Orient- und Islamwissenschaft

Der Kommentar Ḥall muškilāt aš-Šuḏūr

Ibn Arfaʿ Raʾs hat sehr wahrscheinlich einen eigenen Kommentar zu seinen Šuḏūr aḏ-ḏahab angefertigt, der in den überlieferten Handschriften meist den Titel Ḥall muškilāt aš-Šuḏūr ("Die Erläuterung der schwer verständlichen Stellen in den Šuḏūr") trägt. Es sind jedoch auch andere Titel überliefert, u.a. Šarḥ Šuḏūr aḏ-ḏahab, Šarḥ muškilāt Šuḏūr aḏ-ḏahab, Šarḥ al-muškilāt aš-šuḏūrīya und Kitāb Laṭīf fī ḥall rumūz at-taṯlīṯ.
Uns sind 31 Manuskripte bekannt. Alle Handschriften sind relativ spät entstanden. Sie stammen meist aus dem 10.-12. / 16.-18. Jahrhundert, einige sogar erst aus dem frühen 14. / späten 19. Jahrhundert. Ibn Arfaʿ Raʾs erwähnt, dass es sich lediglich um einen kurzen Kommentar handelt und dass er in Erwägung zog, einen zweiten, längeren zu schreiben. Wir haben jedoch bisher keinen Beweis gefunden, dass er dies jemals getan hat.
Ḥall muškilāt aš-Šuḏūr ist ein sehr eklektischer Kommentar. Ibn Arfaʿ Raʾs kommentiert in der Regel nur ausgewählte Verse. Da Ḥall muškilāt al-Shudhūr einen Dialog zwischen dem Autor selbst und seinem Schüler Abū l-Qāsim darstellt, können wir nicht ausschließen, dass der Schüler und nicht der Meister selbst das Werk geschrieben hat, aber er scheint das zu enthalten, was allgemein als die eigenen Ideen von Ibn Arfaʿ Raʾs akzeptiert wurde.
Juliane Müller fertigt unter Heranziehung der 27 Handschriften, zu denen wir Zugang hatten, eine kritische Edition des Texts an.

Zur Liste der überlieferten Handschriften