Sinologie

LIANG Yong (Edward), M.A. 梁永

Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand an der Abteilung für Sinologie, Universität Tübingen

Akademischer Werdegang

  • 2017- Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Tübingen
  • 2015- Dozent und Mitarbeiter für die Sichtung der Mandschu-Archive, SOAS, University of London
  • 2014- MA in Geschichte, SOAS, University of London

Forschungsschwerpunkte
Yong Liang ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand an der Abteilung für Sinologie unter der Betreuung von Prof. Vogel und Prof. Mittag. Seine Forschung fokussiert auf das Wirtschaftswachstum des kaiserlichen Jin-Qing-Staates vor 1644. Momentan verfasst er hierzu eine Studie, die er innerhalb der Brill-Serie zu außereuropäischen territorialen Expansionen zu veröffentlichen beabsichtigt. Zudem bewog ihn sein besonderes Interesse für das Mandschurische entsprechende Sprachfibeln zu übersetzen. Er arbeitete über das Ki meng 啓蒙, welches unter dem Titel A Book for Enlightening Methods to Learn the Manchu Language publiziert wird. Ebenso beschäftigte er sich mit dem Oyonggo jorin bithe 指要 (vorgesehener Publikationstitel: Fundamental Ideas for Learning the Manchu Language) und dem Sirame oyonggo jorin bithe 續編指要 (vorgesehener Publikationstitel: Fundamental Ideas for Learning the Manchu Language, Continued).

Weitere Aktivitäten
Yong Liang ist außerdem Mitglied der von Prof. Vogel geleiteten Forschungsgruppe, die gegenwärtig an Übersetzungen und Untersuchungen chinesischer Traktate arbeitet, die von jesuitischen Missionaren zur Einführung von nützlichem und verlässlichem Wissen während der späten Ming-Zeit verfasst worden sind. Diese Mitarbeit findet im Rahmen des DFG-geförderten Projektes "Die Übertragung westlicher Naturwissenschaft, Technologie und Medizin ins China der späten Ming-Zeit: Konvergenzen und Divergenzen im Lichte des Kunyu gezhi 坤輿格致 (1640) und des Taixi shuifa 泰西水法 (1612)" statt.