Sinologie

Publikationen (Archiv)

Publication: Jane Kate Leonard, Stretching the Qing Bureaucracy in the 1826 Sea-Transport Experiment

Jane Kate Leonard
(Leiden, Boston: BRILL, 2018)

Abstract
In a new study of the Qing government’s 1826 experiment in sea transport of government grain in response to the collapse of the Grand Canal (1825), Jane Kate Leonard highlights how the Daoguang Emperor, together with Yinghe, his chief fiscal adviser, and Qishan, Governor-General of Liangjiang, devised and implemented this innovative plan by temporarily stretching the Qing bureaucracy to include local “assistant” officials and ad hoc bureaus (ju) and by recruiting (zhaoshang) private organizations, such as merchant shippers, dockside porters, and lighterage fleets. This is significant because it explains how the Qing leadership was able to respond successfully to crises and change without permanently expanding the reach and expense of the permanent bureaucracy.

Publikation: Katharina Markgraf, Frauenbilder im Werk der taiwanischen Autorin Xiao Sa

Katharina Markgraf (2018), Frauenbilder im Werk der taiwanischen Autorin Xiao Sa 蕭颯: Eine postkoloniale Perspektive (Berlin, Münster: LIT, 2018).
Reihe Bunka-Wenhua: Tübinger Ostasiatische Forschungen; 27 (Herausgeber: Klaus Antoni, Viktoria Eschbach-Szabo, Robert Horres, Achim Mittag, Gunter Schubert, Hans Ulrich Vogel)

In den 1980er Jahren fanden in Taiwan maßgebliche kulturelle, gesellschaftliche und politische Umbrüche statt, mit denen Fragen nach kultureller und personaler Identität einhergingen. Die Autorin Xiao Sa (geboren 1953) beschreibt in ihrem Werk Konzepte von Weiblichkeit aus verschiedenen Perspektiven und greift damalige Diskurse auf. Diese literarischen Entwürfe weiblicher Identität in Taiwan werden in vorliegender Studie mit Konzepten des Postkolonialismus verknüpft. Wie konstituiert sich Weiblichkeit in den Texten Xiao Sas und wie reflektiert diese die Hybridität der taiwanischen Kultur?

Publication: CHEN Hailian, Zinc for Coin and Brass

Autor: Hailian Chen

Zinc for Coin and Brass: Bureaucrats, Merchants, Artisans, and Mining Laborers in Qing China, ca. 1680s–1830s
Monies, Markets, and Finance in East Asia, 1600-1900, Vol. 11

Hailian Chen’s pioneering study presents the first comprehensive history of Chinese zinc—an essential base metal used to produce brass and coin and a global commodity—over the long eighteenth century. Zinc, she argues, played a far greater role in the Qing economy and in integrating China into an emerging global economy, than has previously been recognized. Using commodity chain analysis and exploring over 5,800 items of archival documents, Chen demonstrates how this metal was produced, transported, traded, and consumed by human agents. Situating the zinc story within the human-environment framework, this book covers a broad and interdisciplinary range of political economy, material culture, environment, technology, and society, which casts new light on our understanding of early modern China.

See website of publisher.

New Publication: Reshaping the Frontier Landscape: Dongchuan in Eighteenth-Century Southwest China (Fei HUANG)

In Reshaping the Frontier Landscape: Dongchuan in Eighteenth-century Southwest China, Fei HUANG examines the process of reshaping the landscape of Dongchuan, a remote frontier city in Southwest China in the eighteenth century. Rich copper deposits transformed Dongchuan into one of the key outposts of the Qing dynasty, a nexus of encounters between various groups competing for power and space. The frontier landscape bears silent witness to the changes in its people’s daily lives and in their memories and imaginations. The literati, officials, itinerant merchants, commoners and the indigenous people who lived there shaped and reshaped the local landscape by their physical efforts and cultural representations. This book demonstrates how multiple landscape experiences developed among various people in dependencies, conflicts and negotiations in the imperial frontier.

