Neuere Geschichte

Dr. Anne Sophie Overkamp

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Kontakt

Seminar für Neuere Geschichte

Hölderlinstraße 19, 1.OG

72074 Tübingen

Raum: 107

07071 29-77583

anne-sophie.overkampspam prevention@neueregeschichte.uni-tuebingen.de


Vita

Seit 06/2019
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

im Forschungsprojekt „Landhäuser im Wandel“ an der Universität Tübingen

2019
Abschluss der Dissertation

„Ein Eldorado der Fleißigen, ein Zion der Gläubigen, ein Ort der Bildung – das Wuppertal und seine Kaufmannsfamilien, 1760-1840“

08/2014 - 07/2015
Elternzeit

12/2012-05/2019
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

an der Universität Bayreuth (LS für Geschichte der Frühen Neuzeit, Prof. Dr. Susanne Lachenicht)

01/2012-09/2012
Elternzeit

2010-2012
Promotionsstipendiatin

der Studienstiftung des Deutschen Volkes

2008-2010
Mitarbeiterin

bei TU9 – German Institutes of Technology e.V.

2007
Diplom-Kulturwissenschaftlerin

2001-2007
Studium

der Kulturwissenschaften, Schwerpunkt Kulturgeschichte an den Universitäten Frankfurt/Oder, Warschau und Chapel Hill/NC


Forschung

Schwerpunkte

  • Bürgertumsforschung

  • Materielle Kultur und Konsumgeschichte

  • Wirtschaftsgeschichte als Kulturgeschichte

  • Atlantische Geschichte

  • Adelsgeschichte

Forschungsprojekte

  • Das Landhaus zwischen Konsum und Patina, 1780-1820 (Forschungsprojekt „Landhäuser im Wandel“)

  • Fleiß, Glaube, Bildung – Kaufleute als gebildete Stände im Wuppertal 1760-1840 (abgeschlossenes Dissertationsprojekt)

Publikationen

Monographie

  • Fleiß, Glaube, Bildung. Kaufleute als gebildete Stände im Wuppertal 1760-1840, Göttingen 2020.

Herausgeberschaften

  • [mit Jutta Wimmler], Ordnungen im Wandel. Institutionen und Vergesellschaftungsprozesse um 1800. Artikelserie (Journal of Modern European History 19,2 2021 ff.)
  • [mit Magnus Ressel], Migration und Kosmopolitismus. Mitteleuropäische Fernhändler im 18. Jahrhundert (Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Themenheft, 107,2 2020).

Aufsätze

  • [mit Jutta Wimmler], Ordnungen im Wandel. Institutionen und Vergesellschaftungsprozesse um 1800. Einleitende Bemerkungen, in: JMEH 19,2 (2021), S. 239-243.

  • Außenhandel und Heimarbeit. Die Industrialisierung des Wuppertaler Bandgewerbes, in: Michael Schäfer, Swen Steinberg, Veronique Töpel (Hg.), Sachsen und das Rheinland. Zwei Industrieregionen im Vergleich, Leipzig 2021, S. 103-125.

  • Mit Ewald Frie, Manuela Mann, Daniel Menning, Christoph Schlemmer: Landhäuser im Wandel. Gesellschaftliche Transformation in deutschen Regionen, 18.-20. Jahrhundert, in: Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie 68,2 (2020), S. 103-117.

  • Elberfeld und der Atlantik. Strategien und Möglichkeiten eines proto-industriellen Kaufmannes im (Trans-)Atlantikhandel, 1760-1820, in: VSWG 107,2 (2020), S. 242-263.

  • [mit Magnus Ressel], Migration und Kosmopolitismus. Mitteleuropäische Fernhändler im 18. Jahrhundert, in: VSWG 107,2 (2020), S. 146-162.

  • A Cartel on the Periphery. Wupper Valley Merchants and their Strategies in Atlantic Trade (1790s-1820s), in: Klaus Weber / Jutta Wimmler (Hg.), Globalized Peripheries. Central Europe and the Atlantic World, 1680-1860, Woodbridge 2020, S. 133-150.

  • Vestimentäre Praktiken zwischen einer „Kultur der Erscheinung“ und einer „Kultur des Ansehens“. Wuppertaler Kaufmannsfamilien und ihre Kleidung, in: Anne Gräfe / Johannes Menzel (Hg.), Un/Ordnungen denken. Beiträge zu den Historischen Kulturwissenschaften, Berlin 2017, S. 290-311.

  • A Hinterland to the Slave Trade? Atlantic Connections of the Wupper Valley in the Early Nineteenth Century, in: Felix Brahm / Eve Rosenhaft (Hrsg.), Slavery Hinterland. Transatlantic Slavery and Continental Europe, 1680-1850. Woodbridge 2016, S. 161-185.

  • Of Tape and Ties: Abraham Frowein from Elberfeld and Atlantic Trade, in: Susanne Lachenicht (Hg.), Europeans Engaging the Atlantic. Knowledge and Trade, 1500-1800. Frankfurt/Main, New York, Chicago 2014, S. 127-150.

  • Stadtbürgerliche Fürsorge, christlicher Gemeinsinn und nützliches Erwerben: Die Armenfürsorge in Elberfeld und Barmen im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts, in: Swen Steinberg, Winfried Müller (Hg.), Wirtschaft und Gemeinsinn. Konfessionelle und neureligiöse Gemeinsinnsmodelle im 19. und 20. Jahrhundert, Bielefeld 2014, S. 149-170.

  • „Vermehrung der Kenntnisse, Verfeinerung der Sitten – die Elberfelder Lesegesellschaft (1775-1818)“ in: Geschichte im Wuppertal 19 (2010), S. 43-53.