Sinologie

Dr. phil. Werner Burger

Dr. Werner Burger forscht vor allem im Bereich der Geldgeschichte Chinas mit dem Schwerpunkt der finanziellen und wirtschaftlichen Aspekte des Geldes. Er promovierte 1976 mit seiner Forschung über das Ch’ing-Münzgeld bis zum Jahr 1735 und war damit der erste, der eine Doktorarbeit über chinesische Numismatik verfasste, und ist es bis heute. Zusätzlich publizierte er eine Reihe von Artikeln über das Münzgeld der Ch’ing (Qing)-Zeit, wie “Manchu Inscriptions on Chinese Cash Coins”, in The American Numismatic Society Museum Notes XI (1964); “Um Amuleto em Manchu”, in Boletim do Instituto Luís de Camµes (1969), “Minting during the Qianlong Period: Comparing the Actual Coins with the Mint Reports”, in Christine Moll-Murata, Song Jianze and Hans Ulrich Vogel (eds.), Chinese Handicraft Regulations of the Qing Dynasty (2005); etc. Er veröffentlichte außerdem Reprints von seltenen und vergriffenen numismatischen Werken wie Quanbi zazhi 泉幣雜誌 (1968), Gugong Qingqian pu 故宮清錢譜 (1966), etc., und verfasste die China-Teile einer Reihe von Münzkatalogen, wie Coins of the World 1750-1850, von W.D. Craig (1976). Zur Zeit arbeitet er am zweiten Teil seines Werkes zum Münzgeld der Qing-Zeit (von 1736 -1911), das dann zusammen mit dem ersten Band als ein geschlossenes Werk veröffentlicht werden soll: Ch’ing Cash (1644-1911). Werner Burger ist Mitglied der Forschergruppe Monies, Markets, and Finance in China and East Asia, 1600-1900.