Mittelalterliche Geschichte

Prof. Dr. Christina Brauner

Sprechstunde während des Semesters:
Mo 16–17 Uhr

Sprechstunde während der vorlesungsfreien Zeit: Termine

Adresse:
FB Geschichtswissenschaft
Seminar für mittelalterliche Geschichte
Wilhelmstraße 36
72074 Tübingen

Raum: 206

E-Mail: christina.braunerspam prevention@uni-tuebingen.de

Telefon: +49 (0) 7071 29-72988

Beruflicher Werdegang

  • 2004-2009 Studium der Geschichte und Philosophie, Universität Münster
  • 2009-2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SFB 496 „Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme“ und am Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit, Universität Münster
  • 2014 Promotion
  • 2014-2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. Akademische Rätin a.Z. in der Abteilung Geschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, Universität Bielefeld
  • 2015-2018  Mitglied des Jungen Kollegs der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und Künste
  • 2017-2018 Junior Research Fellow, University College London / German Historical Institute London
  • 2018-2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Europäische Geschichte der Frühen Neuzeit, HU Berlin
  • Seit April 2019 Tenure Track-Professorin für Globalgeschichte des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit, Universität Tübingen

Forschungsschwerpunkte

  • Global- und Verflechtungsgeschichte
  • Geschichte Afrikas und der Atlantischen Welt vor 1850
  • Geschichte der Außenbeziehungen und des Völkerrechts
  • Wirtschafts- und Handelsgeschichte
  • Religionsgeschichte, bes. religiöse Polemik
  • Theorien in der Geschichtswissenschaft

Aktuelle Projekte

  • Vermarkten und Verkaufen: Praktiken der Werbung und die Konstruktion von Märkten (1400-1850) („zweites Buch“)
  • SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“, Universität Bielefeld, Teilprojekt B1: „Ordnung in der Vielfalt: Vergleichspraktiken in interkultureller Rechtsprechung (17.-19. Jhdt.)“, Projektleitung gemeinsam mit Antje Flüchter (Bielefeld) [Link: www.uni-bielefeld.de/sfb1288/projekte/b01.html]
  • DFG-Netzwerk „Das Versprechen der Märkte. Neue Perspektiven auf die Wirtschaftskulturgeschichte der Frühen Neuzeit“ [Link: versprechen-der-maerkte.de]
  • „Behaving Like Heathens? Polemical Comparisons and Discourses of Religious Diversity across the Cultures“, Tagungs- und Publikationsprojekt, zusammen mit Sita Steckel (Münster), Bielefeld, 29.11.-01.12.2018.
  • „Chronopolitics: Time of Politics, Politics of Time, Politicized Time“, Tagungsprojekt, zusammen mit Tobias Becker (London) und Fernando Esposito (Tübingen), in Kooperation mit dem DHI London und dem Arbeitskreis Geschichte + Theorie, London, 05.05.-07.05.2020. [Link: geschichteundtheorie.de/tagungen/chronopolitics]

Veröffentlichungen

Monographie und Herausgeberschaft

  • Kompanien, Könige und caboceers. Interkulturelle Diplomatie an Gold- und Sklavenküste, 17.-18. Jahrhundert (Externa, Bd. 7), Köln u. a. 2015.
  • Dimensions of Transcultural Statehood (Comparativ 2014, Heft 5), hrsg. zusammen mit Antje Flüchter, Leipzig 2015.
  • Alles nur symbolisch? Bilanz und Perspektiven der Erforschung symbolischer Kommunikation, hrsg. zusammen mit Barbara Stollberg-Rilinger und Tim Neu, Köln u. a. 2013.
  • Diversität und Recht von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart; Bielefeld [hrsg. zusammen mit Antje Flüchter; in Vorbereitung für 2019]

Zeitschriftenaufsätze

  • Recommendation und Reklame: Niederrheinische Brandspritzenmacher und Praktiken der Werbung in der Frühen Neuzeit, in: Zeitschrift für historische Forschung 46 (2019), Heft 1 [im Druck].
  • Übersetzungsgeschäfte. Die Vermarktung von Feuerlöschtechnik zwischen London und Amsterdam um 1700, in: traverse 3/2019, Themenheft „Unternehmen, Institutionen, Territorien“. [in Vorbereitung]
  • Connecting Things. Trading Companies and Diplomatic Gift-Giving on the Gold and Slave Coasts in the Seventeenth and Eighteenth Centuries, in: Journal of Early Modern History 20 (2016), S. 408-428.
  • Ein Schlüssel für zwei Truhen. Diplomatie als interkulturelle Praxis am Beispiel einer westafrikanischen Gesandtschaft nach Frankreich (1670/71), in: Historische Anthropologie 21 (2013), S. 199-226.
  • To Be the Key for Two Coffers: A West African Embassy to France (1670/1), in: Institut Français de Recherche en Afrique (IFRA) e-papers, 2013, URL: http://www.ifra-nigeria.org/IMG/pdf/Key-for-Two-Coffers.pdf [überarbeitete englische Fassung des vorangehenden Aufsatzes]
  • Unkeuschheit oder wirtschaftliche Notwendigkeit? Diskursive Spielräume im Umgang mit Polygamie zwischen Naturrecht, Täufern und Westafrika, in: Saeculum 61 (2011), S. 99‑139.
  • „little point in not defining it all over again“. Ironie in Theorie und Forschung. Eine Einordnung, in: Frühmittelalterliche Studien 44 (2010), S. 333-356. [Einleitung zum Themenschwerpunkt „Orte der Ironie. Zum Verständnis und Gebrauch der Ironie in Mittelalter und Früher Neuzeit“; Redaktion gemeinsam mit Michael Becker]
  • Ironische Stiche, sarkastische Schnitte. Überlegungen zu einem Konzept der Bildironie am Beispiel der reformationszeitlichen Bildsatire, in: Frühmittelalterliche Studien 44 (2010), S. 437-459.

