Osteuropäische Geschichte und Landeskunde

Dr. Stefan Guth

Akademischer Mitarbeiter (DFG-Projekt "NucTechPol")

Kontakt

Hegelbau (Erdgeschoss), Wilhelmstr. 36, D-72074 Tübingen
  +49 7071 29-72388 (Sekr.)
stefan.guthspam prevention@uni-tuebingen.de

Sprechstunde

Montags, 17–18 Uhr (vorherige Anmeldung per Email erbeten)

Feriensprechstunde

nach Vereinbarung


Schnellzugriff Projekte

NucTechPol Teilprojekt: "Oasis of the Future – The Atomic City of Shevchenko/Aktau, 1959–2019" (Habilitationsprojekt)


seit März 2017
Akademischer Mitarbeiter

am Institut für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde der Universität Tübingen (DFG-Projekt: NucTechPol)

2014 bis 2017
Assoziierter Forscher

am Historischen Institut der Universität Bern

2011 bis 2012
Lehrbeauftragter

an der School of Humanities and Social Sciences, Universität St. Gallen

2009 bis 2011
Assistent mit Lehrauftrag

am Lehrstuhl für Neueste Allgemeine Geschichte, Prof. Dr. Marina Cattaruzza, Universität Bern

2009
Promotion

Erschienen als: Geschichte als Politik: der deutsch-polnische Historikerdialog im 20. Jahrhundert. Berlin 2015

2003 bis 2006 und 2008 bis 2009
Doktorierender Assistent

am Lehrstuhl für Neueste Allgemeine Geschichte, Prof. Dr. Marina Cattaruzza, Universität Bern

2003
Lizentiat

an der Universität Bern

2001 bis 2002
Hilfsassistent

am Lehrstuhl für Neueste Allgemeine Geschichte, Prof. Dr. Marina Cattaruzza, Universität Bern

1998 bis 2010
Projektkoordinator

bei der NGO Forum Ost-West, Bern

1996 bis 2003
Studium

der Geschichte und Slavistik an den Universitäten Bern, Freiburg i.Ü. und Zürich. Studienaufenthalte in Moskau, Chabarovsk, Warschau und Krakau

Ämter, Mitgliedschaften, Fellowships

08/2016 - 10/2016 Fellowship am Aleksanteri-Institut der Universität Helsinki
08/2013 - 10/2014 Gastwissenschaftler am Center for Russian, East European and Eurasian Studies der Stanford University
04/2012 - 01/2014 Postdoc-Stipendium (Advanced Postdoc Mobility) des Schweizerischen Nationalfonds. Archivrecherchen in Moskau und Aktau
2011 Klaus-Mehnert-Preis der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde DGO für die Dissertation
05 - 08/2011 Dr. Joséphine de Kármán Scholarship, Bern
10/2010 - 11/2010 Gastwissenschaftler am Geisteswissenschaftlichen Zentrum für Geschichte und Kultur Osteuropas der Universität Leipzig
11/2007 - 05/2008 Fellowship des Kármán Center for Advanced Studies in the Humanities
11/2006 - 10/2007 Doktorandenstipendium des Schweizerischen Nationalfonds. Archivrecherchen in Warschau, Krakau, Posen, Berlin und Koblenz

Forschungsschwerpunkte

  • Wissenschafts-, Technik- und Umweltgeschichte der Sowjetunion
  • Zukunftsvorstellungen der technokratischen Hochmoderne
  • Verflechtungsgeschichte des Kalten Krieges
  • Polnische Geschichte im 20. Jh.
  • Geschichte der deutsch-polnischen Beziehungen
  • Intellectual history, insbesondere Historiographiegeschichte

Publikationen

Monographien

  • Geschichte als Politik. Der deutsch-polnische Historikerdialog im 20. Jahrhundert. München 2015 (Ordnungssysteme 45). (Dissertation)

Sammelbände und Themenhefte

  • Nuclear Technopolitics in the Soviet Union and Beyond, hg. zus. mit Julia Richers & Fabian Lüscher. Stuttgart 2018. (= Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 01/2018)

Aufsätze (Auswahl)

  • USSR Incorporated Versus Affirmative Action Empire? Industrial Development and Interethnic Relations in Kazakhstan's Mangyshlak Region (1960s–1980s), in: Ab Imperio, 19, 4/2018, S. 171–206.
  • Oasis of the Future. The Nuclear City of Shevchenko/Aqtau, 1959–2019., in: Jahrbücher für Geschichte Osteuropas, 66, 1/2018, S. 93–123.
  • Es steigt die Gefahr, dass Geschichte – auch als universitäres Fach – wieder verstärkt in den Sog politischer Kampagnen gerät. [Interview], in: Stanisław Żerko (Hg.): Über die Wahrnehmung der polnischen Geschichte durch die Deutschen. Drei Interviews. [= IZ Policy Papers 23/1 (2017)], S. 20–29.
    • Niebezpieczeństwo, że historia – także jako nauka – znów zostanie wciągnięta w wir kampanii politycznych [Interview], in: Stanisław Żerko (Hg.): O postrzeganiu przez Niemców polskiej historii. Trzy wywiady [= Instytut Zachodni Policy Papers 23/1 (2017)], S. 19–28. (poln. Übersetzung)
  • Wachtürme unter Kränen. Zwangsarbeit in der post-stalinistischen UdSSR am Beispiel der Atomstadt Ševčenko/Aktau, 1970, in: Traverse. Zeitschrift für Geschichte, 24, 1/2017.
  • One Future Only? The Soviet Union in the Age of the Scientific-Technical Revolution, in: Journal of Modern European History, 13, 2015, S. 355–376.

Lehrveranstaltungen (Auswahl)

  • Proseminar (gem. mit Roman Khandozhko): Atombetriebener Kommunismus? Nukleare Technopolitik in der Sowjetunion, Universität Tübingen, Sommersemester 2018
  • Seminar „Zwischen Dorf und Metropole. Russlands Weg in die Moderne (19./20.Jh.)“, Universität St. Gallen, Herbstsemester 2011/2012
  • Proseminar „Nach Stalin: Die Sowjetunion zwischen Aufbruch und Stagnation“, Universität Bern, Frühling 2011
  • Proseminar „Zwangsumsiedlungen im Umfeld des Zweiten Weltkriegs. Das Beispiel Mittelosteuropa“, Universität Bern, Frühlingssemester 2010