nutzen Sie den folgenden Aufbau für Ihren Email-Antrag:
Antragsteller*in:
 Name der Prüfung:
schriftliche oder mündliche Prüfung?
Der Vorlauf für die Ankündigung der Prüfung wird 4 Wochen betragen.   ja/nein
Einzelprüfung (nur 1 Prüfling plus Prüfer*innen)?   ja/nein
     Bei mündlichen Einzelprüfungen bitte die Namen der zu Prüfenden angeben.
     Falls keine Einzelprüfung: Geschätzte Teilnehmerzahl:
Prüfung in zentral verwalteten Hörsälen (z.B. Hörsaalzentrum, Kupferbau) geplant?   ja/nein
Prüfung in dezentral verwalteten Räumen geplant?   ja/nein
     Falls ja: Liegt die Zustimmung des/der Gebäudebeauftragten vor?
Werden Studierende anderer Fächer an der Prüfung teilnehmen?
     Falls ja: Welcher Fächer?
 Warum ist die Durchführung der Prüfung notwendig und kann nicht auf das nächste Semester verschoben werden?
 Warum ist die Prüfung nicht durch Einsatz elektronischer Kommunikations- und Informationsmedien möglich?

Bitte informieren Sie die Studierenden rechtzeitig über den Prüfungstermin (mind. 2 Wochen vorher, besser 4 Wochen) und über die an der Universität geltenden Infektionsschutzmaßnahmen. Beispieltext für die Information der Studierenden im Vorfeld der Prüfung.

 
Online-Prüfungen

Mündliche online-Einzelprüfungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen liegen in der Verantwortung der Prüfer. Die Freiwilligkeit der Beteiligten sowie die vorherige Klärung der technischen Rahmenbedingungen sind hier wichtige Voraussetzungen.

Informationen zum Thema "Digitale Prüfungen Sommersemester 2020"

Aktueller Stand zu Abschluss- und Einzellaborarbeiten

Stand: 15.05.2020

Die Durchführung von Laborpraktika, Präparierkursen u.ä. soll möglichst verschoben werden.

 
Einzellaborpraktika

Die Durchführung kann im begründeten Einzelfall beim Studiendekanat (studiumspam prevention@mnf.uni-tuebingen.de) beantragt werden. Der Antrag muss enthalten:
Eine knappe Schilderung des Sachverhalts.
Warum ist eine elektronische Durchführung unmöglich oder schwierig?
Warum ist eine Verschiebung im Rahmen des Studiums oder ein Austausch der Veranstaltung nicht sinnvoll möglich?
Die Sicherheitsmaßnahmen müssen erläutert werden.

 
Abschlussarbeiten im Labor

Abschlussarbeiten (Bachelor oder Master) mit Tätigkeiten im Labor (oder anderen gerätegebundenen Tätigkeiten) sind weiterhin auf der Basis einer Ausnahmegenehmigung möglich, wenn besondere Härtefälle vorliegen. Das heißt, der Einzelfall muss begründet werden. Solche Gründe könnten für laufende Arbeiten z.B. gegeben sein, wenn eine Unterbrechung einer Messserie die Daten der ganzen Serie unbrauchbar macht oder Versuchstiere nicht adäquat behandelt werden können. Für neue Arbeiten wäre z.B. die Verfügbarkeit von Probenmaterial zu nennen oder eine unbillige Verzögerung des Studienabschlusses wegen der voraussichtlich langen Dauer der allgemeinen Corona-Schutzmaßnahmen bis zur Aufnahme des regulären Uni-Betriebs. In der VO ist leider dieser Ausnahmetatbestand erwähnt, so dass eine generelle Regelung/Erlaubnis nicht möglich ist.