New Publication: Southwest China in a Regional and Global Perspective (c. 1600-1911): Metals, Transport, Trade and Society (Ulrich Theobald / Cao Jin)

The book Southwest China in Regional and Global Perspectives (c. 1600-1911) is dedicated to important issues in society, trade, and local policy in the southwestern provinces of Yunnan, Guizhou and Sichuan during the late phase of the Qing period. It combines the methods of various disciplines to bring more light into the neglected history of a region that witnessed a faster population growth than any other region in China during that age. The contributions to the volume analyse conflicts and arrangements in immigrant societies, problems of environmental change, the economic significance of copper as the most important “export” product, topographical and legal obstacles in trade and transport, specific problems in inter-regional trade, and the roots of modern transnational enterprise.

Contributors: CAO Jin, C. Patterson Giersch, Roger Greatrex, Fei HUANG, Elisabeth Kaske, Nanny Kim, Ulrich Theobald, YANG Yuda, John E. Wills, Jr. (†), Harald Witthöft

Publication: Rediscovery of a Manuscript: The Chinese Translation of Georgius Agricola's "De re metallica" of 1640 by Hans Ulrich Vogel

Hans Ulrich Vogel, "Rediscovery of a Manuscript: The Chinese Translation of Georgius Agricola's De re metallica", Newsletter of UNESCO Memory Memory of the World Programme, Sub-Committee on Education and Research, 1 (Nov. 2016): 16-20.

EASTM # 44 New special issue on Numerical Tables and Tabular Layouts in Chinese Scholarly Documents, Part II

Publikation: EASTM #43 Special issue on Numerical Tables and Tabular Layouts in Chinese Scholarly Documents I

Publikation: EASTM #42 Special issue on the "History of Chinese Medicine" II

Publikation: EASTM #41 Special issue on the "History of Chinese Medicine" I

Online

 

Publikation: Routledge Handbook of Contemporary Taiwan

The Routledge Handbook of Contemporary Taiwan, edited by Prof. Dr, Gunter Schubert, offers:

"[...] a comprehensive overview of both contemporary Taiwan and the Taiwan studies field. Each contribution summarises the major findings in the field and highlights long-term trends, recent observations and possible future developments in Taiwan. Written by an international team of experts, the chapters included in the volume form an accessible and fascinating insight into contemporary Taiwan. Up-to-date, interdisciplinary, and academically rigorous, the handbook will be of interest to students, academics, policymakers and others in search of reliable information on Taiwanese politics, economics, culture and society."

Link to the publisher.

Publikation: Money in Asia (1200-1900)

Jane Kate Leonard, Akron University, Ohio

Ulrich Theobald, Tübingen University

Money in Asia examines two chronic problems that faced early modern monetary economies in East, South, and Southeast Asia: The inability to provide sufficient amounts of small currencies to facilitate local economic transactions and to control currency depreciation. The studies in this volume analyze the social and economic consequences of small currency scarcity and devaluation on various Asian economies and show how various regimes tried to manage these ever-present challenges. They demonstrate that a given regime dealt most successfully with these two issues when it applied an integrated national approach to monetary policy.


Contributors are: Peter Bernholz, Werner Burger, Cao Jin, Mark Elvin, Dennis O. Flynn, Roger Greatrex, Najaf Haider, Reinier H. Hesselink, Elisabeth Kaske, Man-houng Lin, Jane Kate Leonard, Christine Moll-Murata, Keiko Nagase-Reimer, Shan Kunqin, Shimada Ryūto, Ulrich Theobald, Hans Ulrich Vogel, and Willem Wolters.

Link to the publisher.

