Koreanistik

Dr. Tobias Scholl

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Büro

Universität Tübingen
Asien-Orient-Institut
Abteilung für Koreanistik

 Wilhelmstr. 133, Raum 60

 +49-7071-29 72702
Fax: +49-7071-29 5734

 tobias.scholl@uni-tuebingen.de

Sprechzeiten

Mi. 12.15-13.45 Uhr

 

 

 

 

 

 

Kurzportrait

Tobias Scholl studierte Japanologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und Ludwig-Maximilians-Universität München und promovierte 2015 an der Eberhard Karls Universität Tübingen im Fach Koreanistik. Seine Forschung widmet sich insbesondere den koreanisch-japanischen Beziehungen (Kolonialgeschichte, Vergangenheitsbewältigung).

Akademischer Werdegang

seit April 2016
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Koreanistik der Eberhard Karls Universität Tübingen

03.2014 - 02.2016:
Visiting Assistant Professor

College of Education, Seoul National University

04.2011 - 02.2014
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Koreanistik der Eberhard Karls Universität Tübingen

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt: “Korea and East Asia in Global History, 1840-2000“

FU Berlin, Eberhard Karls Universität Tübingen u.a.

03.2012 - 03.2012
Forschungsaufenthalt

Seoul National University

10.2007 – 07.2009:
Fortsetzung des Magisterstudiums

Ludwig-Maximilians-Universität München Thema der Magisterarbeit: „Das Phänomen der pro-japanischen Koreaner (shinnichiha, ch'inilp'a) in der modernen koreanischen Geschichte: vom späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart.“

08.2006 – 06.2007
Auslandsaufenthalt in Korea

Sungkyunkwan-Universität

10.2005 – 08.2006
Studium

Ludwig-Maximilians-Universität München

10.2004 – 08.2005
Auslandsaufenthalt in Japan

Kyoto Institute of Culture and Language

04.2004 – 08.2004
Auslandsaufenthalt in Japan

Ôsaka Sangyô

09.2001 – 04.2004
Studium (Japanologie)

Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Forschung

Forschungschwerpunkt

  • Koreanische-japanische Beziehungen
  • Koreanische Kolonialgeschichte
  • Geschichtsbilder; Geschichtskonstruktion in Korea
  • Vergangenheitsbewältigung in Korea

Aktuelles Projekt

  • „Südkoreas Kalter Krieg in Japan“ (Arbeitstitel)

Publikationen

Monographien

  • Scholl, Tobias: Konstruktion von Gleichheit und Differenz: Der Kolonialdiskurs einer gemeinsamen Abstammung von Japanern und Koreanern, 1910–1945, München: 2018, Iudicium.

Übersetzungen

  • Ryūta, Itagaki: Das japanische Kaiserreich in den Tagebuchaufzeichnungen dreier ‚gewöhnlicher Koreaner‘ (in Bearbeitung).
  • Kim Mu-yong: Die Analyse von Autobiographien der zweiten Generation von Massaker-Opfern aus dem Korea-Krieg (Konferenz "Tradition and Modernity, Colony and State seen through Diaries"; Juni 2012)
  • Kwon, Boduerae: Die 1.-März-Bewegung und der Generationenkonflikt (Konferenz "Tradition and Modernity, Colony and State seen through Diaries"; Juni 2012)

Artikel

  • Scholl, Tobias; Lee, You Jae: Heimat-(Be-)Suche von zainichi-Koreanern in Nord- und Südkorea; in: Wachutka, Michael; Schrimpf, Monika; Staemmler, Birgit (Hg.) Religion, Politik und Ideologie. Beiträge zu einer kritischen Kulturwissenschaft. Festschrift für Klaus Antoni zum 65. Geburtstag, München: 2018, Iudicium; S. 221-230.

Sonstiges

  • Scholl, Tobias; Jukas, Isabella; Malkusch, Mirella: Einführung Hanja (in Bearbeitung).
  • Scholl, Tobias: Das Phänomen der pro-japanischen Koreaner (shinnichiha) in der modernen koreanischen Geschichte: vom späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart; München: 2009 (Magisterarbeit).