Die Durchführung kann im begründeten Einzelfall beim Studiendekanat (studiumspam prevention@mnf.uni-tuebingen.de) beantragt werden. Für diese Arbeiten müssen folgende Infektionsschutzmaßnahmen sichergestellt werden:
Gewährleistung eines Mindestabstands von 2 m zwischen allen Nutzerinnen und Nutzern
Beschränkung der Frequentierung auf sehr wenige gleichzeitig zugelassene Nutzerinnen und Nutzer
Etwaige zeitliche Beschränkung der Dauer des Besuchs pro Nutzerin und Nutzer
Strenge Überwachung dieser Maßnahmen durch das Aufsichtspersonal
Wenn in Einzelfällen die Abstandsregelungen nicht gewährleistet werden könnten, muss ein Mundschutz (d.h. eine Papiermaske oder ein Mund-Nase-Schutz) getragen werden.
Bei gemeinsam genutzten Geräten u.ä. muss vor einer weiteren Benutzung eine geeignete Oberflächen-Reinigung erfolgen.

Die üblichen Forschungstätigkeiten sind im Rahmen der Beschäftigungsverhältnisse, also für Personen mit einem Arbeitsvertrag, unter Beachtung der Infektionsschutzmaßnahmen weiterhin möglich.

Promotions-Arbeiten im Labor gehören aus Sicht der MNF zum Forschungsbetrieb und unterliegen damit den dort aktuellen Vorsichtsmaßnahmen zur Infektionsvermeidung. Informationen hinsichtlich Verteidigungen von Dissertationen finden Sie auf der MNF-Webseite Promotion.

Aktueller Stand zu Gruppen-Laborpraktika

Stand: 15.05.2020

Trotzdem aktuell die Präsenzlehre generell verboten ist, gibt es für Laborpraktika die Möglichkeit einer Sondererlaubnis, wenn besondere Schutzmaßnahmen ergriffen werden:  Grundregeln zum Infektionsschutz bei Laborpraktika.

Aus rechtlichen Gründen ist eine individuelle Antragstellung und Genehmigung vorgeschrieben. Der Antrag muss deutlich machen, dass die Veranstaltung in der beantragten Form unbedingt nötig, nicht verschiebbar ist und nicht durch ein online-Angebot ersetzt werden kann. Voraussetzung für die Genehmigung ist ein individuelles, auf die beantragte Praxisveranstaltung (und die entsprechenden Räumlichkeiten) abgestimmtes Infektionsschutzkonzept. Ihr individuelles Konzept ist Voraussetzung für die Antragsstellung und muss auf Anfrage den Abteilungen Arbeitssicherheit und Arbeitsmedizin vorgelegt werden.

Die / Der Praktikumsverantwortliche kann eine Genehmigung ausschließlich über das Online-Formular beantragen.

Hinweise für das Erstellen des individuellen Infektionsschutzkonzepts:
Sitzpläne bzw. Arbeitsplatzpläne, aus denen hervorgeht, dass der Mindestabstand von 2m zwischen den Studierenden und dem Lehrpersonal regelmäßig eingehalten werden kann.
Eine Einschätzung, ob bei den typischen „Verkehrswegen“ der Studierenden innerhalb des Praktikumraums und beim Betreten und Verlassen desselben der Mindestabstand kurzfristig unterschritten wird.
Darstellung der Arbeitsschritte, bei denen der Mindestabstand regelmäßig unterschritten wird (z.B. gemeinsames Bedienen bestimmter Apparaturen)
Zeitliche und räumliche Organisation von Pausen
Angaben zur Lüftung der Räumlichkeiten
Maßnahmen bei Gruppenwechsel (ausreichend Pause, Lüftung, Reinigung, etc.)
Maßnahmen zum Schutz vor Schmierinfektionen bezogen auf Ihr Praktikum: Sind alle Geräte abwischbar? Stehen Reinigungsmaterialen am Ort bereit?

Bitte  nehmen Sie die Maßnahmen des Infektionsschutzes ernst. Überlegen Sie, welche theoretischen Elemente in einem getrennten online-Angebot realisiert werden können.