Publikation: War Finance and Logistics

Ulrich Theobald, Tübingen University

Publikation: Marco Polo WAS in China

Hans Ulrich Vogel, Tübingen University

Table of Contents

Link to the publisher

Publikation: Gold and Jade Filled Halls

 

Shelley Ching-yu Hsieh, National Cheng Kung University, in collaboration with May Hsin-mei Huang, Lydia Yu-Ling Chang, Sophia Chen-Ying Wu, and Carrie Hsin-Wen Tseng

 

Publikation: Empowered Writing

Empowered Writing explores the inherent powers of Chinese talismans, petitions, registers, and holy scriptures, presenting a systematic study of their exorcistic and apotropaic properties. The book divides into three parts: tallies, petitions, and scriptures. Tallies emerge as certificates of legitimation, used both in the imperial government and in religion. Petitions and registers, on the other hand, are writings addressed to higher ranking spirits to control demons, disease, and misfortunes. Scriptures, third, contain power even in their physical presence: entrained with superior spiritual beings, they can exorcize evil spirits and negative energies. This feature holds also true in Buddhism, where the readers of sutras can count on the support of unseen guardian buddhas and bodhisattvas.
Using a vast arsenal of original sources, the book traces the unfolding and transformation of empowered writing from the Warring States period through the Six Dynasties, closely examining the different kinds of writing, their uses, and interpretation as well as relating uniquely Daoist features to imperial and Buddhist usages. The book is pathbreaking in its endeavor and stunning in its depth of analyis. It is a must for all China historians and scholars of religion.

Tree Pines Press, ISBN 978-1-931483-23-0

Link to the publisher.

THE AUTHOR: Stephan Peter Bumbacher is professor of Chinese Studies and Comparative Religion at the University of Tübingen. He also teaches Classical Chinese and Chinese religions at the University of Zurich, and Comparative Religion at the University of Basel. His main research interests are Daoist studies, the interactions between religions, as well as textual criticism. He is the author of The Fragments of the Daoxue zhuan (2000) and the co-editor of The Spread of Buddhism (2007).

Publikation: Geschichte fern und neu sehen

Geschichte fern und neu sehen: TV-Serien über historische Führungsfiguren in China

Von Dr. Matthias Niedenführ

n China wird in history soaps das Leben von Führungsfiguren der Nationalgeschichte nachgestellt, wobei Patriotismus und Identifikation mit den Helden bewirkt werden soll. Die Darstellung wird dabei mit teils erfundenen Liebschaften, Intrigen und anderen Elementen des Privatlebens gewürzt, um die Figuren marktkonform zu gestalten. Während wir bei uns z.B. eine 30-teilige Serie über Bismarck nicht finden, haben wir dutzende Beispiele in China.

Diese history soaps spielen bei der Verbreitung des politisch erwünschten Images von historischen Figuren eine zentrale Rolle. Die interdisziplinär angelegte Studie veranschaulicht in einer Art „making of“ eingehend Herkunft und Entwicklung des Genres und stellt Institutionen und Akteure vor, welche hinter Produktion und Zensur stehen. Dann folgt ein ideologiekritischer Teil mit Fallstudien und Analysen.

Neben Sinologen ist die Studie somit auch für Medienwissenschaftler, Politologen, Ökonomen und Juristen interessant, die sich über die politische Brisanz historischer Themen und den Kampf um deren Deutungshoheit in den Medien Chinas informieren wollen.

Der Autor arbeitet zu Fragen von Nationalismus, Identität und sozialer Umgestaltung in Ostasien.

Link zum Verlag

Publikation: Participation and Empowerment at the Grassroots

Prof. Gunter Schubert, Chair of Greater China Studies at the Department of Chinese and Korean Studies, has published a new book:

"Participation and Empowerment at the Grassroots. Chinese Village Elections in Perspective", co-authored by Anna Ahlers and released by U.S. based-publishing house Rowman & Littlefield, gives a sound acccount of the nexus between village elections and political awarness-building in the Chinese countryside based on fieldword carried out in six villages located in Jilin and Jiangxi provinces and Shenzhen Special Economic Zone. The book also critically assesses the literature on Chinese village elections which have been made obligatory nationwide in 1998 and debated by scholars since late 1980s when they were first introduced on an experimental basis.

