Musikwissenschaftliches Institut

Prof. i. K. Dr. Inga Behrendt

Akademische Mitarbeiterin

Büro

Sammlungsraum
 +49 (0)7071 29-75299
inga.behrendtspam prevention@uni-tuebingen.de


Sprechzeiten

Nach Vereinbarung
Anmeldung bitte per E-Mail

 

 

Forschung

Schwerpunkte

  • Überlieferung, Aufführung und Bedeutung des Gregorianischen Chorals und deutschen Liturgiegesangs in der Liturgie als Verkündigung und in seinen Kontexten
  • Hugo Riemann und seine Editionen und Klaviertranskriptionen Alter Musik
  • Weiße Mensuralnotation, 1450-1600 
  • Musiknotation allgemein und die Computertechnologie der optischen Wiedererkennung (OCR)
  • Musik im Spannungsfeld der Zeit der Reformation und Gegenreformation
     

Forschungsprojekte

  • The Optical Neume Recognition Project (ONRP) / Cantus Ultimus – McGill, University Montreal (CA)
  • Arbeitskreis Melodierestitution – Internationale Gesellschaft für Studien des Gregorianischen Chorals
  • http://gregorien.info/de – Datenbank mit Übersetzungen und Informationen zum Gregorianikrepertoire
  • Antiphonaria / Inventarisatie van antifonaria bewaard in Vlaanderen – Alamire Foundation und Kath. Universität, Leuven (BE)

Kurzvita

seit 2013
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Musikwissenschaftlichen Institut

Eberhard Karls Universität Tübingen

seit Juni 2014
Professorin im Kirchendienst (Gregorianik und Deutscher Liturgiegesang)

Hochschule für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Rottenburg

seit Oktober 2013
Lehrbeauftragte (Gregorianik und Deutscher Liturgiegesang)

Hochschule für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Rottenburg

Oktober 2014–Oktober 2016
Rektorin

Hochschule für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Rottenburg

2012–2013
Lehrbeauftragte

für Musikgeschichte, Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg

2011–2013
Lehrbeauftragte

für Musikgeschichte, Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim

2009–2011
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

im Forschungsprojekt Leonard Päminger: Componist van de reformatietijd an der Katholischen Universität in Leuven (Belgien) unter Leitung von Prof. Dr. David Burn und im Forschungsprojekt Antiphonaria der Alamire Foundation (Leuven)

2009
Promotion

Universität für Musik und Darstellende Kunst Graz

2006–2009
Studium der Musikwissenschaft (Promotionsstudiengang)

Universität für Musik und Darstellende Kunst Graz

2006–2008
Lehrbeauftragte (Gregorianik und Deutscher Liturgiegesang)

Folkwang Universität Essen

Oktober 2001–Juni 2003
Nebenberufliche Tätigkeit als Kirchenmusikerin

Kath. Kirchengemeinde St. Antonius Abbas in Essen-Schönebeck

1999–2005
Künstlerisches Instrumentalstudium im Fach Cembalo (Vordiplom) und Kath. Kirchenmusik (A-Examen)

Folkwang Universität Essen


Publikationen

Bücher

  • Sarah Ann Long, Inga Behrendt, mit Beiträgen von Nele Gabriels, Kate Helsen, Kristin Hoefener, Debra Lacoste, Pieter Mannaerts, Miriam Monroe Wendling, Anton Stingl jr., Karin Strinnholm Lagergren, Hendrik Vanden Abeele, Antiphonaria. Catalogue of Notated Office Manuscripts Preserved in Flanders (c.1100–c.1880), Band I: Averbode, Dendermonde, Diest, Geel, Ghent, Tongeren (Turnhout: Brepols, 2015)

