Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters

Master "Ur- und Frühgeschichte"

Studieninhalt

Im Masterstudiengang Ur- und Frühgeschichte wird die Fähigkeit erworben, komplexe Fragestellungen zu entwickeln und zu beantworten sowie kulturhistorische Diskussionen vor dem Hintergrund der Wissenschaftsgeschichte zu beurteilen. Das Studium dient der Vorbereitung auf eine Tätigkeit im wissenschaftlichen Bereich.

Zulassungsvoraussetzung

Eine Zulassung zum Masterstudiengang setzt überdurchschnittliche Prüfungsergebnisse im Bacherlorstudiengang „Ur- und frühgeschichtliche Archäologie und Archäologie des Mittelalters voraus.

Fremdsprachliche Anforderungen

Gute Kenntnisse des Englischen sowie einer weiteren Fremdsprache sind erforderlich.

Studienorganisation

Der Masterstudiengang Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie umfasst 2 Jahre und sollte in der Regel im Wintersemester begonnen werden. Integrierte praxisrelevante Elemente des Studiengangs sind ein berufsvorbereitendes Praktikum an einem Museum, einem Landesamt für Archäologie oder vergleichbaren Institutionen sowie eine mehrwöchige Grabungsmitarbeit. Im vierten Semester wird die Masterarbeit geschrieben und die Master-Prüfung abgelegt. Zuständig ist das Prüfungsamt der Philosophischen Fakultät.

Kombinationsmöglichkeiten

Für das Masterstudium muss kein Nebenfach gewählt werden, im Zuge des freien Moduls werden aber die Kenntnisse in einem Fach mit Bezug zur Ur- und Frühgeschichte vertieft.

Mögliche Berufsfelder

Denkmalpflege, Museen, Forschungseinrichtungen, Universitäten, Verlagswesen, Journalismus, Touristik

Übersicht der Module:

M.A. "Ur- und Frühgeschichte Archäologie":