Link to the publisher.

Publikation: Taishang Studies

Prof. Schubert co-edited a Chinese volume on "Taishang Studies" (Taishang yanjiu 臺商研究) that was published by Taiwan's renowned Wunan publishing-house and is the first comprehensive book on political and social issues related to the migration to and permanent settlement of Taiwanese entrepreneurs in China. It focuses on the political thinking and organization of the taishang, questions related to their (changing) identity and their integration in Chinese society, and labour relations in Taiwanese companies on the Chinese mainland. The volume is co-edited by Prof. Keng Shu (Shanghai University of Finance and Economics) and Dr. Lin-Rui-hwa (National Chengchi University, Taipei).

Link to the publisher.

Publikation: Der Traum von der eigenen Nation

Autor: Fleischauer, Stefan (Dissertation)

In Taiwan ist die Frage nach staatlicher Unabhängigkeit das bedeutendste politische Thema, dessen Brisanz weit über die kleine Inselrepublik hinausweist. Denn der Konflikt mit der Volksrepublik China, die Taiwan als ihr Hoheitsgebiet betrachtet, könnte militärisch eskalieren – mit unabsehbaren Folgen für den regionalen und globalen Frieden. In der vorliegenden Studie werden Geschichte und Gegenwart der taiwanesischen Unabhängigkeitsbewegung, die im „228“-Aufstand des Jahres 1947 ihren Anfang nahm und die über lange Zeit nur im Ausland aktiv sein konnte, einer umfassenden und systematischen Untersuchung unterzogen. Die Arbeit stützt sich auf eine Fülle von Quellenmaterial, das zuvor in der westlichen Forschung noch unerschlossen war: zum einen zahlreiche und bislang wenig beachtete Primärquellen, zum anderen Interviews mit bedeutenden Führungspersönlichkeiten und Protagonisten der Unabhängigkeitsbewegung. So entsteht ein facettenreiches Bild der historischen Hintergründe und Zielsetzungen, der Rückschläge und Erfolge sowie nicht zuletzt der heutigen Bedeutung der Unabhängigkeitsbewegung in der komplexen politischen Landschaft Taiwans. Gleichzeitig werden die Konturen einer taiwanesischen Nation deutlich, deren Umstrittenheit nicht nur den innergesellschaftlichen Diskurs Taiwans prägt, sondern auch für das nationale Selbstverständnis der VR China von eminenter Bedeutung ist. Im Kontext von nationaler Identität und Identitätspolitik ist dieses Buch somit nicht nur für die zeitgenössische Taiwanforschung, sondern auch für die Chinaforschung von hohem Interesse.

Link zum Verlag.

Publikation: Von der Konsumenten- zur Produktionsstadt

Von Dr. Susanne Stein

Nach der Gründung der Volksrepublik China sollte das ganze Land aus einem “rückständigen Agrarland” in ein fortschrittliches, industrialisiertes Neues China verwandelt werden. Dieses Aufbau-Konzept sah vor, die bisherigen “Konsumentenstädte” zu “Produktionsstädten” der neuen Gesellschaft zu machen. Bei den städtebaulichen Planungen standen die Chinesen aber nicht für sich; ihre sozialtechnischen Entwürfe deckten sich mit internationalen Visionen und waren Teil eines weltweiten Wettbewerbs der Modernen in der Nachkriegszeit.


Susanne Stein: Von der Konsumenten- zur Produktionsstadt Aufbauvisionen und Städtebau im Neuen China, 1949–1957 (2010). VIII, 425 S., 107 schwarz-weiße Abbildungen, gb. ISBN 978-3-486-59809-4 Ordnungssysteme. Studien zur Ideengeschichte der Neuzeit, Bd. 31.

