Sinologie

Sabine Kink, M.A. 金霞筆

Wissenschaftliche Projektmitarbeiterin und Doktorandin an der Abteilung für Sinologie, Universität Tübingen

Akademischer Werdegang

  • Seit 2018 Wissenschaftliche Projektmitarbeiterin, Universität Tübingen
  • Seit 2014 Doktorandin in der Abteilung für Sinologie der Universität Tübingen
  • 2013 M.A. in Sinologie, Universität Tübingen
  • 2008 B.A. in Sinologie und Volkswirtschaftslehre, Universität Tübingen
  • 1983 Zweites Staatsexamen Pharmazie, Universität Regensburg

Forschungsschwerpunkte
In ihrer Masterarbeit übersetzte und kommentierte Sabine Kink das Qing-zeitliche Handbuch Mianhua tu 棉花圖 (Bilder von der Baumwolle; 1765), eine detaillierte Beschreibung der Baumwollproduktion von der Aussaat bis zum Weben und Färben des Tuchs. Ihrem Interesse für die Geschichte von Naturwissenschaft und Technik im vormodernen China trägt sie nun auch mit ihrer Dissertation zum Taixi shuifa 泰西水法 (Hydromethoden des Großen Westens; 1612) im Rahmen des DFG-Forschungsprojekts "Die Übertragung westlicher Naturwissenschaft, Technologie und Medizin ins China der späten Ming-Zeit" Rechnung. Basierend auf der vergleichenden Auseinandersetzung mit chinesischen und westlichen Originaltexten liegt hierbei einer ihrer Forschungsschwerpunkte auf den sprachlich-kommunikativen Grenzen des interzivilisatorischen Wissenstransfers in einem facettenreichen historischen Umfeld. Die sichtbar werdenden Konvergenzen und Divergenzen, insbesondere auch der jeweiligen Erklärungsmuster, analysiert sie zudem aus interdisziplinärer Perspektive.

Wichtigste Publikationen
Eine überarbeite Version ihrer Masterarbeit wird Sabine Kink unter dem Titel Fang Guancheng: Bilder von der Baumwolle. Annotierte Übersetzung eines Qing-zeitlichen Handbuchs zur Förderung der Landwirtschaft veröffentlichen. Darüber hinaus ist sie gemeinsam mit Prof. Dr. Hans Ulrich Vogel und Dr. Cao Jin Co-Autorin der ebenfalls in Kürze erscheinenden Monographie Die Falschmünzerbande vom Alten Rabenhorst in Guizhou (1794) in Texten und Kontexten: Ein Lehrbuch zur chinesischen Dokumentensprache der Qing-Zeit (1644-1911), in der Dokumente über den größten Falschmünzerfall im spätkaiserlichen China übersetzt und eingehend analysiert werden.