Institut für Klassische Archäologie

Von der Reproduktion zur Rekonstruktion – Umgang mit Antike(n) II

Summerschool vom 16.06.2014 bis 19.06.2014

Vom 16.–19. Juni 2014 findet an der Eberhard Karls Universität Tübingen eine Summerschool zum Thema "Von der Reproduktion zur Rekonstruktion – Umgang mit Antike(n) II" statt. Die durch die VW-Stiftung finanzierte Veranstaltung schließt an ein internationales Kolloquium im Januar dieses Jahres an, das unter dem Titel "Rezeption, Zeitgeist, Fälschung – Umgang mit Antike(n)" die zahllosen Möglichkeiten des Umgangs mit Antiken in der frühen Neuzeit von Pasticci und Abgüssen angefangen bis hin zu freien Nachempfindungen und Fälschungen nach antiken Vorbildern zur Diskussion stellte.

Daran anknüpfend sollen im Rahmen der Summerschool unter anderem Fragen nach der Grenze zwischen Reproduktion, Ergänzung und Rekonstruktion im Mittelpunkt stehen. Wo bildet sich der Wille zur "korrekten" Rekonstruktion angesichts der breiten Verfügbarkeit und des umfassenden Einsatzes antiker Bildmotive im 19. Jh. aus? Welche Möglichkeiten der Rekonstruktion standen und stehen zur Verfügung, und wo liegen Grenzen der Veranschaulichung? – Welche Bedeutung haben Rekonstruktionen für das Fach der Klassischen Archäologie und welcher Stellenwert kommt ihnen im Museumsalltag zu?

Die Summerschool steht in engem Zusammenhang mit der Sonderausstellung "Bunte Götter. Die Farbigkeit antiker Skulptur", die vom 10. April bis 10. August 2014 im Rittersaal des Schlosses Hohentübingen gezeigt wird. Der Fokus der archäologischen Rekonstruktion liegt damit auf der Skulptur und dem bislang immer noch am stärksten umstrittenen Thema der Farbigkeit. Ihr soll als zweite Gattung die Architektur an die Seite gestellt werden.

Kontakt:

Dr. Kathrin B. Zimmer
kathrin-barbara.zimmerspam prevention@uni-tuebingen.de

Plakat Download
Flyer Download
Einladung Abendvortrag Download

Programm

Montag, 16. Juni 2014

18:00 Uhr

Begrüßung und Abendvortrag

Bazon Brock (Berlin)

Nur das als falsch Erkannte ist noch wahr

19:00 Uhr Rundgang durch die Ausstellung "Bunte Götter"
20:00 Uhr Empfang im Rittersaal

Dienstag, 17. Juni 2014

ab 09:00 Uhr Architektur – Theorie und Praxis der Rekonstruktion Diskussionsleitung: Vinzenz Brinkmann, Thomas Schäfer
09:00 Uhr Charlotte Schreiter (Berlin, SFB 644) Zeichnungen antiker Architektur in der Renaissance: Quellencharakter und Interpretationsmöglichkeiten
10:00 Uhr Anita Rieche (Köln) Rekonstruktion als Transformation: zur Reproduktion antiker römischer Architektur seit 1800
11:00 Uhr Kaffeepause
11.30 Uhr Postersession I
13:00 Uhr Mittagspause
14:30 Uhr Soenmez Alemdar – Kathrin B. Zimmer (Tübingen) Der Fries des Siphnierschatzhauses – Möglichkeiten und Probleme einer Rekonstruktion
15:30 Uhr Andreas Hickel (Göttingen) Der Jagdfries von Vergina. Digitale Rekonstruktion – eine schrittweise Annäherung an das Original
16:00 Uhr Kaffeepause
16:30 Uhr Ulrike Koch-Brinkmann – Jorun Ruppel (Göttingen) Die Angabe von Licht und Schatten bei der Farbfassung von Relief und Skulptur
ab 19:00 Uhr Abendessen im Neckarmüller

Mittwoch, 18. Juni 2014

ab 09:00 Uhr Farbrekonstruktionen – Möglichkeiten und Probleme Diskussionsleitung: Richard Posamentir, Kathrin B. Zimmer
09:00 Uhr Vinzenz Brinkmann (Frankfurt) Die "Bunten Götter", Rekonstruktionen als Werkzeug der Forschung
09:45 Uhr Heinrich Piening (München) Vom wissenschaftlichen Befund zur Rekonstruktion – Naturwissenschaftliche Verfahrensmöglichkeiten und Anwendungen bei der Rekonstruktion historischer Farbgebung
10:30 Uhr Kaffeepause
11:00 Uhr Ulrike Koch-Brinkmann (Frankfurt) Zur Fassung der Haut in der griechischen und römischen Skulptur, Fakten versus Prägung
11:45 Uhr Felix Henke (München) Die erste Farbrekonstruktion der klassischen Archäologie: Quatremère de Quincys Jupiter olympien
12:30 Uhr Mittagspause
14:00 Uhr Bernhard Schmaltz (Kiel) Zur Rekonstruktion der spätarchaischen Mädchenfigur Akro. 682
14:45 Uhr Denise Reitzenstein (München) Die Farben des römischen Zirkus
15:30 Uhr Christoph Berthold (Tübingen) Umgang mit Antike: Zerstörungsfreie oberflächennahe Analyseverfahren
16:30 Uhr Kaffeepause
16:30 Uhr Postersession II
17:00 Uhr Workshop: Oberflächennahe Analyseverfahren (Wilhelmstr. 56)

Donnerstag, 19. Juni 2014

ab 09:00 Uhr Möglichkeiten der Rekonstruktion Diskussionsleitung: Ulrike Koch-Brinkmann
09:00 Uhr Pedro Santos (Darmstadt) Digitale Erhaltung von Kulturgut - Ein Ansatz zur schnellen, ökonomischen 3D Massendigitalisierung
10:00 Uhr Thomas Schäfer (Tübingen) Marmor und Bronze: Zum Materialluxus griechischer Plastik in spätarchaischer Zeit
11:00 Uhr Kaffeepause
11:30 Uhr Richard Posamentir (Tübingen) Der Glanz ändert alles
12:30 Uhr Mittagspause
14:00 Uhr Olaf Herzog (München) Mit kühlem Kopf – Kaltarbeit am Beispiel des sog. "Jüngling mit Siegerbinde"
14:00 Uhr Monika Wirth (Aachen) Greifenprotomen – Rekonstruktion eines Fehlgusses
16:00 Uhr Ende der Veranstaltung