Link zum Verlag.

Publikation: Politische Partizipation und Regimelegitimität in der VR China - Der ländliche Raum

Von Gunter Schubert und Thomas Heberer


Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009.
270 Seiten. Mit 2 Abb. u. 16 Tab. Broschur. EUR 39,90
ISBN 978-3-531-16069-6

Link zum Verlag.

Die Autoren präsentieren Teilergebnisse eines Forschungsvorhabens, das sich mit dem
politischen Bewusstsein in der VR China im Kontext lokaler Partizipationsprozesse befasst
hat. Untersucht wurde dabei die Einwirkung unterschiedlicher institutioneller Reformen der
Partizipationserweiterung auf das politische Bewusstsein und Verhalten der ländlichen
und urbanen Bevölkerung. Gerade in gesellschaftlichen Umbruchphasen büßen alte
Orientierungsmuster ihre Wirksamkeit ein und beginnen neue und stärker individualisierte
Momente eine größere Rolle im Denken und Handeln von Menschen zu spielen. Diese
sind für die Stabilität und Legitimität des politischen Systems in China von fundamentaler
Bedeutung. Ausgangspunkt der Untersuchung in Band II ist das Bemühen des Partei-
staates, durch die Institutionalisierung von Direktwahlen in Chinas Dörfern gesellschaft-
liche Stabilität sowie politische Legitimität zu erzeugen. Ob der Parteistaat diese Ziele
verwirklichen kann, ist die zentrale Fragestellung der beiden Bände.

Inhalt
Zum Hintergrund und Ziel der Arbeit - Verwaltung und Herrschaftskontrolle im ländlichen
China aus historischer Perspektive - Direkte Dorfwahlen als neues Element der
Herrschaftskontrolle und -legitimierung - Ergebnisse der bisherigen Dorfwahlforschung -
Drei Fallstudien - Fazit und Ausblick

Publikation: Bildgeschichte für Chinas Massen

Bildgeschichte für Chinas Massen – Comic und Comicproduktion im 20. Jahrhundert.

Chinesische Comics (lianhuanhua) standen die letzten Jahre im Mittelpunkt der Forschungsarbeit von Andreas Seifert, deren Ergebnis nun im Böhlau Verlag Köln erschienen ist. Der Druck wurde großzügig von VG Wort unterstützt.
Die Arbeit gibt einen Überblick über die Entwicklung der chinesischen Comics von den Anfängen der modernen Bildgeschichten im Shanghai der 20er Jahre bis zum Ende des Jahrtausends, als die letzten neuen Comics erschienen sind. Es ist die Entwicklungsgeschichte eines ausgewiesenen Propagandamediums, das eingebunden in verschiedene administrative Zusammenhänge, immer wieder dazu herangezogen wurde, die moralische und politische Erziehung der Chinesen zu leisten.


Andreas Seifert: Bildgeschichten für Chinas Massen [ISBN
978-3-412-20202-6] VIII, 309 Seiten. Mit 60 s/w-Abbildungen und 5 farbigen
Abbildungen auf 4 Tafeln. Gebunden. Böhlau: Köln 2008. € 44,90

Link zum Verlag.

Publikation: Regime Legitimacy in Contemporary China

Regime Legitimacy in Contemporary China. Institutional Change and Stability, eine von Prof. Dr. Thomas Heberer (Universität Duisburg-Essen) und Prof. Dr. Gunter Schubert (Universität Tübingen) herausgegebene Sammlung von Studien namhafter Autoren zu politischen, sozialen und wirtschaftlichen Reformen im gegenwärtigen China und deren Wirkung auf die Legitimität des Regimes der KPCh, erscheint im August 2008 bei Routledge.

Link zum Verlag.