Sobald Ihnen als Praktikumsleiter/in die Genehmigung vorliegt, sollten Sie die Studierenden über das geplante Praktikum informieren. Bitte weisen Sie im Vorfeld auch auf den geltenden Infektionsschutz an der Universität Tübingen hin (Beispieltext für die Information der Studierenden im Vorfeld von Praktika). Lassen Sie sich von den Studierenden (z.B. im Rahmen der Sicherheitsbelehrung) bestätigen, dass Sie von Ihnen auf die Maßnahmen zum Infektionsschutz hingewiesen wurden (Beispiel-Formular).

Aktueller Stand zu Exkursionen

Stand 26.06.2020

Trotzdem aktuell die Präsenzlehre generell verboten ist, sind zwingend notwendige Exkursionen mit einer Sondererlaubnisab sofort grundsätzlich wieder möglich, wenn besondere Schutzmaßnahmen ergriffen werden: Hygienekonzept zur Vorbereitung und Durchführung von Exkursionen (vom 04.06.2020)

Genehmigungsverfahren
Die Durchführung kann im begründeten Einzelfall beim Studiendekanat über das online-Formular https://uni-tuebingen.de/de/178977 beantragt werden.
Der Antrag muss ein Sicherheitskonzept enthalten, das folgende Punkte berücksichtigt:

  • An- und Abreise:

    • Auf Fahrgemeinschaften sollte verzichtet werden. Wenn unverzichtbar wird entsprechend eine Mund-Nasen-Bedeckung aller Insassen getragen.

    • Anreise mit Bussen: Vorherige Abklärung mit dem Transportunternehmen, um die maximale Anzahl an beförderbaren Personen unter Einhaltung der Mindestabstände zu ermitteln.

  • Übernachtungen müssen vor der Antragsstellung mit dem Betriebsärztlichen Dienst (Herr Dr. Brandt) abgeklärt werden.

  • Arbeit in Kleingruppen mit engerem Kontakt als 2 m darf nur erfolgen, wenn sie zwingend notwendig ist: Möglichst nicht mehr als 2 Personen pro Gruppe. Dieses Team („Buddies“) sollte über die gesamte Dauer der Exkursion unverändert bleiben.

  • Kann vor Ort der Mindestabstand von 2m nur unzureichend eingehalten werden ist das Tragen eines geeigneten Mundschutzes / Mund-Nasen-Bedeckung erforderlich.

  • Gibt es spezielle Vor-Ort-Regelungen?

  • Organisation von Mahlzeiten, Pausen, Besprechungen

  • Maßnahmen bei Gruppenwechsel (ausreichend Pause, Lüftung, Reinigung, etc.)

  • Maßnahmen zum Schutz vor Schmierinfektionen bezogen auf Ihr Praktikum

    • Sind alle Geräte abwischbar?

    • Stehen Reinigungsmaterialen vor Ort zur Verfügung?

  • Bei Exkursionen in geschlossenen Räume (z.B. Museen) ist zuvor das Lüftungskonzept vor Ort zu besprechen.

  • Die Teilnehmer sind schon im Vorfeld auf die Maßnahmen zum Infektionsschutz (Abstand und Teilnahmeverbote) sowie auf Rücktrittmöglichkeiten hinzuweisen.

Lassen Sie sich von den Studierenden (z.B. im Rahmen der Sicherheitsbelehrung) bestätigen, dass Sie von Ihnen auf die Maßnahmen zum Infektionsschutz hingewiesen wurden (Beispiel-Formular).

Planung von online-Konzepten

Stand: 10.04.2020

Beachten Sie bitte bei Ihrer Planung:

  • Die Netze werden stark belastet sein. Setzen Sie also möglichst viel asynchrone Angebote ein, die die Studierenden nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt abrufen müssen.
  • Begrenzen Sie vorerst interaktive Angebote auf das allernotwendigste Maß, bis die Kanalkapazitäten klar sind.
  • Verwenden Sie mehrere kleine, zeitlich begrenzte Elemente – lange Vorlesungen lassen sich vor dem Bildschirm nur schwer konzentriert verfolgen.

