Alte Geschichte

Forschungschwerpunkte und Projekte

Ein besonderer Schwerpunkt der Forschung der Mitglieder des Seminars für Alte Geschichte liegt derzeit in der Spätantike. Zahlreiche Einzel- und Großprojekte sowie Teilprojekte in epochenübergreifenden und interdisziplinären Forschungsvorhaben und Verbünden beschäftigen sich mit der Spätantike bzw. und der Übergangsphase zum Frühmittelalter.

Spätantike

Sonderforschungsbereich 923 "Bedrohte Ordnungen"

Innerhalb des Sonderforschungsbereichs 923, der soziale Gruppen oder ganze Gesellschaften, die hohem, existenziellen Stress ausgesetzt sind, untersucht, ist das Seminar für Alte Geschichte in der 3. Förderphase (2019-2023) mit folgenden Teilprojekten vertreten:

Kolleg-Forschergruppe „Migration und Mobilität in Spätantike und Frühmittelalter“

Prof. Meier und Prof. Schmidt-Hofner leiten zusammen mit dem Mittelalterhistoriker Prof. Patzold die von der DFG finanzierte Kolleg-Forschergruppe, in der Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen das Phänomen von Migration und Mobilität im Mittelmeerraum und Europa im Zeitraum zwischen 250 und 900 n.Chr. untersuchen.

Historisch-philologischer Kommentar zur 'Weltchronik' des Johannes Malalas

Das Langzeitprojekt unter der Leitung von Prof. Meier wird von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften gefördert. Im Zentrum des Vorhabens steht die Erarbeitung eines umfassenden philologisch-historischen Kommentars zur Chronik, die Johannes Malalas im 6. Jh. n.Chr. verfasste; gleichzeitig soll der Text durch spezielle Einzeluntersuchungen näher analysiert, verortet und einem besseren Verständnis zugeführt werden. (Mitarbeiter: Jonas Borsch; Dr. Laura Carrara; Dr. Olivier Gengler)

Macht und Einfluss. Einflussnahme auf den Herrscher zwischen Antike und Mittelalter

Die Nachwuchsgruppe im Emmy Noether-Programm der DFG  wird von Dr. Schulz geleitet. Sie versucht die Ressourcen und Strategien der Einflussnehmer sowie die Modi und Bedingungen der Einflussnahme, zudem die Überzeichnung der Akteure und Interaktionen mit den Mitteln der Diskursanalyse zu analysieren. (Mitarbeiter: Kamil Choda / Maurits Sterk de Leeuw)

Weitere Projekte

  • Das Buchprojekt „Die Völkerwanderung“ von Prof. Meier, gefördert durch ein zweijähriges "Opus magnum-Stipendium" der VolkswagenStiftung, ist im September 2019 erschienen.
  • Dr. Simone Blochmann arbeitet zur Sozial- und Kulturgeschichte Thessalonicas im 6. und 7. Jh n.Chr. (Habilitationsprojekt).
  • Dr. Paolo Tedesco forscht zum Thema "Globalizing the Mediterranean Economy in the Age of Muhammad and Charlemagne (600-800 CE)" (Projektantrag).
  • Dr. Jessica van 't Westeinde forscht zum Thema "Jews in the City: cross-cultural and interreligious influences on urban Jewish groups in cities of the (later) Roman Empire" (Projektantrag).

Tübinger Forum Spätantike

Das Forum bündelt, koordiniert und präsentiert die vielfältigen Aktivitäten der Spätantike-Forschung und daraus hervorgehender Angebote in Tübingen (Alte und Mittelalterliche Geschichte, Klassische Philologie, Klassische und Mittelalterliche Archäologie, Kirchengeschichte usw.).

Griechische und Römische Geschichte

Griechische Geschichte

Römische Geschichte

Dissertationen

Dissertationen in Arbeit

  • Florian Battistella, Sicherung agrarischer Arbeitskraft und bedrohte Herrschaftsordnungen zwischen 300 und 900 n. Chr. (eingereicht)
  • Sarah Bühler, Bedrohung und re-ordering der römisch-italischen Senatsaristokratie im 5. Jh. n. Chr.
  • Kamil Cyprian Choda, Macht und Einfluss. Einflussnahme auf den Herrscher zwischen Antike und Mittelalter (395-568 Westen)
  • Maurits Sterk de Leeuw, Macht und Einfluss. Einflussnahme auf den Herrscher zwischen Antike und Mittelalter (395-565 Osten)
  • Nadja Mozdzen, Das alte Athen und die Demokratie – eine imaginierte Ordnung? Ressourcenwissen in politischen Diskursen des 4. Jh. v. Chr.
  • David Pitz, Einzeluntersuchung im Rahmen des Teilprojekts E02 "Ressource Mensch: Sicherung Agrarischer Arbeitskraft und bedrohte Herrschaftsordnungen zwischen 300 und 900 n. Chr."
  • Theresia Raum, Die Bedrohung des Oströmischen Reiches unter Herakleios und die Wiederherstellung seiner politischen, sozialen und religiösen Ordnung (ca. 610-630 n. Chr.) (eingereicht)
  • Philipp Stahlhut, Die Rede über das Kaisertum im 5./6. Jh.

Abgeschlossene Dissertationen (seit 2012)

Habilitationen

Habilitationen in Arbeit

  • Dr. Simone Blochmann, Sozial- und Kulturgeschichte Thessalonicas im 6. und 7. Jh n.Chr.
  • Dr. Laura Carrara, τύποι σεισμολογικοί (typoi seismologikoi). Die Repräsentation von Erdbeben in der griechischen und römischen Literatur
  • Dr. Lisa Eberle, Peripheral Hellas? The making of the Greek polis in the context of west-Asian and east-Mediterranean history
  • Dr. Fabian Schulz, Osten und Westen
  • Dr. Peter Zeller, Mobilität und Ordnung in antiken Gesellschaften - alternative Deutungs- und Erzählkonzepte