Neuere Geschichte

Lena Moser

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Kontakt:

Fachbereich Geschichtswissenschaft der Universität Tübingen
Seminar für Neuere Geschichte
Wilhelmstraße 36
72074 Tübingen
 07071/29-78508
lena.moserspam prevention@uni-tuebingen.de

Sprechstunde in den Sommersemesterferien 2019:

Dienstag, 06.08. 10-12h
Dienstag, 03.09. 10-12h
Mittwoch, 02.10. 10-12h
und nach Vereinbarung.

Dienstzimmer: Hegelbau, 2. Stock, Raum 209


seit 04 /2019
Vertretung einer akademischen Ratsstelle

am Lehrstuhl von Prof. Dr. Ewald Frie

12/2018 - 3/2019
Wissenschaftliche Hilfskraft

am SFB 923 „Bedrohte Ordnungen“, Teilbereich E04 „Nach dem Börsencrash 1720“

01/2015 - 3/2019
Freie Übersetzerin

(Englisch, Schwedisch) und Lektorin (Englisch) für hist. Fachtexte und Quellen

seit 03/2013
Doktorandin

am Seminar für Neuere Geschichte der Universität Tübingen

SS 2018
Lehrbeauftragte

am Historischen Institut der Fernuniversität Hagen

04/2016
1. Staatsexamen

im Fach Schwedisch (Beifach)

WS 2013/14
Lehrbeauftragte

am Historischen Institut der Universität Stuttgart

02/2013 – 03/2014
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

am Seminar für Neuere Geschichte der Universität Tübingen, Lehrstuhl Prof. Dr. Renate Dürr

11/2012
1. Staatsexamen

in den Fächern Geschichte (Hauptfach) und Englisch (Hauptfach)

10/2012 – 02/2013
Examensmentorin

am Seminar für Neuere Geschichte, Lehrstuhl Prof. Dr. Renate Dürr

04/2012-12/2012
Studentische Hilfskraft

am Englischen Seminar, Dr. Fritz Kemmler

07/2011
Bachelor of Arts

in den Fächern Geschichte (Hauptfach) und Anglistik/Amerikanistik (Nebenfach)

03/2010
Museumspraktikum

am Culloden Visitor Centre, Inverness

10/2009 – 03/2012
Studentische Hilfskraft

am Englischen Seminar sowie Redaktionsmitarbeiterin von Connotations: A Journal for Critical Debate, beides Lehrstuhl Prof. Dr. Matthias Bauer

09/2008 – 06/2009
Studium

an der University of East Anglia, Norwich (Fächer: Literaturwissenschaft, Kreatives Schreiben)

05/2008 – 02/2013
Wissenschaftliche Hilfskraft, Tutorin und Examensmentorin

am Seminar für mittelalterliche Geschichte, Lehrstühle Prof. Dr. Ellen Widder und Prof. Dr. Steffen Patzold

10/2006 – 11/2012
Studium

an der Universität Tübingen (Fächer: Geschichte, Englisch bzw. Anglistik/Amerikanistik, Schwedisch)


Forschung

Dissertationsprojekt

Sailors and Scholars: Performing Expertise in the Eighteenth-Century Royal Navy

Schwerpunkte

  • Britische Geschichte der Frühen Neuzeit, bes. 18. Jahrhundert
  • Seefahrtsgeschichte, bes. der Royal Navy
  • Wissenschaftsgeschichte, bes. Entdeckungsreisen in der Frühen Neuzeit

Mitgliedschaften

  • Hakluyt Society
  • Studienstiftung des deutschen Volkes (Alumna und gelegentlich Mitglied von Auswahlkommissionen)

Stipendien, Preise und Auszeichnungen

  • 2014-2017 Promotionsstipendium sowie versch. Reisestipendien der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2015 Reisestipendium der Hakluyt Society
  • 2014 Maybourn Award des Royal Institute of Navigation
  • 2008-09 Erasmusstipendium
  • 2007-2012 Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

Publikationen

Aufsätze in Zeitschriften (peer review)

  • Das Meer beschreiben: Schriftlichkeitspraktiken der Masters der Royal Navy im langen 18. Jahrhundert, Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 40 (2017): 211-224.