Auch online-Angebote benötigen eine klare Organisationsstruktur:

  • Veröffentlichen Sie möglichst frühzeitig alle organisatorischen Hinweise für die Studierenden in alma. Studierende müssen zunächst zügig darüber informiert werden, wann ihr Kurs beginnt und später wo sie die digitalen Veranstaltungsangebote in den Lernplattformen auffinden können. Alma ermöglicht Ihnen, eine E-Mail an alle TeilnehmerInnen zu schicken, in der Sie Ihre jeweilige Vorgehensweise im Bereich der digitalen Lehre erläutern.
  • Halten Sie sich bei den synchronen / Streaming Zeiten an die normalen Zeiten des Präsenzbetriebs, damit es keinen zeitlichen Konflikt mit anderen Angeboten gibt.
  • Planen Sie Zeiten für Fragestunden und den Ersatz für Übungen/Tutorien ein.

Siehe auch Webseite der universitären „Task Force Digitale Lehre“ (E-Learning-Portal): Digitale Lehre im SoSe 2020

Praktische Tipps zur Gestaltung von online-Konzepten

Stand: 18.05.2020

Hilfreiche Webseiten der Universität Tübingen
Tipp aus der Informatik zum Aufzeichnung von Vorlesungen

Windows: Das Einfachste ist es, das Aufzeichnen über die Xbox Game app laufen zu lassen. Das ist sehr sehr einfach und man sieht sogar den Mauszeiger. Auf der Webseite der Computerwoche ist die App gut und einfach erklärt. Es braucht ein paar Hardware-Voraussetzungen, die ebenfalls dort erklärt sind.

Mac OS: Videoaufzeichnung der Folien mit QuickTime Player; Screen Recording der Slides; eingebautets Mikrofon im Mac kann verwendet werden; Wenn man das Video in zwei Teile (1. und 2. Stunde) teilt, wird jedes einzelne File nicht zu riesig. QuickTime speichert Videos im .mov-Format ab. Das ist immer noch groß, daher kann das .mov file nach der Vorlesung noch in ein mp4-Format umgewandelt werden. Dafür kann ffmpeg (https://www.ffmpeg.org) verwendet werden.

Weitere hilfreiche Webseiten

Datenschutz bei Videokonferenzen und -lehrsoftware

Stand: 24.04.2020

Die Digitalisierung des Lehrbetriebs, aber auch die Verlagerung von zahlreichen Besprechungen ins Internet führt derzeit zu einer verstärkten Nutzung von speziellen Apps und Programmen für Videokonferenzen. Die Nutzung wirft je nach eingesetzter Software unterschiedliche datenschutzrechtliche Fragen auf.

Wichtige Informationen über die an der Universität genutzten Programme sowie Tipps für eine datenschutzkonforme Nutzung finden Sie auf einer Webseite der ZDV.

Ansprechpersonen für digitale Lehre

Stand: 03.04.2020

Bei technisch-organisatorischen Fragen rund um das eLearning, bei Fragen zu Ilias und zu weiteren UB-Diensten wenden Sie sich bitte an edl-supportspam prevention@ub.uni-tuebingen.de.

Bei Fragen zu moodle, timms und weiteren eLearning-Angeboten des ZDV wenden Sie sich bitte an supportspam prevention@zdv.uni-tuebingen.de.

Lehrende an der Universität Tübingen mit Fragen zu oder Interesse an einer Videoaufzeichnung, live-Streaming,  der Veröffentlichung von vorhandenen Audio- oder Videodokumenten oder der Integration in Lernplattformen, wenden sich an timmsmasterspam prevention@zdv.uni-tuebingen.de.

Bei didaktischen Fragen wenden Sie sich unter dem Betreff „Lehre digital“ bitte an andrea.fauselspam prevention@uni-tuebingen.de (Hochschuldidaktik)