Publikation: Metals, Monies, and Markets in Early Modern Societies: East Asian and Global Perspectives

Der Konferenzband Metals, Monies, and Markets in Early Modern Societies: East Asian and Global Perspectives, herausgegeben von Thomas Hirzel (Universität Tübingen) und Nanny Kim (Universität Heidelberg) ist soeben bei LIT erschienen. Es ist der erste Band in der Reihe der Forschergruppe “Monies, Markets and Finance in China and East Asia” (Direktor Hans Ulrich Vogel). Die Beiträge basieren auf auf Vorträgen des Ersten Internationalen Workshops der Gruppe, der vom 12.-16. Oktober 2006 in Heidelberg gehalten wurde. Sie analysieren Prozesse in der Produktion von Geld im Qing-zeitlichen China vom Bergbau über den Münzmetalltransport bis zur Münzherstellung, das Geldwesen im Tokugawa-zeitlichen Japan und dem Königreich Ryuku, die Funktion von ad hoc Regierungsstellen im Getreidetransportsystem, Ämterkauf und Falschmünzerei in der Qing-Zeit, sowie demografische Daten aus Witwenbiographien, Zusammenhänge zwischen globalen Silberflüssen und lokalen Ereignissen und europäische numerische Systeme, die relativen Wert von Edelmetallen bestimmen.

Link zum Verlag

Publikation: Asian-European Relations - Building Blocks for Global Governance?

Gunter Schucher, GIGA Institute of Asian Studies in Hamburg, Germany
Jurgen Ruland, University of Freiburg, Germany
Gunter Schubert, Eberhard Karls University, Germany
Cornelia Storz, Johann Wolfgang Goeth University in Frankfurt, Germany

Applying established theories to concrete phenomena,
Asian-European Relations provides a comprehensive understanding
of inter-regionalism and how co-operation between Asia and
Europe should be fashioned in the new millennium. It contributes
to the most recent developments in research by providing
impressively rich studies to test existing theoretical frameworks


Contents:
Part 1: Introduction and Theoretical Issues 1. Introduction: Co-Operation and Regional Integration: The Case of Asia-Europe Relations Jürgen Rüland and Cornelia Storz 2. Regional Organisations as Actors in International Relations. Interregionalism and Asymmetric Dialogues Mathew Doidge Part 2: Case Studies of
Asian-European Interregional Relations Involving Government Actors 3. Governance, Asian-Europe Relations and Trade Facilitation Doris Fischer 4. Interregional Trade and Investment between Asia and Europe – An Empirical Investigation Hanns G. Hilpert and Klaus-Jochem Kecker 5. The Asia-Europe Meeting (ASEM) and its Contribution to the Political Management of Globalisation Howard Loewen and Dirk Nabers 6. Asian-European Relations: More Security through Inter- and Transregional Relations? Frank Umbach 7. EU-Asia Human Rights Policy: Pursuing the Path of Institutionalism Martina Timmermann 8. On the Potentials of Interregional Policy Co-Operation – The Case of Europe’s Participation in the Asian Development Bank Werner Pascha Part 3: The Non-State Dimension of Asia-Europe Interregionalism 9. M&A between Japanese and European Enterprises: How to Integrate Different Institutional Regimes Andreas Moerke 10. Beyond the Taboos? The Opportunities and Limitations of Asian-European Track-Two Dialogue Katja Freistein 11. The Democratisation of Inter- and Transregional Dialogues: The Role of Civil Society, NGO and Parliaments Sebastian Bersick Part 4: Conclusion 12. Main Findings and Conclusion: Assessing
the Surplus Value of Asia-Europe Interregionalism Gunter Schubert

Link to the publisher.