Aufsätze

  • Franco Ackermans, Luigi Agustoni †, Inga Behrendt, Rupert Fischer †, Johannes Berchmans Göschl, Liobgid Koch, Heinrich Rumphorst, Alexander Schweitzer, Anton Stingl jun., Stephan Zippe, 'Vorschläge zur Restitution von Melodien des Graduale Romanum' in Beiträge zur Gregorianik, ConBrio Verlagsgesellschaft Regensburg: Teil 16 (2004, Bd. 37, 11–30) – Teil 17 (2004, Bd. 38, 13–40) – Teil 18 (2005, Bd. 39, 9–36) – Teil 19 (2005, Bd. 40, 9–45) – Teil 20 (2006, Bd. 41/42, 11–36) – Teil 21 (2007, Bd. 43, 11–60) – Teil 22 (2007, Bd. 44, 11–48) – Teil 23 (2008, Bd. 45, 9–40) – Teil 24 (2008, Bd. 46, 11–21) – Teil 25 (2009, Bd. 47, 9–43) – Teil 26 (2009, Bd. 48, 9–40) – Teil 27 (2010, Bd. 49, 9–35) – Teil 28 (2010, Bd. 50, 17–34) – Teil 29 (2011, Bd. 51, 11–56) – Teil 30 (2011, Bd. 52, 9–35) – Teil 31 (2012, Bd. 53, 7–51) – Teil 32 (2012, Bd. 54, 9–48) – Teil 33 (2013, Bd. 55, 9–63) – Teil 34 (2013, Bd. 56, 9–58) – Teil 35 (2014, Bd. 57, 9–39) – Tel 36 (2015, Bd. 58, 9–70) – Teil 37 (2015, Bd. 59/60, 33–65) – Teil 38 (2016, Bd. 61, 11–47) – Teil 39 (2016, Bd. 62, 9–37)  Teil 40 (2017, Bd. 63, 9–47), Teil 41 (2017, Bd. 64, 9–43).
  • „Graduale II. Domine, refugium factus es nobis – sib oder si-naturale?“, in: Beiträge zur Gregorianik 44 (2007), S. 145–158.
  • Inga Behrendt, Wolfgang Kerl, „Codex Egberti und Gregorianischer Choral – eine Gegenüberstellung“, in: Kurtrierisches Jahrbuch (Trier 2010), S. 35–63.
  • „Liturgische handschriften met muzieknotatie in de premonstratenzer abdijen Grimbergen, Tongerlo, Park en Averbode: wat is voorhanden en welke zijn premonstratenzer handschriften?“, in: Premonstratenzer gregoriaans in de Nederlanden: Liturgische handschriften (13de-16de eeuw), hrsg. von der „Werkgroep Norbertijner Geschiedenis in de Nederlanden“, Averbode 2011, S. 17–29 (Bijdragen van de contactdag 21).
  • „Die Notation im Seckauer Liber ordinarius der Handschrift A-Gu 756 von 1345 und ein Einblick in die Rekonstruierung der Kyriemelodien anhand der Neumierung“, in: Cantus Planus Meeting. Dobogókö / Hungary 2009. Aug. 23–29, hrsg. von Barbara Haggh-Huglo, Debra Lacoste, The Institute of Mediaeval Music, Ottawa 2012, Kanada, 3 Bände, Band 2: S. 471–488.
  • Inga Behrendt, Sarah Ann Long, Pieter Mannaerts, “Antifonaria, Inventories of Antiphoners in Belgian Flanders, Report 2009”, in: Cantus Planus Meeting. Dobogókö/Hungary 2009. Aug. 23–29, hrsg. von Barbara Haggh-Huglo, Debra Lacoste, The Institute of Mediaeval Music, Ottawa 2012, Kanada, 3 Bände, Band 3: S. 957–960.  
  • “Beobachtungen zur Seckauer Prozessionspraxis anhand des Liber ordinarius A-Gu 756 von 1345. Cum vero processionem facimus quasi hostibus armati obviamus”, in: Cantus Planus, Study Group of the Internationale Musicological Society, Papers read at the 16th meeting in Vienna 2011, hrsg. von Robert Klugseder, Purkersdorf 2012, S. 38–43.
  • Kate Helsen mit Inga Behrendt und Alan Sexton, “Venite et videte. First Results in the Optical Neume Recognition Project”, in: Cantus Planus, Study Group of the Internationale Musicological Society, Papers read at the 16th meeting in Vienna 2011, hrsg. von Robert Klugseder, Purkersdorf 2012, S. 161–165.
  • „Die unbemerkten und doch hörbaren Begleiter… Engel im deutschen Liturgiegesang und im Graduale Angelis suis“, in: Magna Vox Laude Sonora. Liber Amicorum Frans Mariman, hrsg. von Pieter Mannaerts et al., Centrum Gregoriaans Drongen in Belgien 2013, S. 41–49.