Aufsätze in Sammelbänden

  • Die letzten weißen Flecken? Von der Suche nach dem Längengrad zur Navigations-App, in Von der Idee zum Medium: Resonanzfelder zwischen Aufklärung und Gegenwart, hg. von Christine Schramm und Felix Lenz (Paderborn 2019), S. 209-232.
  • Von der Suche nach dem Längengrad zur Navigations-App, in Tagungsband zu Von der Idee zum Medium: Resonanzfelder zwischen Aufklärung und Gegenwart, hg. von Christine Schramm und Felix Lenz (im Druck).
  • ‘Our bold British tars‘? The myth of the eighteenth-century British navy in popular imagination and historiography, in Wissen im Mythos? Die Mythisierung von Personen, Institutionen und Ereignissen sowie deren Wahrnehmung im wissenschaftlichen Diskurs, hrsg. von Christina Bröker, Sarah Gatzlik, Eva Muster und Matthias Görner (München 2017), S. 121-158.

Aufsätze in Zeitschriften (ohne peer review)

  • „Jack, du hast mein Faultier korrumpiert!“ Gedanken über einen unwahrscheinlichen Helden des Seeromans, Muße. Ein Magazin (2.2015): 51-53.
  • The image of the master: “That capable and indispensable branch“? Masters in the eighteenth-century Royal Navy, Navigation News (Nov/Dec 2014): 11-12.
  • „In sailor’s apparel I’ll dress and go with you“: Women and the naval warfare of the Revolutionary and Napoleonic Wars, Skyllis 12 (2012.1): 79-84.

Rezensionen

  • Jürgen Elvert, Europa, das Meer und die Welt. Eine maritime Geschichte der Neuzeit (München 2018), in: H-Soz-Kult, 05.12.2018.
  • Dissemination of Cartographic Knowledge: 6th International Symposium of the ICA Commission on the History of Cartography, 2016. Edited by Mirela Altic, Imre Josef Demhardt and Soetkin Vervust, Imago Mundi 70.2 (2018): 239-240.

Tagungsberichte

mit Katrin Germann, Marie Schreier und Anna Weininger: Indigenous Knowledge as a Resource? Transmission, Reception, and Interaction of Global and Local Knowledge between Europe and the Americas 1492-1800, Eberhard Karls Universität Tübingen, 11.-12.09.2018, in: H-Soz-Kult, 13.02.2019.

 

 

Veröffentlichungen als Übersetzerin

  • Renate Dürr, The World in the German Hinterlands - Early Modern German History Entangled, in: Sixteenth Century Journal (2019) (im Druck).
  • Renate Dürr, Reflection on Language in Christian Mission: The Significance of Communication in the Linguistic Concepts of José de Acosta SJ and Antonio Ruiz de Montoya SJ, in: Translating Catechisms, Translating Cultures: The Expansion of Catholicism in the Early Modern World, hg. von Antje Flüchter und Rouven Wirbser, Leiden/Boston 2017, S. 50-91.
  • Anne Mariss, Johann Reinhold Forster and the Ship Resolution as a Space of Knowledge Production, in: Hartmut Berghoff/Frank Biess/Ulrike Strasser (Hg.):  Germans and Pacific Worlds: From the Early Modern Era to World War I. New York, Oxford: Berghahn (im Erscheinen).
  • Irina Pawlowsky, Jesuit Missions and the Transfer of Local Knowledge: Early Modern Cartography between Amazon, Orinoco and Europe, in: Anne Mariss/ Annette Gerok-Reiter/Markus Thome (Hg.): Aushandlungen religiösen Wissens – Negotiated Religious Knowledge. Produktive Konkurrenzen in der Vormoderne – Productive Rivalries in Premodern Times. Erscheint in der Reihe: Spätmittelalter, Humanismus, Reformation bei Mohr Siebeck: Tübingen 2017 (in Vorbereitung).

