Mittelalterliche Geschichte

10.09.2019

Stellenangebot

Studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft (m/w/d)

 

Am Fachbereich Geschichtswissenschaft der Universität Tübingen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer

studentischen oder wissenschaftlichen Hilfskraft (m/w/d)

zunächst für die Dauer von sechs Monaten (15 Stunden/Monat) zu besetzen.


Der/die Stelleninhaber/in ist im Rahmen des Programms ESIT (Erfolgreich Studieren In Tübingen) als Peer-Mentor/in für die Epoche der Neueren Geschichte zuständig. In dieser Funktion unterstützt er/sie die Studierenden, die sich mit dieser Epoche beschäftigen, bei allen Fragen des wissenschaftlichen Arbeitens. Neben der damit verbundenen individuellen Beratung der Studierenden leitet der/die Stelleninhaber/in zudem Workshops zum Vorgehen bei der Anfertigung von Referaten, Hausarbeiten und Essays an. Aus diesen Tätigkeiten ergibt sich folgendes Anforderungsprofil:

  • fortgeschrittenes oder abgeschlossenes Studium der Geschichtswissenschaft (B.A., Master, Lehramt)
  • Gute Kenntnisse der Geschichte der Frühen Neuzeit und des 19. Jahrhunderts
  • Freude am Umgang mit Kommiliton/innen und die Fähigkeit, diese beim Erlernen einschlägiger geschichtswissenschaftlicher Arbeitstechniken zu unterstützen
  • Bereitschaft zur engen Zusammenarbeit mit den Peer-Mentor/innen der anderen Epochen
  • Bereitschaft zur Teilnahme an entsprechenden Fort- und Weiterbildungen
  • vorhandene Arbeitserfahrungen als Tutor/in sind von Vorteil, jedoch keine Voraussetzung

Weil die Peer-Mentor/innen innerhalb des Fachbereichs weitgehend selbständig arbeiten, werden zudem ein weit überdurchschnittliches Engagement und die Fähigkeit zum eigenverantwortlichen Arbeiten vorausgesetzt.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, ggf. Zeugnisse) richten Sie bitte ausschließlich in elektronischer Form (in einer PDF-Datei) bis zum 31.10.2019 an die Direktorin des Seminars für Neuere Geschichte Prof. Dr. Renate Dürr (renate.duerrspam prevention@uni-tuebingen.de). Die Unterlagen werden nach Abschluss des Verfahrens vernichtet.

Zurück