  • David J. Burn, Inga Behrendt, Grantley McDonald, “Leonhard Paminger (1495–1567) and the Mensural System”, in: Le Notazioni della polifonia vocale dei secoli ix–xvii. Antologia – Parte seconda: secoli xv–xvii, hrsg. von Maria Caraci Vela, Daniele Sabiano und Stefano Aresi, Edizioni ETS, Pisa, im Druck.
  • „Stundengebet als Taktgeber des Tages. Zu den Gesängen des Evangelischen Tagzeitenbuches“, in: HfK aktuell – Magazin der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg 8 (2013) S. 58–62.
  • Jennifer Bain, Inga Behrendt, Kate Helsen, „Linienlose Neumen und ihre Repräsentation mit MEI Schema, Herausforderungen in der Arbeit im Optical Neume Recognition Project (ONRP)“, in: Digitale Rekonstruktionen mittelalterlicher Bibliotheken, hrsg. von Sabine Philippi, Philipp Vanscheidt, Trier 2014, S. 119–132 (Trierer Beiträge zu den historischen Kulturwissenschaften 12).
  • „Tota pulchra es Maria et macula originalis non est in te. Eine Antiphon und ihr Kontext“, in: Cantare amantis est. Festschrift zum 60. Geburtstag von Franz Karl Praßl, hrsg. von Robert Klugseder, Purkersdorf 2014, S. 57–68.
  • „Kirchenmusik im Gewand erbaulicher Hausmusik. Ernst Pauers Sunday Music von 1878/1879 für Pianoforte solo“, in: Kirchenmusikalisches Jahrbuch 97/2013 (2014), S. 87–116.  
  • „Liturgie und Finanzen. Stiftungsvermerke im Liber ordinarius A-Gu 756 von Seckau in Österreich“, in: Unitas in pluralitate. Libri ordinarii als Quelle für Kulturgeschichte. Libri ordinarii as a Source for Cultural History, hrsg. von Charles Caspers, Louis van Tongeren, Münster 2015 (Liturgiewissenschaftliche Quellen und Forschungen 103), S. 205–230.
  • „Die „feinen Fliegenfüße" der St. Galler und Einsiedelner Neumen des 9.–10. Jahrhunderts. Hugo Riemanns Blick auf den Gregorianischen Choral Anfang des 20. Jahrhunderts“, in: 70 Jahre Hochschule für Kirchenmusik Tübingen. 1945–2015 Festschrift, hrsg. von Christian Fischer, Tübingen 2015, S. 52–59.
  • „Varianten in der Neumierung bei Alleluiagesängen im VIII.-Modus“, in: Beiträge zur Gregorianik 59/60 (2015), S. 85–102.
  • „Hic est Martinus. Das erste Responsorium des Martinusoffiziums“, in: Hic est Martinus. Der heilige Martin in Kunst und Musik, hrsg. vom Diözesanmuseum Rottenburg unter der Leitung von Dr. Melanie Prange, Ostfildern 2016 (PARTICIPARE! Publikationen des Diözesanmuseums Rottenburg 2), S. 75–80.
  • Inga Behrendt, Jennifer Bain, Kate Helsen, „MEI Kodierung der frühesten Notation in linienlosen Neumen“, in: Kodikologie und Paläographie im Digitalen Zeitalter 4 / Codicology and Palaeography in the Digital Age 4, hrsg. von Hannah Busch, Franz Fischer und Patrick Sahle, unter Mitarbeit von Philipp Hegel, Celia Krause und Bernhard Assmann, Norderstedt 2017 (SIDE Schriftenreihe des Institutes für Dokumentologie und Editorik 11), S. 275–291.
  • Kate Helsen, Inga Behrendt, Jennifer Bain, „A Morphology of Medieval Notations in the Optical Neume Recognition Project“, in: Arti musices: Croatian Musicological Review 48/2, hrsg. von der Croatian Musicological Society & Croatian Academy of Science and Arts, Department for History of Croatian Music & Zagreb University, Academy of Music, 2017, S. 241–266.  https://hrcak.srce.hr/index.php?show=clanak&id_clanak_jezik=284211 
  • Inga Behrendt, Das Klavier als Mittel der Verbreitung musikalischer Kultur Anfang des 20. Jahrhunderts – Beobachtungen zu Hugo Riemanns Klavierarrangements, in: Festschrift für Stefan Klöckner, hrsg. von Markus Uhl und Christoph Weyer, Münsterschwarzach 2018, im Druck.