Sammelbandbeiträge

  • Friede auf Erden? Grenzen des Völkerrechts und Perspektiven einer Globalgeschichte der Vormoderne, in: Gerd Althoff et al. (Hrsg.), Frieden. Theorien, Bilder und Strategien von der Antike bis heute. [im Druck]
  • Wie die Heiden – wie die Papisten. Religiöse Polemik und Vergleiche vom Spätmittelalter bis zur Konfessionalisierung, in: Matthias Pohlig (Hrsg.), Christen, Juden und Muslime im Zeitalter der Reformation. [gemeinsam mit Sita Steckel; in Vorbereitung]
  • Wanderhändler als Grenzfiguren: Mobile Lebensformen und politische Ökonomie (17.-19. Jhdt.), in: Anne Friedrichs et al. (Hrsg.), Migration: Gesellschaftliches Zusammenleben im Wandel (Veröffentlichung des Jungen Kollegs der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste), Paderborn 2018, S. 103‑124.
  • Don’t Let Me Be Misunderstood. Stories of Misunderstandings, Concepts of Culture and the Process of European Expansion, in: Stephanie Wodianka (Hrsg.), Chaos in the Contact Zone. Unpredictability, Improvisation and the Struggle for Control, Bielefeld 2017, S. 81‑108.
  • Wie die Papisten bei ihrer Meß. Wahrnehmung religiöser Rituale und konfessionelle Polemik im europäischen Diskurs über Westafrika, in: Dorothee Linnemann / Christel Meier (Hrsg.), Intertheatralität. Die Bühne als Institution und Paradigma der frühneuzeitlichen Gesellschaft (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme, Bd. 49), Münster 2017, S. 207-230.
  • Weder Gottes- noch Selbsterkenntnis? Europäische Diskurse über afrikanischen „Fetischkult“ zwischen Früher Neuzeit und Moderne, in: Wolfgang Reinhard / Antje Linkenbach / Martin Fuchs (Hrsg.), Individualisierung durch christliche Mission? (Studien zur außereuropäischen Christentumsgeschichte, Bd. 24), Wiesbaden 2015, S. 519-535.
  • Loss of a Middle Ground? Intercultural Diplomacy in Dahomey and the Discourse of Despotism, in: dies. / Flüchter (Hrsg.), Dimensions of Transcultural Statehood, S. 99‑123.
  • Das Verschwinden des Augenzeugen. Transformationen von Text und Autorschaftskonzeption in der deutschen Übersetzung des Guinea-Reiseberichts von Pieter de Marees (1602) und seiner Rezeption, in: Bettina Noak (Hrsg.), Auctoritas und Wissenstransfer in der frühneuzeitlichen niederländischsprachigen Literatur 1500-1800 (Berliner Mittelalter- und Frühneuzeitforschung), Göttingen 2014, S. 19-60.
  • Beim „König“ von Anomabo. Audienzen an der westafrikanischen Goldküste als Schauplatz afrikanischer Politik und europäischer Konkurrenz (1751/2), in: Peter Burschel / Christine Vogel (Hrsg.), Die Audienz: Ritualisierter Kulturkontakt in der Frühen Neuzeit, Köln u. a. 2014, S. 269-310.
  • „wu is all dinck so sehr verkehrt“. Rituale und Semantiken der Verkehrung im Münsteraner Täuferreich, in: Dominik Fugger (Hrsg.), Verkehrte Welten? Forschungen zum Motiv der rituellen Inversion (Historische Zeitschrift, Beiheft 60), München 2013, S. 192-217.
  • Der Theaterkönig im Trauerspiel. Joan Dullaarts Drama über das Münsteraner Täuferreich zwischen wirkungsgeschichtlicher Tradition und politischer Aktualisierung, in: Christel Meier / Angelika Kemper (Hrsg.), Europäische Schauplätze des frühneuzeitlichen Theaters. Normierungskräfte und regionale Diversität (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme, Bd. 34), Münster 2011, S. 169‑202.
  • Zwischen Aufklärung und Aporie. Eine Untersuchung des Phänomens Religion bei Höffe, in: Sebastian Laukötter / Andreas Vieth (Hrsg.), Otfried Höffe. Praktische Philosophie im Diskurs (Münstersche Vorlesungen zur Philosophie, Bd. 12), Frankfurt a.M. u.a. 2008, S. 101-118. [gemeinsam mit Gerrit Althüser et al.]