Ethnologie

PD Dr. Sabine Klocke-Daffa

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Abteilung für Ethnologie und Sprecherin des Minigraduiertenkollegs "Netzwerke und Ressourcenkomplexe" im SFB 1070

KONTAKT

Asien-Orient-Institut

Abteilung für Ethnologie

Burgsteige 11

72070 Tübingen

Germany

Telefon: +49-(0)7071-29-78539

Email: sabine.klocke-daffaspam prevention@ethno.uni-tuebingen.de

Zimmer: 128

SPRECHSTUNDE UND FACHSTUDIENBERATUNG WÄHREND DER SEMESTERFERIEN
  • Dienstag, 25.9., 14-18 Uhr und Dienstag, 2.10., 14-18 Uhr: Bitte in diesen Doodle eintragen: Link
  • Es gibt noch einen weiteren Termin in den Semesterferien am 9.10. von 14-16 Uhr. Bitte in diesen Doodle eintragen: Link
  • Sondersprechstunden für Examenskandidat*innen nach Absprache!

HINWEIS: Bitte melden Sie sich rechtzeitig an und wenn Sie den Termin nicht wahrnehmen können wieder ab (über doodle und bei der Dozentin). Benutzen Sie bitte außerdem Ihren vollständigen Namen (keine Spitznamen o.ä.) bei Anmeldung!



 
AKTUELLES AUS FORSCHUNG UND LEHRE

Forschungsprojekte

Vorträge

  • Anwendungsorientierte Ethnologie im Spagat zwischen Theorie und Praxis. Interimstagung der AB Bildung in der DGSKA zum Thema "Teaching Anthropology", Heidelberg 2018
  • Global migrations, plural societies and the demand for cultural expertise: Where Anthropologists are needed. IUAES World Congress, Florianopolis/Brasil, 2018
  • Markets of the future: Money, Solidarity and the Cultural Appropriation of Social Insurances in Africa. IUAES World Congress, Florianopolis/Brasil, 2018
  • Partizipative Forschung in Service Learning-Lehrveranstaltungen: Participant Observation als klassische Methode der Ethnologie. Studierendenkonferenz des Projektes Wissenschaft Lernen und Lehren, Tübingen 2018Der Reiter von Südwest reitet nicht mehr. Koloniale Geschichte, "shared heritage" und deutsche Identität in Namibia. TU Dortmund 2018
  • Sambatra - The Cultural Heritage of a Complex Ritual. Intern. Symposium on Cultural History, Madagascar 2017
  • Contested Authorities, Moving Experts and the Quest for Social Justice. CASCA/IUAES Ottawa 2017

Summer Schools

Workshops

Ältere Einträge finden Sie im Archiv!

 
NEUESTE PUBLIKATIONEN

Contested claims to social welfare: Basic income grants in Namibia. In: sozialpolitik.ch, Journal des Fachbereichs Soziologie, Sozialpolitik, Sozialarbeit, Universität Fribourg, Vol. 2/2017, Article 2.3, S. 1-26.

[online]

[aktuelles Heft]

Mit der Ausstellung „Fluch und Segen von Ressourcen“ gab der im Herbst 2013 gestartete Sonderforschungsbereich 1070 RessourcenKulturen der Öffentlichkeit einen ersten Einblick in seine Arbeit. Die rund 70 beteiligten WissenschaftlerInnen aus 10 verschiedenen Fachrichtungen, die in fast 30 Projekten arbeiten, präsentierten einen Querschnitt durch die Vielfalt der laufenden Forschungen. Sie arbeiten in Europa, Asien und Afrika und decken einen gewaltigen zeitlichen Raum von der Altsteinzeit bis in die Gegenwart ab, um die Frage beantworten zu können: Was bewegt Menschen?

[online]

Accessible to non-specialists and researchers interested in ethnography, this volume offers an introduction into the uses of anthropology for engaging contemporary social issues. The editors’ essay surveys the development of anthropological research from its early exotic, non-Western focus to today’s debate over increasingly engaged approaches within a globalized society. The case studies utilize anthropology’s hallmark ethnographic methodology to address issues ranging from refugee reception and recognition to fair trade, intercultural education, and encounters with Gypsy populations.

[online]

Welche staatlichen und zivilgesellschaftlichen Modelle und welche internationalen Hilfsmaßnahmen können im Umgang mit Waisen und »vulnerable children« in Afrika förderlich sein? Die in diesem Band versammelten Beiträge von Wissenschaftler_innen und Vertreter_innen von Hilfsorganisationen vermitteln einen fundamental neuen Blick auf Kindheit in Afrika, die von AIDS und Armut einerseits und von radikaler Modernisierung andererseits gekennzeichnet ist, und ermöglichen so ein tieferes Verständnis der anderen Bedingungen von Kindheit und Elternschaft im afrikanischen Kontext.

[online]