CD-Einspielungen

  • CD Hören über Grenzen. Conceptio per aurem mit Geistlichen Impulsen von Weihbischof em. Dr. Johannes Kreidler, Improvisationen und Live Elektronik des Jazzensembles Johnson-Meyers-Johnson (Herrenberg/Berlin) und Choralgesang der Choralschola Uncinus (Ltg. Inga Behrendt), hrsg. vom Diözesanmuseum Rottenburg unter der Leitung von Dr. Melanie Prange, ISBN 978-3-7995-1300-5, Thorbecke-Verlag, Ostfildern 2018 (PARTICIPARE! Publikationen des Diözesanmuseums Rottenburg 5).
  • CD Lux et origo lucis. Tropen des Gregorianischen Chorals mit Geistlichen Impulsen von Weihbischof Johannes Kreidler, Orgelimprovisationen von Domorganist Prof. Ruben Sturm sowie Choralgesang von Uncinus; CD MOT 50951, Verlag Motette, Düsseldorf 2017.
  • Choralschola Uncinus (Ltg. Inga Behrendt), Aufnahmen des Responsoriums Hic est Martinus, des Alleluias Beatus vir sanctus Martinus sowie von drei Antiphonen der Martinusvesper von Bernhard Schmid, in: Hic est Martinus. Der heilige Martin in Kunst und Musik, hrsg. vom Diözesanmuseum Rottenburg unter der Leitung von Dr. Melanie Prange, Thorbecke-Verlag, Ostfildern 2016 (PARTICIPARE! Publikationen des Diözesanmuseums Rottenburg 2)

Editionen

  • Paminger, Leonhard, Sicut lilium inter spinas. 15 Motetten für die heutige kirchenmusikalische Praxis, hrsg. von Inga Behrendt, Musikverlag Strube (VS 6867), München 2016.
  • Antwortgesang zu Psalm 121/120, verbunden mit dem Gesang „Meine Augen finden deine Himmel nicht“ (GL 851, Eigenteil der Diözese Rottenburg-Stuttgart), in: Alles soll Amen und Halleluja sein! Chorheft zum Diözesankirchenmusiktag am Samstag, 23. September 2017, hrsg. vom Amt für Kirchenmusik der Diözese Rottenburg-Stuttgart unter Leitung durch DMD Walter Hirt, Rottenburg 2016, S. 32 und S. 93.
  • Transkription der Gesänge des Propriums vom 31. Sonntag im Jahreskreis aus dem Graduale Hs. 683 der Dombibliothek Hildesheim (13. Jh.) für die Domschola in Hildesheim. sowie Inga Behrendt, ′Lobe, meine Seele, den Herrn, und vergiss nicht all seine Wohltaten (Psalm 103,2). Das Proprium des 31. Sonntags im Jahreskreis′, Beiheft der CD Himmlisches Jerusalem der Hildesheimer Dommusik, hrsg. vom Bischöfl. Generalvikariat Hildesheim, Tonaufnahme: Toms Spogis 2012, S. 11–23.
  • ′Tota pulchra es, Leonhard Paminger (1495–1567) aus seinem Tertius Tomus Ecclesiasticarum Cantionum,Nürnberg 1576 – SATB, Text: Hld 4,7.11.10 – 2,11–13 (Erste Teil) und Hld 2,12.10 – 4,8 (Zweiter Teil)′, in: Musica sacra Passaviensis 76, hrsg. durch das Bischöfliche Seelsorgeamt Passau, Referat Kirchenmusik, Passau 2011, S. 26–35.
  • Drei Kinderlieder: Kinder der Welt (S. 54), Ein Kind ist uns geboren (S. 67) und Macht euch auf den Weg (S. 69–72), Melodie: Inga Behrendt, Text: Markus Tomberg, in: Markus Tomberg, Zur Krippe her kommet. Neue Hirten- und Krippenspiele, Freiburg 2001. – Das Lied Ein Kind ist uns geboren ebenfalls in: Markus Tomberg und Jutta Tomberg, Auf dem Weg zur Erstkommunion, Das Materialbuch für Katechetinnen & Katecheten, Freiburg im Breisgau 2017, S. 169.

Funktionen / Mitgliedschaften

  • seit 2011: Stellvertretende Vorsitzende im Vorstand der deutschsprachigen Sektion Internationale Gesellschaft für Studien des Gregorianischen Chorals
  • seit 2007: Vorstandsmitglied der deutschsprachigen Sektion Internationale Gesellschaft für Studien des Gregorianischen Chorals
  • seit 2002: Mitglied Internationale Gesellschaft für Studien des Gregorianischen Chorals
  • seit 2012: Mitglied Gesellschaft für Musikforschung