Musikwissenschaftliches Institut

Querflöten ("Konzertflöten")

Bei den Klappenangaben ist zwischen Fuß und Mittelstück unterschieden
(»C-Fuß + 5 Klappen«), wobei die Fuß-Angabe jeweils die Klappen bis es’ einschließt (C-Fuß: Klappen für c’, cis’, es’).

B 1
Querflöte (konisch), W. Schiele, Rottenburg/Neckar, c. 1800
Buchsbaum, D-Fuß mit Klappe für es’; 3 Wechselstücke.

B 38
Querflöte (konisch), L. Drouet, Fertigungs-Nr. 2, London 1816
Elfenbein, C-Fuß + 5 Silberklappen; Stimmzug.
Vorbesitzer: Peter Spohr, Frankfurt.

B 2
Querflöte (konisch), W. Hess, München, c. 1830
Buchsbaum, Cis-Fuß + 5 Klappen.
Vorbesitzer: Jaap Frank, Amsterdam.

C 1
Querflöte (konisch), Johann Baptist Rudhard, Stuttgart, ca. 1830
Buchsbaum, D-Fuß + 5 Klappen.

B 3
Querflöte (konisch), Altorfer, Schaffhausen, c. 1830/35
Grenadill, ungeteiltes Mittelstück, C-Fuß + 6 Klappen (Boehm-Modell 1829).

A 38
Querflöte (konisch), Noblet jeune, père & fils, Paris, c. 1840/50
Ebenholz, Stimmzug; D-Fuß + 4 Klappen (Tulou-Modell).

D 1
Querflöte (konisch), Schaufler, Stuttgart, c. 1845
Ebenholz, Stimmzug, H-Fuß + 6 Klappen.

B 5
Querflöte (konisch), Rudall & Rose, Nr. 225, London, 1847
Grenadill, Ringklappen nach Boehm-System von 1832 mit französischen Abwandlungen (»Dorus-gis’«).

B 25
Querflöte (zylindrisch), Rudall & Rose, London, c. 1850
Messing, versilbert, Deckelklappen nach Boehm-System von 1847 mit Abwandlungen (»Dorus-gis’« und »Briccialdi-b’«).

C 2
Querflöte (konisch), J. Ziegler & Sohn, Wien, c. 1852
Rosenholz (?), Elfenbeinkopf, Stimmzug, C-Fuß + 6 Klappen
(Schenkung Peter Spohr, Frankfurt).

A 37
Querflöte (zylindrisch), unsigniert, London (?), c. 1850er Jahre
Ebonit, Ringklappen, Boehmsystem mit offenem gis’.

B 4
Querflöte (konisch), Ottensteiner, München, c. 1855
Buchsbaum, D-Fuß + 5 Klappen.

A 41
Querflöte (konisch), J. Clinton & Co., Nr. 4947, London, c. 1860
Grenadill, Stimmzug; Modell »Equisonant« (ex B 7).

Vorbesitzer: Peter Spohr, Frankfurt; bis 1995 als Leihgabe im GNM Nürnberg: MI 568.

B 6
Querflöte (zylindrisch), Rudall, Rose, Carte & Co., London, 1861
Silber, »Boehm
’s Parabola« und »Carte’s mechanism« (Patent 1851).

B 8
Querflöte (konisch), H. F. Meyer, Hannover, c. 1860/70
Grenadill, Elfenbeinkopf, Stimmzug, H-Fuß + 7 Klappen.

B 42
Querflöte (zylindrisch), Rudall, Rose, Carte & Co., UES = Nr. 203, London, 1865
Silber, »Carte
’s mechanism« und »Rockstro’s model« von 1864.

B 9
Querflöte (konisch), Molleron, Lyon, c. 1865/70
Grenadill, Ringklappen des Boehm-Systems von 1832 mit französischen Abweichungen.
Vorbesitzer: Peter Spohr, Frankfurt.

A 54
Querflöte (zylindrisch), Boosey & Co., Nr. 7900, London, c. 1868 (ex B 46)
Silber, System »Prattens Perfected«.
Bis Juni 2000 als Leihgabe im GNM Nürnberg: MI 572.

B 44
Querflöte (zylindrisch), Rudall, Rose, Carte & Co., TES = Nr. 603, London, ca. 1870
Silber, System Carte’s 1867 Patent.
Bis Juni 2000 als Leihgabe im GNM Nürnberg: MI 569.

B 10
Querflöte (zylindrisch), Boehm & Mendler, München, c. 1870
Grenadill, Boehm-System von 1847 mit offenem gis’; Daumenstütze.

A 53
Querflöte (zylindrisch), Rudall, Carte & Co., Nr. 36, London, c. 1872
(ex B 45)
Silber, System »Radcliff
’s Model«.
Bis Juni 2000 als Leihgabe im GNM Nürnberg: MI 570.

B 43
Querflöte (zylindrisch), A. G. Badger, New York, ca. 1870/75
Silber mit Signaturplakette in Gold; Boehm-System mit H-Fuß (»Badger’s Improved No. 1«),
geschlossenes gis’.

B 26
Querflöte (zylindrisch), F. Barbier, Paris, c. 1880
Neusilber, versilbert; Deckelklappen des Boehmsystems von 1847 mit französischen Abwandlungen (geschlossenes gis’ und vertauschte Daumenklappen).

A 4
Querflöte (zylindrisch), E. Rittershausen, Berlin, c. 1890
Grenadill, Deckelklappen des Boehmsystems von 1847 mit offenem gis’.
Vorbesitzer: Peter Spohr, Frankfurt.

A 5
Querflöte (konisch), J. M. Bürger, Straßburg, c. 1890
Grenadill, Ringklappen des Boehmsystems von 1832 mit offenem gis’.

A 49
Querflöte (zylindrisch), unsigniert, Paris, c. 1900
Neusilber, Ringklappen des Boehmsystems nach dem Bonneville-Patent 1888 mit geschlossenem gis’(ex B27).

A 7
Querflöte (zylindrisch), Lebret, Nr. 1860, Paris, c. 1900
Neusilber, versilbert; Boehmsystem mit Abwandlungen (perforierte Deckelklappen, geschlossenes gis’).

A 6
Querflöte (konisch), C. Kruspe, Leipzig, c. 1905
Grenadill, Metallkopf. Reform-Modell Schwedler-Kruspe mit »Schwedler-Ansatz«.

A 48
Querflöte (zylindrisch), W. S. Haynes, Boston, c. 1915
Silber, Boehm-System nach US-Patent 1914 (»ribless and with drawn tone-holes«), Klappenform und –technik in Boehm & Mendler-Design;
geschlossenes gis’ (ex B 11).
Vorbesitzer: Jaap Frank, Amsterdam.

A 45 Querflöte (zylindrisch), Otto Mönnig, Nr. 6145, Leipzig ca. 1920
Neusilber, versilbert; Modell Orthoton mit Holzkopfstück (»Reformmundloch«); Boehmsystem, in der Ausführung an Boehm & Mendler-Flöten angelehnt,
geschlossenes gis’.

A 50 Querflöte (konisch), M. M. Mönnig, Nr. 2345, Leipzig, c. 1925
Grenadill; Reform-Modell nach Schwedler. Letztes Stadium der »Reformflöte« (ex B 28).

B 60 Querflöte, Ebner, München, c. 1830.

B 64 Querflöte, D. Julliot Nr. 891, L Couture, 1909.

B 65 Altflöte, de Corné, c. 1970.

B 84 Trillerklappen-Flöte, Schreiber DRGM 1919, Markneukirchen, c. 1946.