Vorträge

2018

  • Two case studies, Kolloquium des Seminars für Neuere Geschichte der Universität Tübingen, Kloster Kirchberg, 18.-20. Juli 2018.
  • Navigatoren, Berater, Gelehrte: Die sailing masters der Royal Navy im georgianischen Zeitalter, Kolloquium des Seminars für Mittlere und Neuere Geschichte der Georg-August-Universität Göttingen, 10. Juli 2018.

2017

  • Old sea dogs and nautical philosophers: Eighteenth-century sailing masters as amateur hydrographers, Konferenz Das Meer: Maritime Welten in der Frühen Neuzeit (Frühneuzeittag 2017), Wolfenbüttel, 05.-07. Oktober 2017.
  • The drunk navigator: Discourses, narratives and regulatory practices around alcoholism and the sailing masters of the Georgian navy, Alcohol and Drugs History Society Conference, Utrecht, 22.-25. Juni 2017.
  • Gelehrte Seefahrer: Die masters der Royal Navy, die hydrographische Wissensproduktion und die Inszenierung von Expertise, Kolloquium der Abteilung Geschichte der Frühen Neuzeit, Universität Bremen, 10. Mai 2017.

2016
  • Masters of the sea of words: eighteenth-century British navigators as literary authors, Konferenz Maritime Literary Cultures: Reading and Writing at Sea, Heidelberg, 28.-29. Oktober 2016.
  • The masters of the Royal Navy and the production, transfer and circulation of cartographic knowledge in the long eighteenth century, Konferenz The Dissemination of Cartographic Knowledge, Dubrovnik, 13.-14. Oktober 2016.
  • „For the unreasonable, I care not a fig for them”: The masters of the Royal Navy and the production and transfer of knowledge, Workshop Global Dimensions of European History, Universität Tübingen, 26.-27. September 2016.
  • Von der Suche nach dem Längengrad zur Navigations-App, Konferenz Von der Idee zum Medium: Resonanzfelder zwischen Aufklärung und Gegenwart, Bamberg, 15.-18. September 2016.
  • Englishness, Otherness and a German sailing master in the Royal Navy, Konferenz Britain and the World, London, 23.-25. Juni 2016.
  • „That meritorious and useful class of officers“? The masters of the eighteenth-century British navy, Workshop Naval Officers in the Baltic: Careers and Context, Universität Stockholm, 09.-10. Juni 2016.
  • The sailing masters of the eighteenth-century British navy and the production of hydrographic knowledge, Konferenz Encounters and Translations: Mapping and Writing the Waters of the World, Lissabon, 03.-04. Juni 2016.
  • Das Meer be-schreiben: Formen der Schriftlichkeit in der hydrographischen Wissensproduktion der Royal Navy im langen 18. Jahrhundert, Konferenz Wissenschaft schreiben: Symposium der Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte, Düsseldorf, 05.-07. Mai 2016.
  • Reader, you may believe me: Belletristik als Quelle für die Wissenschaftsgeschichte?, Doktorandenforum der Studienstiftung des deutschen Volkes, Stuttgart, 01.-04. Mai 2016.
  • ‘Our bold British tars‘? Der Mythos der Royal Navy in kollektiver Erinnerung, Fiktion und Wissenschaft, Graduiertenkonferenz Mythos und Wissen: Der Einfluss von Mythen auf Wissen und Wissenschaft, Aachen, 18. März 2016.
  • „... farther than any man has been before me“: Die sailing masters der Royal Navy und die Vermessung der Welt, Kolloquium der Abteilung Landesgeschichte, Universität Stuttgart, 20. Februar 2016.
  • Die Vermesser der Welt? Die sailing masters der Royal Navy im langen 18. Jahrhundert, Kolloquium des Seminars für Neuere Geschichte, Universität Tübingen, 12. Februar 2016.
  • „That laborious and dangerous service“: Charting the North American Pacific coast, 1791-1795, öffentlicher Vortrag beim Saturday Seminar 2016, Royal Institute of Navigation, East Midlands Branch, Nottingham, 16. Januar 2016.
2015
  • „A study worth of a philosopher“: The masters of the eighteenth-century navy and the research and instruction of navigation, Konferenz Science, Technologies and Material Culture in the History of Education, History of Education Society, Liverpool Hope University, 20.-22. November 2015
  • „Totally unfit for an English Naval Officer“: The travels and career of Friedrich Lappenberg of Bremen, Master RN, Konferenz Maritime Trade, Travel and Cultural Encounter, Hakluyt Society und Wilberforce Institute, University of Hull, 13.-14. November 2015.
  • There and back again: Ein bremischer Navigationslehrer in der Royal Navy, Doktorandenforum der Studienstiftung des deutschen Volkes, Bonn, 29. Oktober-01. November 2015.
  • Die Vermesser der Welt? Britische Navigatoren im langen 18. Jahrhundert, Doktorandenforum der Studienstiftung des deutschen Volkes, Heidelberg, 23.-26. April 2015.
  • „Poor Captain Cook is no more“: The long journey home of the Resolution and the Discovery, öffentlicher Vortrag beim Saturday Seminar 2015, Royal Institute of Navigation, East Midlands Branch, Nottingham, 17. Januar 2015.
2014
  • „I looked upon myself of some little consequence in the ship as master of her“: Die Navigationsoffiziere der Royal Navy im 18. Jahrhundert, Doktorandenforum der Studienstiftung des deutschen Volkes, Rastatt, 13.-16. November 2014.
  • „That capable and indispensable branch of the Royal Navy”: Masters as a functional elite in the eighteenth-century navy, Konferenz Ideas in Movement: The Role of Conflict and Commerce in the History of Navigation, National Maritime Museum Greenwich und Royal Institute of Navigation, London, 03.-04. April 2014.
2013
  • Drops in the Ocean: Building a corpus for the study of naval sailing masters in the long Eeghteenth century (c. 1660–1830), Graduiertenkonferenz Kollektion – Kreation – Kakophonie: Wissensgenerierende Prozesse zwischen Material und Methode, Universität Tübingen, 23. November 2013.
2012
  • „In sailor’s apparel I’ll dress and go with you“: Women and the naval warfare of the Revolutionary and Napoleonic Wars, Konferenz In Poseidons Reich XVII: Seeschlachten – Denkmale und Quellen der maritimen Kriegsführung, Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Unterwasserarchäologie, Stralsund, 31. März-04. April 2012.

Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2019

  • Proseminar (3 SWS) „The High Seas around 1800: An Introduction to Maritime History", montags 13-16 Uhr
  • Proseminar (3 SWS) „Entdeckungsreisen vom späten 18. bis zum 20. Jahrhundert“, dienstags 13-16 Uhr
  • Übung (4 SWS): „Das Innenleben des Seemanns: Quellenedition in der Praxis", mittwochs 14-18 Uhr
  • Übung (2 SWS): „Adventures in Material Culture“, donnerstags 14-16 Uhr

Archiv

  • SS 2018 mit Fabian Fechner: Blockseminar „Grenzen des Verstehens. Vorurteile und Fremdheit in Reiseberichten der Frühen Neuzeit: die Fallbeispiele Lateinamerika und Polynesien“ (FernUniversität Hagen; durchgeführt in Stuttgart)
  • WS 2013/14 Quellenlektüre- und Übersetzungskurs „Die Royal Navy im 18. Jahrhundert“ (Universität Stuttgart)
  • WS 2013/14 Übung „‘A civilized society in a barbarous world‘: Großbritannien im ‚langen‘ 18. Jahrhundert (Universität Tübingen)
  • SS 2013 Übung „‘A sailor’s life is a merry life‘ oder ‘Rum, sodomy and the lash‘? Die Royal Navy im 18. Jahrhundert zwischen Realität und Fiktion“ (Universität Tübingen)
  • SS 2008 – WS 2012/13 verschiedene Tutorien und Examensmentorate (mittelalterliche Geschichte und Neuere Geschichte; alle Universität Tübingen)