Publikation: Geschichtsdenken in Europa und China

Zusammen mit Prof. Thomas Göller von der Universität (TH) Karlsruhe hat Prof. Achim Mittag beim Academia Verlag/Sankt Augustin ein neues Buch im Rahmen der Reihe West-östliche Denkwege veröffentlicht: Geschichtsdenken in Europa und China: Selbstdeutung und Deutung des Fremden in historischen Kontexten. In ihrer Untersuchung beantworten die beiden Autoren die Frage, in welcher Weise in östlichen und in westlichen Kulturen Ereignisse, Erfahrungen und Interpretationen der Geschichte philosophisch reflektiert und zu neuen Formen der Selbstdeutung und der Deutung des Fremden verarbeitet wurden. Die interkulturell-inderdisziplinär angelegte Untersuchung verfolgt auf diese Weise die Selbstdeutung und Deutung des Fremden im europäischen Geschichtsdenken der Antike über das Mittelalter und der Aufklärung bis zum Deutschen Idealismus. Was die Tradition des chinesischen Geschichtsdenkens betrifft, so erfolgt mit Bedacht eine Fokussierung auf die bewegte Epoche der späten Ming- und der frühen und hohen Qing-Zeit – eine Schlüsselepoche für Chinas Selbstdeutung und Deutung des Fremden. Dies kommt auch in den kartographischen Weltdarstellungen aus dieser Zeit, die in der Publikation reichlich dokumentiert werden, anschaulich zum Ausdruck.

Link zum Verlag

Publikation: Politische Partizipation und Regimelegitimität in der VR China - Der urbane Raum

Autoren: Thomas Heberer, Universität Duisburg-Essen und Prof. Dr. Gunter Schubert, Universität Tübingen

Die Autoren präsentieren Teilergebnisse eines Forschungsvorhabens, das sich mit dem politischen Bewusstsein in der VR China im Kontext lokaler Partizipationsprozesse befasst hat. Untersucht wurde dabei die Einwirkung unterschiedlicher institutioneller Reformen der Partizipationserweiterung auf das politische Bewusstsein und Verhalten der ländlichen und urbanen Bevölkerung. Gerade in gesellschaftlichen Umbruchphasen büßen alte Orientierungsmuster ihre Wirksamkeit ein und beginnen neue und stärker individualisierte Momente eine größere Rolle im Denken und Handeln von Menschen zu spielen. Diese sind für die Stabilität und Legitimität des politischen Systems in China von fundamentaler Bedeutung. Ausgangspunkt der Untersuchung in Band I ist das Bemühen des Parteistaates, durch die Gewährleistung von wirtschaftlicher Entwicklung, sozialer Wohlfahrt und öffentlicher Sicherheit in Chinas Städten gesellschaftliche Stabilität sowie politische Legitimität zu erzeugen. Diese Ziele werden zudem durch die Ermöglichung von mehr direkter Bürgerbeteiligung verfolgt.

Link zum Verlag.

Publikation: Die Fünfzig Palastlieder der Kaiserin Yang

Von Dr. Maria Rohrer
Fiktion oder Wirklichkeit? Die "Fünfzig Palastlieder der Kaiserin Yang (1162-1232 n. Chr.)" im Kontext der traditionellen chinesischen Dichtung
Freiburger Fernöstliche Forschungen 6

Die Arbeit behandelt eine für lange Zeit in Vergessenheit geratene Sammlung von fünfzig Palastliedern, die einer der mächtigsten Kaiserinnen der Song-Dynastie zugeschrieben werden. Die Quelle wird in ihren historischen und literarischen Kontext eingeordnet. Anhand intertextueller Interpretationen einzelner Palastlieder sowie einer Analyse der dichterischen Themen und Motive wird exemplarisch eine Annäherung an das bislang nahezu unbekannte Palastlied-Genre unternommen mit dem Ziel, eine Poetik für dieses Genre zu erstellen. Die geplante Studie versteht sich als Fallstudie. Sie rückt die jahrtausendelang gepflegte Tradition des Palastliedes als Quelle der Sozial- und Kulturgeschichte des Hoflebens im Alten China in den Blickpunkt. Der Anhang enthält die erste deutsche Gesamtübersetzung des Werkes.

Link zum Verlag